Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

David Morgan: Ein nie dagewesener Run auf die Edelmetalle

26.09.2014  |  Redaktion
Für den Silber-Guru David Morgan spielt es kaum mehr eine Rolle, ob und wie stark die Gold- und Silberpreise noch immer manipuliert werden. Früher oder später werde sich das Blatt wenden, da es nur eine Frage der Zeit sei, ehe die Anleihe- und Derivatemärkte zusammenbrechen und die Edelmetalle in die Höhe schnellen, wie er im Interview mit Greg Hunter von USA Watchdog erklärt.

Jeder, der die Konsequenzen im Vorfeld zu erkennen imstande sei, werde sich auf Gold stürzen, was sich in der Folge auch auf Silber positiv auswirke. Von einem Moment zum nächsten, so zeigt sich Morgan überzeugt, werde es schließlich vorbei sein. Wenn dann etwa ein ETF für 50, 150 oder auch 200 Millionen US-Dollar Silber kaufen will - Summen, die in keinem Verhältnis zum Anleihemarkt stünden -, werde nichts mehr da sein, so der Experte.

Dass der US-Dollar zuletzt einige Zugewinne verbuchen konnte, sieht Morgan keineswegs als Grund, von seiner Vorhersage abzurücken. Ganz im Gegenteil: Seines Erachtens sei die Stärke des Greenbacks lediglich ein Teil des gesamten Prozesses und der letzte Schritt vor dem Run auf Gold.


Wohin also mit den Gold- und Silberpreisen?

Der Silber-Guru gesteht durchaus ein, sich mit seinen Prognosen geirrt zu haben und dass er das aktuelle Tief nicht hat kommen sehen. Wie er weiter erklärt, sei durchaus noch mit weiteren Einbußen zu rechnen, sodass Silber mitunter auf 16 US-Dollar absinken könnte. Schon in naher Zukunft aber, so Morgan, werde die langersehnte Wende eintreten und Silber noch vor Jahresende auf 20 US-Dollar zurückeilen, während Gold das obere Ende der 1.300er Spanne erreiche.

Dieser Preisanstieg bei den beiden Edelmetallen werde erfolgen, obwohl das System, die Papiermärkte, die Derivatemärkte und die Manipulation weiterbestehen, betont der Experte. Sollte sich hieran jedoch etwas ändern, so würde sich das gesamte Szenario um ein Vielfaches schneller abspielen. Aus diesem Grunde sei er lieber sechs Monate zu früh als sechs Minuten zu spät.


© Redaktion GoldSeiten.de


David Morgan ist Autor und Herausgeber des Morgan Reports. Dieser ist auch in deutscher Übersetzung erhältlich und kann unter www.morgan-report.de bestellt werden.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!


Rundblick


"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!