Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Gold & die Papierassets: Entscheidende Märkte vor dem Wendepunkt

27.01.2017  |  Gary E. Christenson
Die Preise der US-Staatsanleihen sind 35 Jahre lang in einem Bullenmarkt gestiegen. Die Hausse wirkt nun müde. Sie hat ihren Höhepunkt wahrscheinlich im Juli 2016 überschritten.

Der US-Dollar-Index verzeichnete vor Kurzem ein 14-Jahres-Hoch. Hat er damit nun endlich sein Top erreicht? Hat am 3. Januar ein langfristiger Abwärtstrend begonnen?

Die Aktienkurse sind seit ihren Crash-Tiefs im Jahr 2009 weiter und weiter nach oben geklettert. Der Dow Jones hat die 20.000-Punkte-Linie fast erreicht. War dieser Kursstand hoch genug für die Bildung eines finalen Hochs? Kann nun ein deutlicher Rückgang einsetzen?

Der Goldpreis ist vor mehr als einem Jahr auf ein wichtiges Tief gefallen, doch das Gerede über einen Einbruch des Kurses unter 1.000 $ oder vielleicht sogar unter 700 $ oder 350 $ begleitet uns noch immer. Ich glaube, dass sich der Preistrend am Goldmarkt aufwärts gewendet hat, und dass die Unkenrufe verstummen werden.

Lassen Sie uns im Folgenden über mögliche Wendepunkte an diesen entscheidenden Märkten spekulieren:


Die langfristigen US-Staatsanleihen

Der globale Anleihemarkt hat ein Volumen von schätzungsweise 100 Billionen US-Dollar. Zusätzlich entsprechen alle weltweit gehandelten Zinsderivate einem Wert von rund 500 Billionen Dollar. Ja, das sind gigantische Summen. Die Höhe der Zinsen beeinflusst praktisch alles - Studienkredite, Verbraucherausgaben, die Aufnahme von Staatsschulden, Verkäufe am Immobilienmarkt, Hypothekenzinssätze, Kreditkartenzinsen, die Rentabilität von Banken, die Verfügbarkeit von Krediten usw.

Am globalen Anleihemarkt hat sich die größte Spekulationsblase der Geschichte gebildet. Ein Crash hätte weitreichende Folgen. Sehen Sie sich die Kursentwicklung der T-Bonds, der langfristigen US-Staatsanleihen, im folgenden Chart an:

Open in new window

Die vertikalen roten Linien sind im Abstand von 91 Monaten oder rund 7,6 Jahren eingezeichnet. Das letzte Hoch wurde im Juli 2016 verzeichnet. In der Vergangenheit traten bedeutende zyklische Höchststände meist im Abstand von ungefähr 7,6 Jahren auf. Diese sind im Chart rot eingekreist.

Seit dem Juli vergangenen Jahres sind die Kurse der T-Bonds 25 Punkte gefallen und die Rendite der Wertpapiere mit einer Laufzeit von 30 Jahren ist fast ein Prozent höher als beim Tiefststand der letzten Jahrzehnte. Nach 35 Jahren hat der Bullenmarkt nun wahrscheinlich ein Ende gefunden. Ein globales Blutbad an den Anleihemärkten wäre eine Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes. (Hinweis: Per 17. Januar 2017 scheint ein kurzfristiger Kursgewinn möglich.)


Der US-Dollar-Index

Der Wechselkurs des US-Dollars wirkt sich auch auf alle anderen Finanzmärkte aus. Werfen Sie einen Blick auf den nächsten Chart.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt in einem Beitrag spiegelt nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!