Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

"Massenvernichtungswaffe" mit drei Buchstaben: ETF!

19.05.2017  |  Uli Pfauntsch
Ein bekanntes Zitat von Warren Buffett lautet:

"Der Aktienmarkt ist eine Einrichtung, um Geld von den Ungeduldigen zu den Geduldigen zu transferieren."

Während zuletzt massiv Kapital aus Gold, Rohstoff- und Minenwerten abgezogen wurde, wächst die Blase an den Aktienmärkten immer weiter. Viele Anleger haben Angst, sie könnten etwas verpassen und stürzen sich deshalb ungeduldig auf die beliebtesten Aktien, von denen jeder spricht. Die Nasdaq etwa, kletterte erstmals über die Marke von 6.000 Punkten. Erinnern Sie sich noch an das Rekordhoch zur Dotcom-Blase in 2000, als die Nasdaq mehr als 5.000 Punkte erreichte, ehe der Absturz auf 1.114 Punkte folgte und Millionen Anleger verbrannt wurden? Was wir nun erleben, ist die Bildung einer noch viel größeren Blase.

Open in new window

Die durchschnittliche Dauer eines Bullenmarktes beläuft sich auf 57 Monate. Dieser befindet sich inzwischen im 98. Monat. Es ist der zweitlängste Bullenmarkt der Geschichte, nach den 113 Monaten, die sich von Oktober 1990 bis März 2000 erstreckten. Nach sämtlichen Bewertungsmaßstäben ist der derzeitige U.S. Aktienmarkt einer der teuersten aller Zeiten. Der Volatilitätsindex (VIX) notiert auf Rekordtiefs, was Ausdruck einer nie dagewesenen Sorglosigkeit der Anleger ist. Ebenso befindet sich das Short-Interest, also das Leerverkaufsverhältnis auf historischem Tief.

Während wir rekordhohe Verkäufe der Unternehmens-Insider erleben, strömen gleichzeitig scharenweise Privatanleger in den überteuerten U.S. Aktienmarkt. Wie der Online-Broker Charles Schwab berichtete, kletterte die Anzahl neuer Depoteröffnungen im ersten Quartal 2017 um 44%. Das entspricht dem stärksten Anstieg, den das Unternehmen seit 17 Jahren gesehen hat. Die neuen Investoren glauben Geld machen zu können, indem sie einfach die beliebtesten Aktien kaufen, die das stärkste Momentum aufweisen: Etwa Amazon, Google, Netflix, Facebook oder Tesla.

Es ist die Natur der Aktienmärkte. Das "Stupid Money" kauft stets im Hoch und verkauft im Tief. Der Markt wird einbrechen, wie er es immer tut. Doch vorher müssen noch alle "Dümmeren", die entweder ihre Erinnerung an 2000 und 2008 verloren haben, oder zu diesem Zeitpunkt noch nicht alt genug waren, um zu dieser Zeit investiert gewesen zu sein, in den Markt hineingelockt werden.


"Massenvernichtungswaffen" mit drei Buchstaben!

In der Art und Weise, wie an den Aktienmärkten investiert wird, vollzog sich über die letzten Jahre ein epochaler Wandel. Denn inzwischen dominieren passive Investments wie nie zuvor. Riesige Kapitalsummen fließen in Index-Fonds und Exchange Traded Funds (ETFs). Über das letzte Jahr hatten passive Fonds 563 Milliarden Dollar Zuflüsse, während aus aktiven Fonds 326 Milliarden Dollar abgezogen wurden. Allein in den ersten beiden Monaten dieses Jahres flossen 127 Milliarden Dollar in U.S. Aktien-ETFs. Inzwischen sind rund 3,0 Billionen Dollar in U.S. ETFs investiert.

Diese Blase in den ETFs bedeutet, dass niemand jemals wieder eine individuelle Aktien kaufen muss und sich ebenso das fundamentale Research sparen kann, das für die Investition in ein einzelnes Unternehmen erforderlich wäre. Mit anderen Worten: Die Folge der unerbittlichen Zuflüsse in passive Fonds ist, dass Aktien, die in einem Index-ETF enthalten sind, fortlaufende Unterstützung durch diese Fonds erhalten, unabhängig von den fundamentalen Grundlagen der enthaltenen Unternehmen.

Es ist die einfache Erklärung, warum Nicht-Wachstumsunternehmen wie Kellogg oder Exxon zu Kurs/Gewinnverhältnissen von über 30 notieren. Unglücklicherweise sind die Kauf- und Verkaufsentscheidungen der passiven Fonds von den Grundlagen der jeweiligen Unternehmen völlig entkoppelt, was zu Bewertungs-Verzerrungen über die gesamte Bandbreite des Marktes führt.

Hinzu kommt, dass die Liquidität in den einzelnen Aktien zurückgeht, je mehr Investoren von aktiven zu passiven Investment-Vehikeln wechseln. Damit ist ein Anstieg der Volatilität zu erwarten. Seit einigen Wochen wird die letzte Handelsstunde am US-Markt (21.00 Uhr bis 22.00 Uhr MEZ) von Wallstreet-Insidern als "Happiest Hour" bezeichnet. Auffällig häufig drehten die US-Aktienindizes in dieser Zeit vom Minus ins Plus.

Das passiert, weil sich ETFs und passive Fonds am Ende des Tages angleichen müssen, um den Benchmarks, die sie verfolgen, zu entsprechen. Laut JP Morgan fanden zuletzt satte 37 Prozent des täglichen Handels an der New York Stock Exchange in den letzten 30 Minuten einer Börsensitzung statt. Wenn es zu Abflüssen aus ETFs kommt, dann wird die letzte Stunde zweifelsfrei zur "Unhappiest Hour".

Die große Gefahr sind die unbeabsichtigten Konsequenzen, die aus der ETF-Blase resultieren. Zwar gelten ETFs in der öffentlichen Wahrnehmung als hochliquide Anlage-Vehikel, doch die Liquidität in den ETFs kann nicht höher sein als in den zugrunde liegenden Assets selbst. Bei zahlreichen ETFs sitzen die Investoren einer Illusion von Liquidität auf. Etwa beim iShares High Yield Corporate Bond ETF (HYG).

Solange ein Anleger den ETF kauft und ein anderer verkauft, besteht kein Bedarf zum Handel der zugrunde liegenden Anleihen. Doch wenn jeder verkauft, müssen auch die im ETF enthaltenen Anleihen abgestoßen werden. Da der Markt für diese Anleihen sehr dünn ist, besteht hohes Potenzial für einen heftigen, crashartigen Ausverkauf.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!