Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Der drohende Energie-Schock

04.10.2017  |  Chris Martenson
Die nächste Ölkrise erwartet uns innerhalb der nächsten drei Jahre

Zwischen 2018 und 2020 wird es zu einer äußerst schmerzlichen Verknappung des Ölangebots kommen, die angesichts der globalen Rekordverschuldung und den nicht gedeckten Forderungen in astronomischer Höhe verheerende Folgen für unser aus dem Ruder gelaufenes Finanzsystem mit sich bringen wird. Da die globale Ölindustrie ihre Investitionsausgaben zwischen 2014 und 2016 massiv gekürzt hat und sich dieser Trend auch im laufenden Jahr fortsetzt, wird die weltweite Ölproduktion irgendwann innerhalb der nächsten drei Jahre spürbar sinken.

Open in new windowDas schwarze Gold ist allerdings das Lebensblut unserer modernen Wirtschaft. Wenn es weniger davon gibt, sind Preisschocks unvermeidlich. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Ölpreis in Zukunft erneut auf über 100 $ je Barrel klettert - womöglich auf weit über 100 $. Die einzige Möglichkeit, einen solchen Schock zu vermeiden, wären ein vorheriger Kollaps der Weltwirtschaft und der damit einhergehende Nachfragerückgang. Nicht gerade eine "Lösung", auf die man hoffen möchte.


Wählen Sie Ihr Gift

Unserer Einschätzung nach gibt es nur diese beiden Optionen:

  • 1. Die weltweite Gesamtnachfrage übersteigt irgendwann zwischen 2018 und 2020 das verfügbare Rohöl.

  • 2. Bevor es soweit kommen kann, bricht die Weltwirtschaft zusammen und der Ölpreisschock wird für einige Jahre hinausgeschoben (je nach Schwere der Krise auch länger).

Sollte das erste Szenario eintreten, wird der explodierende Ölpreis die Weltwirtschaft endgültig in die Knie zwingen, denn auf deren Schultern lastet bereits die höchste Verschuldung der Geschichte, die derzeit etwa 327% des Bruttoweltprodukts entspricht:

Open in new window


Vergessen Sie nicht, dass der Ölpreis 2008 bereits bis auf 147 $ schoss. Der Rest ist Geschichte - es folgte eine massive Kreditkrise. Am US-Hypothekenmarkt hatte sich zwar ein enormer Berg riskanter, zweitklassiger Kredite aufgetürmt, aber dieser war nicht allein für die Krise verantwortlich. Griechenland wurde beispielsweise nicht durch die Verschuldung am amerikanischen Immobilienmarkt, sondern durch seinen eigenen, nicht mehr tragbaren Schuldenberg in Kombination mit der völligen Abhängigkeit des Landes von Ölimporten zu Fall gebracht. Letztere sprengten zu diesem Zeitpunkt sprichwörtlich die Staatskassen.

Im Falle des zweiten Szenarios wird der Ölpreis sinken, wenn nicht gar regelrecht kollabieren. Die Nachfrage wird abnehmen und die Ölunternehmen werden ihre Investitionen in Exploration und Förderung noch stärker kürzen, sodass später, wenn die Weltwirtschaft versucht sich langsam zu erholen, eine ernste Knappheit zu erwarten ist. Es wird extrem schwierig sein, das Wirtschaftswachstum unter diesen Umständen wieder dauerhaft anzukurbeln.

Wenn Sie wissen wollen, warum ich diese Ansichten habe, müssen Sie sich nur den nächsten Chart ansehen - und ihn wirklich verstehen. Er zeigt die erstaunlich enge Beziehung zwischen der Wirtschaftsleistung gemessen am realen Bruttoinlandsprodukt aller Länder der Erde und dem Energieverbrauch:

Open in new window



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!