Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Betäubte Risikosorgen auf den Finanzmärkten

26.11.2017  |  Prof. Dr. Thorsten Polleit
Die anhaltende trügerische Ruhe auf den Finanzmärkten erschwert es den Anlegern, die Risiken zu erkennen und die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Haben Sie das gewusst? Insgesamt vier Banken im Euroraum sind gescheitert im Sommer dieses Jahres beziehungsweise wurden rekapitalisiert. Am 7. Juni ging die spanische Bank Banco Popular Espanol unter - wurde als erste Bank unter EU-Hoheit (der "Bank Recovery and Resolution Directive") abgewickelt und für eine symbolische Summe von Spaniens Banco Santander am Folgetag erworben.

Am 23. Juni entschied die EU, die italienischen Banken Banca Popolare di Vicenza und Veneto Banca abzuwickeln. Deren Aktien und nachrangige Verbindlichkeiten wurden auf null abgeschrieben. Am 4. Juli 2017 beschloss die EU dann die Rekapitalisierung der Banca Monte dei Paschi di Siena - deren Schieflage seit langem bekannt war und schon seit Ende 2016 verhandelt wurde.

Open in new window
Quelle: Thomson Financial; eigene Berechnungen. (1) Januar 1999 = 100


Interessanterweise haben diese Bankenpleiten die breite Öffentlichkeit kalt gelassen. Vor allem sind die gefürchteten "Ansteckungseffekte" auf den Finanzmärkten ausgeblieben. Sie können entstehen, wenn die Pleite einer Bank die Sorge entfacht, andere Banken könnten ebenfalls untergehen.

Ein "Bankensturm" (oder: "Bank Run") kommt in Gang. Kunden ziehen Geld ab. Investoren sind nicht mehr bereit, den in Verruf geratenen Geldhäusern Kredite zu geben. In der Folge kann der gesamte Bankenapparat - der bekanntlich mit einer Teilreserve operiert - zahlungsunfähig werden. Doch nichts dergleichen ist passiert. Die herben Verluste, die die Investoren der vier Euro-Banken erlitten haben, haben die Marktstimmung nicht verhagelt.

Open in new window
Quelle: Thomson Financial


Im Gegenteil. Die Aktienkurse der Banken im Euroraum sind gestiegen (seit Jahresanfang immerhin um etwa 14 Prozent), die Prämien für Kreditrisiken gesunken, und viele Geldhäuser konnten problemlos neue Schulden bei renditehungrigen Investoren platzieren. Diese Gelassenheit, dieses "Weiter so" ist erstaunlich. Zumal Bankenpleiten und Bankschuldenschnitte in einem ungedeckten Papiergeldsystem einer Operation am offenen Herzen gleichkommen.

Meint die Öffentlichkeit, denken die Investoren, dass es sich bei den gescheiterten Euro-Banken um “Einzelfälle” handelt, die keinerlei Hinweise geben für die Verlustpotentiale, die für die bei Banken gehaltene Ersparnissen bestehen?

Es sind vermutlich vor allem drei Gründe, die die trügerische Ruhe erklären, die zeigen, warum - trotz auftretender Bankenpleiten - kein allgemeiner Vertrauensverlust eingesetzt hat. Erstens: Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Kapitalmärkte ruhig gestellt, hat die Kreditausfallsorgen der Investoren eingeschläfert, indem sie die Zinsen auf extrem niedrigen Niveaus gedrückt hat und dort festhält.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!