Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Wissen, was gespielt wird

14.05.2012  |  Theodore Butler
- Seite 4 -
Die CME Group ist die Institution, die die Silbermanipulation entscheidend beförderte. Sie hat die Techniken des Hochfrequenzhandels geschaffen, deren Anwendung gefördert und auch die leicht festzustellende Kollusion unter den Commercials - die gleichzeitig die wichtigsten Kunden der CME sind - ignoriert. Ich bezweifle, dass es ohne JP Morgan und die CME Group noch Manipulation am Silbermarkt geben würde. Aber die Silberkurse werden nun einmal manipuliert und mit dieser Tatsache müssen wir jetzt zurechtkommen. Silber wurde manipuliert, als es bei 4 $ und bei 49 $ stand - und es wird auch beim heutigen Kursstand manipuliert. Der Silberkurs wird solange manipuliert bleiben, solange die konzentrierte Short-Position Bestand hat und die abgekarteten Trading-Methoden weiter angewendet werden.

Als Marktteilnehmer und Bürger kostet es Sie nichts, die Aufsichtsbehörden zu kontaktieren. Sie müssen nicht das Risiko eingehen und JP Morgan und die CME Group öffentlich als Betrüger bezeichnen. Sie haben aber das Recht und die Pflicht, den Aufsichtsbehörden eine Petition mit angemessenen, sachdienlichen Fragen zu schicken. Ich mache hier auf ein relativ neues Thema aufmerksam - und zwar darauf, dass das Verhalten der Commercials nichts anderes als Kollusion sein kann.

Dieses Thema geht einher mit meinen bekannten Fragen bezüglich der Konzentration, die im Silbermarkt auf der Leerverkäuferseite herrscht und die letztendlich dazu geführt hatte, dass die CFTC zuvor abgewürgte Untersuchungen wieder aufnahm. Schon damals 2011, bei den "unmöglichen“ Kurseinbrüchen um 30% bis 35%, war Kollusion seitens der Commercials im Spiel, aber dieser jüngste Markteinbruch scheint keinen Deut weniger von Kollusion geprägt zu sein. Es ist erstaunlich, dass jetzt immer mehr Indizien enthüllt werden, die für die Manipulation des COMEX-Silbermarktes sprechen, während gleichzeitig eine offizielle Untersuchung des Silbersektors im Gang ist.

Vor drei Jahren wurde Gary Gensler zum Chef der CFTC ernannt. Damals lobte ich ihn überschwänglich und nannte ihn den größten Chef seit Bestehen dieser Behörde. Ich habe immer noch keinen Zweifel daran, dass er der schlauste und markterfahrenste Chef ist, den die Behörde je hatte. Doch mit Blick auf den Silbermarkt ist er bislang ein absolutes Desaster gewesen. Er ignorierte den deutlich artikulierten Willen der Öffentlichkeit, indem er tausende Petitionen missachtete, die eine Positionsobergrenze von 1.500 Kontrakten für den Silbermarkt forderten, und er hatte nicht einmal den Anstand, über seine Behörde erklären zu lassen, warum so entschieden wurde.

Gensler hat nicht ein Wort zu den zwei gewaltigen Kursschlägen geäußert, die letztes Jahr den Silbersektor trafen - kein Wort darüber, wie das bei einem Rohstoff von globaler Bedeutung ganz ohne Manipulation und Kollusion überhaupt passieren kann. Hätte es sich um einen anderen Rohstoff gehandelt, so hätten er und seine Kommission nicht geschwiegen, was wiederum eine Missachtung der einheitlichen Anwendung des Rechts nahelegt. Schlimmer noch: Er ließ es zu, dass ein laufendes Verbrechen unsere regulierten Märkte weiter infizieren konnte, obwohl die Unterbindung solcher Verbrechen die oberste Aufgabe der Behörde ist.

Der Vorsitzende der Vollzugsabteilung, David Meister, ist jetzt seit fast anderthalb Jahren im Amt. Die Untersuchungen im Silbersektor wurden zwei Jahre vor seinem Amtsantritt aufgenommen, dennoch ist er jetzt für sie verantwortlich. Die erhobenen Manipulationsvorwürfe sind schon deshalb etwas Besonderes, weil sie sich auf Daten beziehen, die eigens von dieser Behörde veröffentlicht werden, und weil diese Daten Konzentration und Kollusion zeigen.

Das Ungewöhnlichste an all dem ist allerdings, dass dieses Verbrechen weiterhin andauert. Jeder Gesetzeshüter muss doch wissen, dass die Abwendung von direkt drohendem sowie zukünftigem Schaden für die Öffentlichkeit Vorrang vor der Vergeltung und Bestrafung längst geschehener Gesetzesübertretungen haben muss. Sollte der Vorsitzende der Vollzugsabteilung, David Meister, die von mir beschrieben Kollusion nicht nachvollziehen können, dann kann aber er vielleicht erklären, warum es die Commercials an der COMEX dann immer wieder schaffen - oder aber, warum übermäßige Marktkonzentration heute kein Problem mehr sein sollte.

ggensler@cftc.gov Vorsitzender Gensler
bchilton@cftc.gov Kommissar Chilton
jsommers@cftc.gov Kommissar Sommers
Somalia@cftc.gov Kommissar O’Malia
mwetjen@cftc.gov Kommissar Wetjen
dmeister@cftc.gov Vorsitzender Meister


© Theodore Butler


(Diese Abhandlung wurde vom Silberanalysten Theodore Butler, einem unabhängigen Berater, verfasst. Investment Rarities teilt seine Ansichten nicht notwendigerweise, diese können sich als richtig oder falsch herausstellen.) Exklusiv übersetzt für GoldSeiten.de. Das Original wurde am 09.05.2012 auf der Website www.silverseek.com veröffentlicht.

Informationen zum Abonnement finden Sie unter www.butlerresearch.com.


Open in new window




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"