Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Gold, Kupfer, Eisen - wer hat das Meiste? Die Rohstoffe der Riesen

20.05.2013  |  Minenportal.de
In einer Firmenpräsentation, welche Glencore Xstrata plc vergangenen Donnerstag auf seiner Unternehmenshomepage veröffentlichte, ist unter anderem ein Vergleich Glencores mit drei der größten Rohstoffkonzerne der Welt - BHP Billiton, Rio Tinto und Anglo American - enthalten. Grundlage des Vergleichs ist die Rohstoffaufteilung der vier Rohstoffriesen nach Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT).

Wie aus nachstehenden Diagrammen hervorgeht, erzielen BHP Billiton, Rio Tinto wie auch Anglo American mehr als die Hälfte ihres Gewinns durch die Produktion von Eisenerz, während im Falle Glencore Xstratas kein Rohstoff das EBIT des Unternehmens in ähnlicher Weise dominiert; vielmehr besteht hier eine weitaus größere Vielfalt an Rohstoffen:

Open in new window

Quelle: www.glencorexstrata.com


Die vollständige Firmenpräsentation von Glencore Xstrata finden Sie hier.


© Redaktion MinenPortal.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Mineninfo
Glencore plc
Bergbau
A1JAGV
JE00B4T3BW64
Minenprofile
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"