Suche
 

Orvana Minerals meldet Finanzergebnisse für 2017 und Rekordproduktion

14.12.2017  |  Minenportal.de
Orvana Minerals Corp. gab gestern die Ergebnisse des zum 30. September 2017 geendeten Finanzjahres 2017 bekannt. Im Vergleich zum Vorjahr konnte das Unternehmen seine Einnahmen von 44,1 Mio. $ auf 138,0 Mio. $ steigern. Der operative Cashflow erhöhte sich im Finanzjahr zudem um 129% auf 11,9 Mio. $.

Insgesamt wurde jedoch ein Nettoverlust von 15,7 Mio. $ bzw. 0,11 $ je Aktie verzeichnet. Im Finanzjahr 2016 hatte der Nettoverlust 8,5 Mio. $ bzw. 0,06 $ je Aktie betragen.

In Bezug auf die operativen Ergebnisse meldete Orvana für das Finanzjahr 2017 eine Rekordproduktion von 90.292 oz Gold. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einer Steigerung um 37%. Zudem wurden 13.9 Mio. Pfund Kupfer und 318.507 oz Silber gefördert.

Die All-In Sustaining Costs konnten von 1.428 $/oz im Finanzjahr 2016 auf 1.269 $ im aktuellen Berichtszeitraum gesenkt werden.


© Redaktion MinenPortal.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Mineninfo
Orvana Minerals Corp.
Bergbau
889301
CA68759M1014
Minenprofile
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"