Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Euro fällt, Gold erhält!

11.05.2018  |  Robert Vitye
Nullzinsen, Bargeldflut, Schuldenorgien, Investmentblasen, Bankencrashs und Inflation - weltweit bedrohen sie das Vermögen und die Altersrücklagen eines jeden. Um dieser schleichenden Enteignung zu entkommen, eignet sich vor allem eine Anlageform: Physische Edelmetalle.

Historisch belegt bieten physische Edelmetalle den bestmöglichen Schutz vor Finanz- und Währungskrisen und stellen eine Möglichkeit dar, diese turbulenten Zeiten unbeschadet zu überstehen. Mehr als jemals zuvor sollten daher die Edelmetalle Gold und Silber - als Garanten für einen langfristigen Werterhalt - Bestandteil einer ausgewogenen und gut diversifizierten Vermögenssicherung sein.


Warum in Edelmetalle investieren?

Diejenigen, die vor rund 50 Jahren einen Barren oder eine Münze Edelmetall erworben haben, können sich glücklich schätzen. Sie können sich heute darüber freuen, eine werthaltige Anlageentscheidung getroffen zu haben. Dagegen hat eine Geldanlage auf Bankkonten oder in vermeintlich sichere Staatsanleihen in diesem Zeitraum mehrfach zur nahezu vollständigen Pleite geführt. Gold und sein kleiner Bruder Silber haben sich schon mehrfach als inflationsgeschützte Anlage erwiesen.

Mit physischen Edelmetallen erhalten Anleger somit Zugang zu einer Anlageklasse, deren Merkmale bei anderen Kapitalanlagen nicht oder nicht in dem Ausmaß zu finden sind:

Steigende Gold- und Silberpreise zeigen den sich beschleunigenden Wertverlust ungedeckter Währungen auf. Die Edelmetalle Gold und Silber bieten aufgrund ihrer gleichbleibenden Kaufkraft wohl die beste Absicherung gegen den Wertverlust des Euros und gegen Inflation.

Open in new window
Kaufkraft des Euro seit 2000 vs. Gold


Open in new window
Kaufkraft von Fiat Währungen seit 2000 vs. Gold


15.8.1971 - Startschuss der weltweiten Inflationierung mit Papiergeld

Vor 47 Jahren - am 15. August 1971 - wurde mit der Aufkündigung der US-Dollar-Konvertierbarkeit in Gold durch Präsident Richard Nixon der US-Dollar als Fiatwährung geboren. Dies war das Ende des Bretton-Woods-Systems fester Wechselkurse und gleichzeitig der Startschuss für ein historisch einmaliges Währungsexperiment: Die ungedeckte Papiergeldära.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"