Suche
 

Goldstandard, Federal Reserve und Wirtschaftsrecht

07.09.2019  |  Kelsey Williams
In einem kürzlichen Kommentar von Sebastian Mallaby, der in der Washington Post veröffentlicht wurde, schreibt der Autor und Kolumnist das Folgende:

"Geld ist ein abstraktes Konstrukt, eine politische Kreation, ein Luftschloss. Es ist kein Wunder, dass es den Menschen ein flaues Gefühl in der Magengegend bereitet. Gold ist greifbar, unveränderbar und irgendwie verlässlich und real; es wird immer Menschen geben, die daran glauben. Doch die Wahrheit ist, dass das moderne Zentralbankenwesen eine der elitären Erfindungen ist, die grundlegend funktionieren. Der Goldstandard hat den Weg für einen niveauvolleren Standard geebnet - sehr zu unserem Vorteil."

In seinem Artikel präsentiert Mallaby seine Argumente als Grund und Logik dafür, dass ein Goldstandard nicht funktionieren wird. Und dass dieser ein Gedankenansatz ist, der überholt und dem aktuellen System - d.h. "dem modernen Zentralbankenwesen" - unterlegen sei.

Der Kommentar ist eine Antwort auf die Statements von Judy Shelton, die aktuell als Kandidat für einen der sieben Gouverneursposten des Federal Reserve Board in Betracht gezogen wird.

Mallaby bezeichnet die "Nostalgie" des ehemaligen Präsidenten Reagan gegenüber dem Goldstandard als "kurios" und meint, dass "ein Überleben dieser Denkweise im Jahr 2019 sogar noch überraschender ist."

Wie kann das sein? Was ist so überraschend daran, die negativen Auswirkungen des aktuellen Systems zu erkennen und zu realisieren, dass es eine bessere Möglichkeit gibt?

Des Weiteren schreibt er, dass "…die Fed eine unglaublich gute Erfolgsgeschichte besitzt, Preisstabilität zu erhalten." Ernsthaft?

Zu Lebzeiten der Federal Reserve hat der US-Dollar mehr als 98% seines Wertes verloren. Ist die Tatsache, dass er heutzutage 60-mal teurer ist als er es ohne die Auswirkungen der Inflation wäre, ein Zeichen für eine "unglaublich gute Erfolgsgeschichte, Preisstabilität zu erhalten?"

Und warum muss Preisstabilität überhaupt verwaltet und gehandhabt werden? Das ist notwendig für Zentralbanken, da sie diejenigen sind, die Preisinstabilität schaffen und fördern.

Inflation ist die Entwertung des Geldes durch die Regierung. Sie führt zu einem Verlust der Kaufkraft einer Währung und zur Preisinstabilität. Die Auswirkungen dieser Inflation sind kumulativ, volatil und unvorhersehbar.

Alle Regierungen inflationieren und zerstören ihre Währungen mit Hilfe ihrer Zentralbanken. Das findet absichtlich und fortwährend statt.

Das "moderne Zentralbankenwesen" verkörpert Operationen und Handlungen, die gegen alle grundlegenden, wirtschaftlichen Gesetze gehen.

Papierwährungen dienen als Ersatz für echtes Geld. Sie besitzen keinen innewohnenden oder zugrundeliegenden Wert. Papiergeld ist eine Obligation, eine Schuldverschreibung, die uneinlösbar ist und nur gegen mehr Geldersatz eingetauscht werden kann.

Das trifft auch auf jegliche Menge Dollar (oder andere Währungen) zu, die in Form von Kredit (Wertpapiere des US-Finanzministeriums beispielsweise) gehalten werden und in Dollar ausgezeichnet sind.

Shelton und weitere Personen haben angedeutet, dass eine Festlegung des Dollarwertes auf eine bestimmte Menge Edelmetall die Fed davon abhalten wird, unendliche Mengen Geld zu erschaffen. Nein, das wird es nicht.

Wenn das der Wahrheit entspräche, dann wäre es vollkommen unnötig für Präsident Roosevelt gewesen, den Goldbesitz für US-Bürger illegal zu erklären. Und für Präsident Nixon, eine weitere Umtauschbarkeit des US-Dollar in Gold durch ausländische Regierungen zu verweigern.

Diese Verfügungen lagen der Tatsache zugrunde, dass die Leute den Besitz von Gold dem von Papierdollar vorzogen. Diese Präferenz entstand, da der Dollar nicht länger "so gut wie Gold" war; ungeachtet festgelegter Verhältnisse oder jegliche Deckung durch Gold.

Denn die Regierung gab weiterhin mehr Dollar, Papiergeld, aus als es Gold gab, das zur Deckung verwendet wurde. Das nennt sich Fälschung.

Das bedeutet nicht, dass ein Goldstandard nicht funktionieren kann. Das kann er. Und er ist sicherlich besser als Fiatgeld und das moderne Zentralbankenwesen. Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Doch es gibt Probleme, die Befürworter eines soliden Geldsystems zu vergessen scheinen.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"