Suche
 

FED lässt Gold steigen - Langfristiges Kaufsignal bei Silber!

22.07.2019  |  Markus Blaschzok
FED-Chef Williams heizt Goldrallye noch einmal an

Vergangene Woche versetzten mehrere Aussagen der US-Notenbank die Märkte in Aufruhr. US-Notenbankchef Williams implizierte am späten Donnerstagabend in einer Rede, dass "Nullzinsen (ZIRP) schon bald zurückkommen werden". Den neutralen Leitzins sieht er bei 0,5%, wobei dieser Satz dann für längere Zeit auf niedrigem Niveau verweilen solle. Aktuell notiert der Leitzins in den USA bei 2,5%.

"Zuerst schnelle Maßnahmen ergreifen, wenn die Wirtschaftsbedingungen ungünstig werden. Zweitens, Zinsen unten halten für längere Zeit und Drittens eine Anpassung der geldpolitischen Strategie …"

Am selben Abend legte Richard Clarida der FED noch einmal nach. Nachforschungen würden zeigen, dass die FED mit einer Zinssenkung nicht warten sollte bis sich die Wirtschaftsdaten verschlechtern. Zusätzlich sei eine präventive Aktionsweise zu empfehlen, sobald die Zinsen niedrig sind. Das bedeutet, dass Clarida sofortige Zinssenkungen wünscht und sobald die Zinsen im Bereich von 0,5% angekommen sind, würde er gerne sofort mit neuen quantitativen Lockerungen nachlegen und die Märkte präventiv stützen, damit eine offene Rezession nicht mehr möglich wird.

Claridas Forderungen werden zu der Stagflation führen, die ich seit Jahren prognostiziere. Die FED wird diesen Weg gehen und die Folge wird eine Abwertung des Dollars sein, worauf sich der Goldpreis, ähnlich in den siebziger Jahren, vervielfachen wird. Die kreativen offiziellen Teuerungsraten der statistischen Ämter wird man zu niedrig ausweisen und so die Rezession kaschieren sowie die Baisse am Aktienmarkt durch die real hohe Inflation verschleiern.

Dies geschah bereits in den siebziger Jahren, als der Dow Jones über eine Dekade hinweg nominal bei 1.000 Punkte verharrte, während dieser inflationsbereinigt um 95% einbrach und sich der Goldpreis nominal verzwanzigfachte. So ähnlich wird es dem Aktienmarkt in den kommenden zehn Jahren wieder ergehen und eine Flucht in den sicheren Hafen der stärksten Währung der Welt könnte zu ähnlichen Preisanstiegen beim Gold führen.

Die Markterwartung für eine Zinssenkung um 50 Basispunkte zum Monatsende stieg nach den ultra-dovishen Aussagen von Williams und Clarida auf 70% an! Die Märkte reagierten chaotisch - der Aktienmarkt sowie die Kurse für Staatsanleihen stiegen sofort an. Der Dollar brach hingegen sofort ein und fiel auf 1,128 $ je Euro. Diametral gegensätzlich reagierte der Goldpreis mit dem Ausbruch über eine charttechnisch potenzielle Fortsetzungsformation und legte durch Short-Eindeckungen schnell um 25 $ auf 1.450 $ zu. Der Silberpreis, der in den letzten beiden Handelstagen bereits ausgebrochen war, stieg ebenfalls noch einmal 25 USC auf 16,40 $ an und erreichte ein 12-Monatshoch.

Open in new window
Der junge Goldbullenmarkt gewinnt an Stärke


Spät Donnerstagnacht relativierte die FED die Aussagen von Williams als rein akademischer Natur, die nichts über die kommende Sitzung der Notenbank aussagen würden. Womöglich war die Marktreaktion auf Williams Aussagen so nicht gewollt oder man wollte den Markt einfach für Verkäufe des Smart Money liquide machen. James Bullard, Chef der US-Notenbank von St. Louis, meldete sich auch noch einmal zu Wort, und wiederholte seinen Standpunkt, wonach eine Zinssenkung in Höhe von 25 Basispunkten angemessen und ein Zinsschritt von 50 Basispunkten übertrieben wäre.

Auch wir sind der Meinung, dass die Märkte zu optimistisch auf die FED-Sitzung am 31. Juli blicken. Sollte die FED die Zinsen nur um 25 Basispunkte senken, so dürften diese enttäuscht reagieren. Wird eine Zinssenkung gar auf September verschoben, so hätten die Notenbanker mit ihren Aussagen die Märkte an der Nase herumgeführt. Im letzteren Fall könnte es extreme Marktreaktionen geben, da 25 bis 50 Basispunkte längst eingepreist sind.

Der Grund, warum die meisten FED-Mitglieder, die Banken sowie Donald Trump frühe Zinssenkungen wollen, ist eine Verlängerung des aktuellen Konjunkturzyklus mit dem Ziel den Ausbruch einer großen Rezession so weit wie möglich in die Zukunft zu schieben. Sie können die Rezession nicht verhindern, doch sie können sie noch etwas hinauszögern, wenn sie alle Stricke ziehen. Die US-Notenbank hat jedoch kaum mehr Pulver, um eine Rezession bzw. eine Bereinigung, der über die Jahrzehnte angehäuften Fehlallokationen, noch einmal weiter in die Zukunft zu schieben. Die Blase kann nicht ewig weiter aufgeblasen werden und letztlich wird sie platzen.

Es ist nur logisch, dass der Goldpreis in einem derartig bullischen Umfeld die künftigen geldpolitischen Eingriffe bereits eskomptiert und beginnt zu haussieren. Seit Anfang 2014 stieg der Goldpreis in Euro bis zum Hoch der letzten Woche bereits um 43% an. Von der Öffentlichkeit unbemerkt klettert der Goldpreis in Euro immer weiter und ihm fehlen nur noch 100 € bis zu einem neuen Allzeithoch.

Open in new window
Gold in Euro befindet sich seit Anfang 2014 im Bullenmarkt


Nicht nur in Euro und US-Dollar stieg der Goldpreis in den letzten Wochen und Monaten an, sondern in fast allen Währungen weltweit. Der chinesische Yuan wertete in den letzten Monaten seit Jahresbeginn besonders stark ab und der Goldpreis in dieser Währung stieg um 17% an.

Open in new window
Nach dem Ausbruch stieg der Goldpreis in chinesischen Yuan massiv an


Auch der Goldpreis in schwedischen Kronen hatte zum Jahreswechsel seinen Abwärtstrend verlassen und stieg seither dynamisch auf über 12.000 Kronen an.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"