Suche
 

Ray Dalio warnt vor Paradigmenwechsel: "Kauft Gold"!

30.07.2019  |  Uli Pfauntsch
Wie Sie vermutlich wissen, ist Ray Dalio Manager von Bridgewater, dem weltgrößten Hedgefonds. Er steht nicht ohne Grund an der Spitze der Wall Street. Denn Dalio hat die Fähigkeit, massive Bedrohungen und Chancen frühzeitig zu erkennen. Es ist bemerkenswert, welche Mühe der Selfmade-Milliardär darin setzt, seine Erkenntnisse zu teilen und die Menschen aufzuklären. In einem umfassenden Artikel via LinkedIn warnt Dalio vor einem "neuen Paradigmenwechsel". Sein Rat: "Kauft Gold, verkauft Aktien".

Nachfolgend die wichtigsten Passagen: "Während meiner rund 50-jährigen Tätigkeit als globaler Makroinvestor habe ich beobachtet, dass es relativ lange Zeiträume (etwa 10 Jahre) gibt, in denen die Märkte und Marktbeziehungen auf eine bestimmte Art und Weise funktionieren (die ich als "Paradigmen" bezeichne), an die sich die meisten Menschen anpassen und sie extrapolieren, so dass sie übertrieben werden, was zu einem Wechsel zu neuen Paradigmen führt, in denen die Märkte mehr entgegengesetzt als ähnlich wie im vorherigen Paradigma agieren.

Das Erkennen und taktische Navigieren dieser Paradigmenwechsel ist für den Erfolg des eigenen Portfolios von entscheidender Bedeutung als Investor.


Wie es zu Paradigmenwechseln kommt

Es gibt immer große, nicht nachhaltige Kräfte, die das Paradigma vorantreiben. Sie dauern so lange an, dass die Menschen glauben, dass sie niemals enden werden, obwohl sie offensichtlich enden müssen. Ein Klassiker davon ist ein nicht nachhaltiges Schuldenwachstum, das den Kauf von Anlagevermögen unterstützt. Es treibt die Vermögenspreise in die Höhe, was die Leute glauben lässt, dass es eine gute Sache ist, sich solche Vermögenswerte zu leihen und zu kaufen.

Es kann jedoch nicht ewig dauern, da die Gesellschaften, die diese Vermögenswerte leihen und kaufen, keine Kreditkapazität mehr haben, während die Schuldendienstkosten im Verhältnis zu ihren Einnahmen um Beträge steigen, die ihre Cashflows drücken. Wenn diese Dinge passieren, gibt es einen Paradigmenwechsel. Schuldner geraten in Not und es entstehen Kreditprobleme, sodass die Kredite und Ausgaben für Waren, Dienstleistungen und Investitionsgüter gekürzt werden, und eine sich selbst verstärkende Dynamik entwickelt, die dem vorherigen Paradigma mehr als ähnlich erscheint …

Bei einem Paradigmenwechsel werden die meisten Menschen überfordert erwischt, wenn sie etwas übermäßig Beliebtes tun, und es trifft sie wirklich hart. Wenn Sie jedoch scharfsinnig genug sind, um diese Verschiebungen zu verstehen, können Sie gut navigieren oder sich zumindest davor schützen. Die Finanzkrise 2008/09, die den letzten großen Paradigmenwechsel darstellte, war eine solche Periode. Dies geschah, weil die Schuldenwachstumsraten nicht mehr nachhaltig waren, genau wie zu dem Zeitpunkt, als der Paradigmenwechsel von 1929-32 stattfand.

Da wir uns mit solchen Perioden befasst haben, haben wir festgestellt, dass wir auf einen anderen "davon" zusteuern, da das, was geschah, nicht nachhaltig war. Daher haben wir die Krise gut gemeistert, während die meisten Anleger in Schwierigkeiten gerieten. Im nächsten Kapitel beschreibt Dalio, wie Paradigmenwechsel ablaufen. Wichtig sei die akkurate Einschätzung der künftigen Entwicklungen im Gegensatz als die im Preis enthaltene Konsensbetrachtung.

Um die Paradigmenwechsel, zurückgehend auf die 1920er Jahre zu verstehen, teilt Dalio die Geschichte in Jahrzehnte ein. Er stellte fest, dass die Anleger am Ende eines jeden Jahrzehnts erwarten, dass das nächste Jahrzehnt dem vorherigen ähnlich sein würde. Doch aufgrund des beschriebenen Prozesses der zu Exzessen und Wellen führt, sind die nachfolgenden Jahrzehnte eher entgegengesetzt als jene, die ihnen vorausgingen.

Infolgedessen waren die Marktbewegungen aufgrund dieser Paradigmenwechsel typischerweise sehr groß und unerwartet und verursachten große Verschiebungen des Wohlstands. Im weiteren Kapital beschreibt Dalio, wie sich Vermögensklassen, Zinsen und wirtschaftliche Aktivität in jedem Jahrzehnt seit den 1920er Jahren verändert haben. Es gibt einen guten Überblick über die Dynamik in jeder dieser 10-Jahresphasen.

Um es kurz zu machen, springen wir sofort in die Zeit von 2010 bis jetzt - der Phase der "Reflation". "Der Wechsel zu dem neuen Paradigma, das auch für die Märkte und die Wirtschaft die Talsohle bildete, erfolgte Ende 2008 / Anfang 2009, als die Risikoprämien extrem hoch waren, die Zinssätze 0% erreichten und die Zentralbanken aggressive quantitative Lockerungen begannen ("Geld drucken"). Die Anleger nahmen das Geld, das sie aus dem Verkauf ihrer finanziellen Vermögenswerte an Zentralbanken erhielten, und kauften andere finanzielle Vermögenswerte, was die Preise nach oben trieb und die Risikoprämien sowie die erwarteten Renditen aller Anlageklassen senkte.

Wie in der Zeit von 1932 bis 1937 führte dies zu einem starken Anstieg der Preise für finanzielle Vermögenswerte, was denjenigen mit finanziellen Vermögenswerten zugutekam, anders als denjenigen ohne, und die Vermögenslücke vergrößerte. Gleichzeitig haben die technologische Automatisierung und Unternehmen, die die Produktion in Niedriglohnländer globalisieren, die Löhne verlagert, insbesondere in den Gruppen mit mittlerem und niedrigerem Einkommen, während die Einkommensgewinne im Laufe des Jahrzehnts mehr an Unternehmen und Hochverdiener gingen.

Das Wachstum war langsam und die Inflation blieb niedrig. Aktien legten beständig zu, getrieben von anhaltend sinkenden Leitzinsen (z. B. durch Stimuli der Zentralbank), hohen Gewinnmargen (zum Teil aufgrund der Automatisierung, die das Lohnwachstum niedrig hält) und in jüngster Zeit aufgrund von Steuersenkungen. In der Zwischenzeit trugen die wachsenden Wohlstandsund Einkommensunterschiede zu einer globalen Zunahme des Populismus bei. Derzeit sind die Preise für Vermögenswerte relativ hoch, das Wachstum dürfte moderat hoch und die Inflation niedrig bleiben".



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"