Suche
 

Gold ist nicht nur für Krisenzeiten

10.08.2019  |  Prof. Dr. Thorsten Polleit
Langfristig gesehen war das Gold das bessere Aufbewahrungsmittel im Vergleich zu verzinslichen US-Dollar-und Euro-Bankeinlagen.

"Krisenwährung" oder "sicherer Hafen" - das sind Worte, die in der Presse häufig gebraucht werden, um dem Leser den Nutzen des gelben Metalls zu vermitteln. Doch leider werden dadurch meist auch zwei Missverständnisse transportiert: (1) Gold zu halten, sei in Krisen sinnvoll, sonst aber nicht; und (2) sobald es zu "kriseln" beginnt, solle man Gold kaufen. Diese Missverständnisse lassen sich glücklicherweise aus der Welt schaffen.

Zu (1): Gold ist eine Währung, und damit steht es in direkter Konkurrenz zu den offiziellen Währungen wie zum Beispiel US-Dollar, Euro, Schweizer Franken etc. Daher macht es auch Sinn, die Wertentwicklung des Goldes mit der des US-Dollar und Euro zu vergleichen, wie es in den beiden nachstehenden Tabellen geschieht.

Open in new window
Quelle: Thomson Financials; Berechungen Degussa.(1) Ermittelt aus dem Index der Konsumgüterpreise.(2) Stetige, auf das Jahr hochgerechnete Veränderungsrate. Ohne Berücksichtigung von Steuern.

Ein Blick auf die Zahlen zeigt unmissverständlich, dass das Gold langfristig gesehen das bessere Wertaufbewahrungsmittel war - und das nicht nur in "Krisenzeiten"! Der Grund dafür ist einsichtig: Gold hat einen Marktpreis, und daher kann das gelbe Metall der Kaufkraftentwertung, der US-Dollar und Euro unterliegen, entkommen. (Dazu gleich noch mehr.)

Zu (2): Wenn das Haus bereits in Flammen steht, ist eine Feuerversicherung teuer (wenn sie dann überhaupt noch zu haben ist). Mit anderen Worten: Wer auf Gold setzt, um sich gegen Krisen zu rüsten, der ist gut beraten, Gold dann zu kaufen, wenn es noch keine Krise gibt, beziehungsweise wenn die Nachfrage nach Versicherungsschutz gering und das Gold relativ günstig zu haben ist. In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass der Goldpreis häufig schon im Vorfeld einer Krise in die Höhe steigt, so dass er - zur Verwunderung vieler - in dem Zeitpunkt, in dem die Krise für alle Augen sichtbar wird, nicht mehr ansteigt (und den unkundigen Beobachter veranlasst zu sagen: "Gold schützt ja gar nicht vor Krisen!")

Eine wichtige Unterstützung für das Gold kommt mittlerweile von den Zinsmärk-ten. In den letzten Jahrzehnten konnten die Halter von US-Dollar, Euro & Co Zinserträge erzielen. Das machte das Halten von Gold relativ unattraktiv - denn Gold zahlt ja bekanntlich keine Zinscoupons. Doch durch die Null- und Niedrigzinspolitik der Zentralbanken ist der Zins auf Bankguthaben de facto "abgeschafft", und das Gold hat einen entscheidenden Wettbewerbsnachteil gegenüber Bankguthaben verloren.

Das sollte - nach und nach - die Goldnachfrage strukturell erhöhen und damit den künftigen Goldpreis positiv beeinflussen. Hinzu kommt, dass die Politik der Geldentwertung nun Fahrt aufnimmt. Es gibt immer weniger liquide Mittel, die von der Kaufkraftentwertung des Geldes verschont bleiben. Auch das spricht für Gold.

Gold trägt - anders als ungedecktes Papiergeld - zudem kein Zahlungsausfallrisiko. Es kann weder durch Inflation noch durch einen negativen Realzins entwertet werden. Das ist ebenfalls eine wichtige Eigenschaft des Goldes, für die es keine wirkliche Konkurrenz gibt - vor allem nicht in Zeiten, in denen die Politik und Geldpolitik zu immer aggressiveren Maßnahmen greift, um die ausstehenden Schuldenlasten der Volkswirtschaften herabzusetzen.

Zwar ist die Wertentwicklung des Goldes, die sich in der Vergangenheit gezeigt hat, weder Indikator noch Garant für die künftige Wertentwicklung des Goldes. Aber sie hat zumindest deutlich gemacht, dass das Gold das bessere Wertaufbewahrungsmittel war im Vergleich zu den offiziellen ungedeckten Papierwährungen - und es ist nicht ersichtlich, warum sich das in den kommenden Jahren ändern sollte. Gold ist nicht nur für Krisenzeiten attraktiv, sondern es bietet sich für den Anleger auch an, es dauerhaft als Teil der liquiden Mittel zu halten.


© Prof. Dr. Thorsten Polleit
Quelle: Auszug aus dem Marktreport der Degussa Goldhandel GmbH


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"