Suche
 

Die Reichsten horten Cash wie nie zuvor - aus gutem Grund!

12.10.2019  |  Uli Pfauntsch
Rund um den Globus entwickeln sich Krisenherde. In Großbritannien geht das Brexit-Chaos weiter und Premierminister Boris Johnson hat bis zum 31. Oktober Zeit, sein Land aus der EU zu führen. Die Demokraten haben ein offizielles Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten der Vereinigten Staaten eingereicht. In Hong Kong gehen die Proteste gegen die chinesische Regierung weiter. Und im Mittleren Osten bleibt die Lage um die Krisenherde Iran, Saudi Arabien, Syrien und Türkei angespannt und unübersichtlich.

Zwischenzeitlich geht die Industrieproduktion rund um den Globus zurück. Deutschland und Frankreich, die Eckpfeiler Europas, befinden sich bereits in der Rezession. Negative Renditen verbreiten sich unter den entwickelten Ländern weiter wie eine Seuche.

Open in new window

Deutschland: Das verarbeitende Gewerbe der viertgrößten Volkswirtschaft der Welt erlebt den steilsten Rückgang seit den Tiefen der globalen Finanzkrise vor einem Jahrzehnt. Der PMI stürzte zuletzt auf 41,4 Punkte, ein alarmierendes 123-Monatstief.

Der Autoabsatz in Europa bricht seit Monaten ein. Im August meldete der Autoverband ein Absatzminus von satten 8,4%. Das setzt der wichtigsten Industrie Deutschlands erheblich zu. Auch die Zulieferer erwischt es nun heftig. So gab etwa Continental bekannt, dass bis zu 20.000 Jobs über das kommende Jahrzehnt gefährdet sind - auch in Italien und den USA.

Inzwischen schlägt die wirtschaftliche Schwäche auch in Übersee durch. In den USA brach das verarbeitende Gewerbe, gemessen an den Daten zum U.S. Einkaufsmanager-Index, auf den tiefsten Stand seit einem Jahrzehnt ein.

Open in new window

Trump - diesmal auf dem Holzweg!

Die Twitter-Reaktion von Trump ließ nicht lange auf sich warten: "Wie ich vorhergesagt habe, haben Jay Powell und die Federal Reserve es dem Dollar ermöglicht, so stark zu werden, insbesondere gegenüber ALLEN anderen Währungen, sodass unsere Hersteller negativ betroffen sind. Fed-Rate zu hoch. Sie sind ihre eigenen schlimmsten Feinde, sie haben keine Ahnung. Erbärmlich!"

Doch wer glaubt, eine Zinssenkung durch die Federal Reserve würde den Aktienmarkt erneut ankurbeln, sollte nochmals darüber nachdenken, warnt die UBS.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"