Suche
 

Platin - Es muss erst noch schlechter werden, damit es richtig gut wird!

23.10.2019  |  Robert Schröder
Gold und Silber hatten seit Mai ordentlich zulegen können. Auch Platin hat sich von dieser Euphorie anstecken. Hier ging es Anfang September erstmals seit März 2018 wieder um die runde 1.000 USD Marke. Doch genau an dieser wichtigen Hürde übernahmen die Bären wieder das Ruder. Fast 13% hat Platin seit den Jahreshochs wieder verloren. Die große Trendwende wurde damit erneut im Keim erstickt. Doch es gibt Hoffnung!

Am 26. Juli sah es im Rahmen der Analyse "Platin - Jetzt oder nie!" charttechnisch gut aus. Bei einem Anstieg über 916 USD sah es damals nach einem Kursanstieg auf bis zu 1.300 USD. Daraus wurde bekanntlich nichts. Es kam offensichtlich ganz anders. Entsprechend dazu muss Platin einer neuen charttechnischen Bewertung unterzogen werden.

Open in new window

An der Tatsache, dass hier im großen Bild an einer Trendwende „gebastelt“ wird, ändert sich aber auch in dieser Analyse nichts. Auch der in den letzten charttechnischen Einschätzungen an dieser Stelle immer wieder erwähnte und angedeutete fallende Keil ist weiterhin präsent. Er muss jetzt lediglich anders konstruiert werden.

Die immer enger werdenden Kursausschläge seit dem Beginn des Keils im Jahr 2011 sind offensichtlich. Ebenso spricht der deutlich korrektive Charakter der letzten Aufwärtsbewegung (August 2018 bis September 2019) auch in keinster Weise für eine (begonnene) Trendwende.

Im Gegenteil. Wie im Chart skizziert deutet sich jetzt an, dass es für Platin-Anleger in den nächsten Wochen und Monaten nochmals richtig bitter werden könnte. Kurse unter 756 USD bis hin zu einem direkten Test der 700 USD im Zusammenhang mit einem Test der unteren Keillinie sind jetzt realistisch.

Klingt nicht gut und es wird sehr wahrscheinlich wieder viel "böses Blut" geben. Platin wird tot geredet und zur Schlachtbank geführt werden. Zumindest medial. Auch sollten sich Sie bei Kursen um etwa 700 USD darauf einstellen, dass Platin nie wieder steigen wird. Klar. Man kennt das.

Doch schon heute deutet sich das genaue Gegenteil an. Auch wenn sich die Einschätzung der letzten Monate als falsch erwiesen haben, so ist die ganz große Trendwende zurück in den mittleren 1.000 USD Bereich noch längst nicht abgeblasen. Stellen Sie sich als Platin-Anleger jetzt schon darauf ein, dass sich das Edelmetall ab ca. 700 USD im Wert fast verdoppelt könnte! Schon im 1. oder 2. Quartal 2020 könnt es losgehen.


© Robert Schröder
www.Elliott-Waves.com


Ihnen gefallen meine Marktkommentare auf goldseiten.de? Lesen Sie auch meine Einschätzungen u.a. zu DAX & EUR/USD und abonnieren Sie meinen Newsletter. Kostenfrei und unverbindlich.

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in dem besprochenen Wertpapier derzeit nicht investiert. Die bereitgestellten Informationen spiegeln lediglich die persönliche Meinung des Autors wider, stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zu Wertpapiergeschäften dar und können eine individuelle anleger- und anlagengerechte Beratung nicht ersetzen.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"