Suche
 

Ein frühzeitiger Blick auf 2020

18.12.2019  |  Craig Hemke
Obwohl es immer noch drei Wochen dauert, bevor wir den Kalender wechseln, werfen wir einen Blick auf das Jahr 2020 und versuchen zu entschlüsseln, ob die Edelmetalle auf ihren Gewinnen aus dem Jahr 2019 aufbauen können.

Für Edelmetallenthusiasten ist diese Jahreszeit immer schwierig. Oft werden die Bestände an Bergbauaktien aufgrund von Tax-Loss-Selling zurückgeschlagen. Mainstream-"Analysten" und Investmenthäuser veröffentlichen Prognosen, die ausnahmslos niedrigere Goldpreise und höhere Preise für so gut wie alles andere prognostizieren. Und dann gibt es natürlich diesen Typen, der jedes Jahr konsequent einen Rückgang auf 700 $ zu prognostizieren scheint.

Open in new window

Demgegenüber haben wir bei TFMR anständige Arbeit damit geleistet, den analytischen Dunst zu durchschauen und einen hinreichend freien Weg vorwärts für die Edelmetalle zu entschlüsseln.

  • Um die Jahreswende 2017 prognostizierten die Mainstream-Analysten eine neue trumpische Ära des Wirtschaftswachstums, ein starker Dollar und ein Platzen der Anleiheblase. Wir wussten, dass das Unsinn war und schrieben darüber in unserer Prognose für 2017 "The Generally Accepted Narrative of 2017" (zu Deutsch: Das allgemein anerkannte Narrativ von 2017).

  • Die pessimistische Einstellung war immer noch greifbar, als wir 2018 ansteuerten. Das alles schien zu der Zeit unangebracht, also konzentrierten wir uns stattdessen auf die drei Themen, die die Edelmetallpreise im Jahresverlauf unterstützen würden.

  • Und für 2019 erwarteten wir, dass sich das Jahr ähnlich wie 2010 abspielt, wobei Edelmetallpreise auf die gleichen Stimuli reagierten, die 2010 vorherrschten. Eine Konjunkturabschwächung, niedrigere Zinssätze und erneute QE wurden im Januar prognostiziert. Es war zu erwarten, dass das alles den Goldpreis auf ein Ziel von 1.480 $ bis 1.520 $ treibt. Und hier sind wir nun.

Was können wir also vor diesem Hintergrund für das Jahr 2020 erwarten? Obwohl wir bis Januar keine formale Prognose erstellen werden, sind hier ein paar Faktoren, die Edelmetallpreise unterstützen und sie höher treiben werden.

Erstens rutschen die USA und weltweite Volkswirtschaften offensichtlich in eine Kontraktion/Rezession. Das Wirtschaftswachstum schwächt sich weiterhin ab. Viele Erwartungen für die US-Wirtschaft in Q4 2019 schwanken im Bereich um nur 1,0%. Die weltweite Schuldenstruktur, sowohl staatlich als auch privat, kann die niedrigeren Umsatzniveaus nicht ertragen, die die wirtschaftliche Kontraktion mit sich bringt. So wird dies zu einem großen Problem für die Zentralbanken.

Zusätzlich steigen Deficit-Spending und die gesamte Staatsverschuldung weiter an. Demnach wird das Gesamtangebot der Staatsschulden 2020 auch steigen. Höhere Zinssätze sind in diesem Ponzi-Schema der Schulden nicht erlaubt, also wird es Sache der weltweiten Zentralbanken sein, die entstandene Lücke mit direkter Monetisierung auszufüllen.

Daher - und ungeachtet ihrer Proklamationen und Dementis - werden die Zentralbanker 2020 quantitative Lockerung formal und öffentlich wieder anfangen. Natürlich hat sich die EZB dieser Realität bereits 2019 hingegeben und auch die Fed kehrte eindeutig ihren Kurs um. Allerdings lassen die kriecherischen US-Medien zu, dass die Fed behauptet, dass die derzeitige Monetisierung der Schulden in Höhe von 60 Mrd. $ im Monat irgendwie keine quantitative Lockerung sei. Im Jahr 2020 wird diese Farce ein Ende haben.

Im Jahr 2019 verzeichnete der Goldpreis gemessen in über 70 nationalen Fiatwährungen neue Allzeithochs. Wie Sie im unteren Chart von GoldChartsRUs sehen können, verzeichnete der Goldpreis vor kurzem neue Allzeithochs versus einen Index der Top 20 Fiatwährungen nach BIP.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"