Suche
 

Wolf Richter: Massive Eindämmung der Fed-QE

12.05.2020
Seit die Fed ihre Marktrettungspakete und Interventionen am 15. März angekündigt hat, druckte sie 2,06 Billionen Dollar und händigte diese an die Wall Street aus. Das war eine Vorfinanzierung. In den letzten zwei Wochen hat sie ihre Bailouts um die Hälfte reduziert und aufgehört, neue Kredite an ihre Sondervehikel auszugeben, die sonst zum Erwerb aller möglichen Wertpapiere gedient hätten, einschließlich Aktien, Schrottanleihen, etc. Diese Kreditmengen wurden seit vier Wochen nicht mehr bewegt. Was sie stattdessen erwarb, waren Staatsanleihen und hypothekarisch gesicherte Wertpapiere - und auch das wird heruntergefahren.

Die Gesamtvermögenswerte in der Fed-Bilanz stiegen in der Woche vom 15. April um 285 Milliarden Dollar auf 6,37 Billionen Dollar. In den letzten fünf Wochen, einschließlich der teilweisen Bailout-Woche, die am 16. März begann und am 18. März endete, stiegen die Gesamtvermögenswerte um diese Mengen - beachten Sie die Reduzierung von 586 Milliarden Dollar und 557 Milliarden Dollar auf 287 Milliarden Dollar:
  • 356 Milliarden Dollar (18. März)
  • 586 Milliarden Dollar (25. März)
  • 557 Milliarden Dollar (1. April)
  • 272 Milliarden Dollar (8. April)
  • 285 Milliarden Dollar (15. April)

Open in new window

Die Assets im Wert von 6,37 Billionen Dollar in der Fed-Bilanz bestehen größtenteils aus Staatsanleihen, hypothekarisch gesicherten Wertpapieren, Rückkaufvereinbarungen, "ausländischen Zentralbankliquiditätsswaps" und "Krediten" an Sondervehikel. Wir gehen diese Punkte nacheinander durch.


Staatsanleihekäufe werden reduziert

Die Fed erhöhte ihre Staatsanleihe in der Woche um 154 Milliarden Dollar, 47% weniger als die 293 Milliarden Dollar in der Vorwoche und 57% weniger als die 362 Milliarden Dollar in der Woche davor.

Open in new window

Die starke Reduzierung der Staatsanleihekäufe bestätigt bisher, dass die Fed ihrer Ankündigung nachkommt, die QE nach anfänglichem Beginn drastisch zu reduzieren. Der Fed-Vorsitzende Jerome Powell erklärte am 10. April, dass die Fed ihre Notfallwerkzeuge wieder einpacken würde, sobald "private Märkte und Institutionen wieder ihre vitalen Funktionen durchführen könnten, Kredite zu kanalisieren und Wirtschaftswachstum zu unterstützen." Was auch immer das bedeuten mag.


Rückkaufoperationen verpuffen weiterhin

Die Fed hat große Mengen Übernacht-Repos am Tag angeboten. Doch seit Beginn ihrer Assetkäufe sind die Repos in den Hintergrund gerückt. Die Fed hat ihre Angebote nun reduziert. Und es gibt nur ein Rinnsal an Aktivität. Die Repo-Bilanzen in der Bilanz der Fed sind nun auf 181 Milliarden Dollar gefallen.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"