Suche
 

Die Pandemie ist nicht für den Schuldenberg verantwortlich

28.11.2020  |  Frank Holmes
Wie fängt man überhaupt an, 277 Billionen Dollar zu visualisieren? Wenn wir sie in Sekunden umwandeln, dann entsprechen 277 Billionen etwa 8,8 Millionen Jahre. Ich bin mir nicht sicher, was genau vor so langer Zeit passierte, doch ich garantiere Ihnen, dass es nichts mit Menschen zu tun hatte. Es wird geschätzt, dass Jeff Bezos sein Nettovermögen am Tag um etwa 321 Millionen Dollar erhöht. In diesem Maße müsste man etwa 863.000 Tage oder 2.364 Jahre arbeiten, um 277 Billionen Dollar zu erreichen. Sie sehen, worauf ich hinaus möchte. Es ist eine unfassbare Summe.

Open in new window

Es ist außerdem die Menge Gesamtschulden, die die Welt bis Jahresende erreichen soll. So meint das Institute of International Finance (IIF), dessen Mitglieder derzeit etwa 400 Banken und Finanzunternehmen auf der Welt umfassen. Alleine in diesem Jahr, zum Ende September, erhöhte die Welt den Schuldenberg um 15 Billionen Dollar, wobei Regierungskredite die Hälfte dieser Zunahme ausmachten, so das IIF.

Die Schulden in Industrieländern sollen 432% des Bruttoinlandsproduktes (BIP) erreichen. Bei Schwellenländern liegt dieser Wert näher bei 250%. Bis 2030, so schätzt das IIF, könnten wir Gesamtschulden von etwa 360 Billionen Dollar verzeichnen.

Open in new window

Wie sind wir dorthin gekommen und was können Investoren tun, um ihren Reichtum zu schützen? Wie Sie vielleicht erwartet haben, sorgten die wirtschaftlichen Konsequenzen der Pandemie für schwere Schläge gegen die Staatskassen. Im bisherigen Jahr 2020 erhöhten die USA die Staatsschulden um mehr als 4,8 Billionen Dollar; die höchste Zunahme in einem Jahr überhaupt. Das brachte die Gesamtstaatsschulden auf rekordverdächtige 27 Billionen Dollar oder 143% des US-amerikanischen BIPs. Schulden per US-Steuerzahler sind nun auf unglaubliche 218.450 Dollar angestiegen.

Open in new window

Wir können nicht alles auf die Pandemie schieben. Laut dem IIF verzeichneten wir in den vergangenen vier Jahren die größte Schuldenzunahme überhaupt, wobei seit 2016 etwa 52 Billionen Dollar angesammelt wurden. Das bedeutet, dass die Regierung selbst während des Wirtschaftsbooms vor der Pandemie kein solides Finanzmanagement betrieb.

Sicher, Regierungen waren nicht die Einzigen, die zur Schuldenzunahme beitrugen, doch sie stellen einen großen Teil davon dar. Angesichts dessen gibt es keine Chance zu erwarten, dass sie uns aus dieser Misere retten können. "Es besteht deutliche Unsicherheit darüber, wie die Weltwirtschaft Leverage in Zukunft reduzieren kann, ohne deutlich negative Auswirkungen auf die Wirtschaftsaktivität zu riskieren," so IIF-Volkswirtschaftler.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"