Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Powell & Yellen - Team Fed

10.03.2021  |  Kelsey Williams
Flashback 21. November 2017:

"Präsident Trump nominierte Jerome H. Powell als neuen Vorsitzenden der Federal Reserve Bank. Erwarten Sie keine sonderliche Veränderung. Und Janet Yellens Ankündigung, dass sie sich mit Powells Amtseinführung aus dem Board zurückziehen würde, ist praktisch ein Schlag ins Wasser."

Derzeit jagen Kommentare von Jerome Powell, die dieser letzte Woche bezüglich Inflation und deren Effekte zum Besten gab, einigen Investoren und Analysten Angst ein. Investoren gehebelter Staatsanleihen verzeichneten ernsthafte Schläge, nachdem die Renditen stiegen und die Anleihepreise fielen. Andere behaupteten, dass uns der Himmel auf den Kopf fallen und Inflation überall um uns herum existieren würde.

Vorsitzender Powell erklärte, dass "etwas Aufwärtsdruck auf die Preise entstehen könnte", wenn sich die Wirtschaft verbessert, diese Effekte jedoch wahrscheinlich nur vorübergehend seien. Finanzministerin Yellen mag das Wort "vorübergehend." Vor fünf Jahren, als sie die Vorsitzende des Federal Reserve Boards war, bezeichnete sie den Abschwung am Arbeitsmarkt als wahrscheinlich "vorübergehend." Ein Jahr später, 2017, meinte sie mit Bezug auf die Sorge, dass die Auswirkungen der Inflation schwach bleiben würden: "Meine Kollegen und ich sind uns nicht sicher, dass das vorübergehend ist und wir behalten die Inflation sehr genau im Auge."


Jede Menge Möglichkeiten

Finanzministerin Yellen scheint ähnlich zu fühlen wie Fed-Vorsitzender Powell. Als sie über die Volatilität an den Finanzmärkten in den vergangenen zwei Wochen befragt wurde, entgegnete sie, dass steigende Zinsen ein Anzeichen dafür seien, dass sich die Aussichten für die Wirtschaft verbessern würden.

Das ist eine Möglichkeit. Es besteht jedoch ebenso die Möglichkeit, dass Zinsen steigen könnten und sich die Wirtschaft nicht verbessert; und dass sich die Auswirkungen der Inflation deutlich verschlimmern werden. Oder, dass sich die Zinsen gemeinsam mit einem Kreditzusammenbruch deutlich höher bewegen könnten, was zu Deflation und einer weiteren Great Depression führt.


Die Fed - Versprechungen, Versprechungen

Sie sagen uns, dass es nächstes Jahr besser werden wird, erzählen uns das jedoch bereits seit dem Großteil dieses Jahrhunderts. Ebenso versprechen sie uns, dass sich die Dinge nicht verschlechtern würden; doch das taten sie. Finanzministerin Yellen meinte, als sie noch Vorsitzende der Federal Reserve war, dass "eine weitere Finanzkrise zu unseren Lebzeiten unwahrscheinlich sei, weil die Maßnahmen der Fed Wirkung zeigen."

War das, was letzten Jahr stattfand, keine Finanzkrise? Natürlich war es das; und noch mehr. "Ungeachtet COVID-19 hatten fehlende, grundlegende Unterstützung den Aktienmarkt extrem verwundbar für einen Selloff bedeutenden Ausmaßes gemacht, ohne Rücksicht auf ein spezifisches Auslöserereignis." Ihr Team-Management gab sogar einige Fehler ihrer Vergangenheit zu.


© Kelsey Williams



Der Artikel wurde am 9. März 2021 auf www.kelseywilliamsgold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"