Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Fiskalpolitische Schuld: Was eine Veränderung der Geldpolitik für Investoren bedeutet

25.04.2021  |  The Gold Report
- Seite 2 -
All das, während Joe Sixpack auf seinen "Stimmy-Check" wartet, nachdem er es aufgegeben hat, einen Job zu finden, weil McDonald's im Namen der "gesteigerten Produktivität" Roboter-Burger-Flipping-Maschinen installiert hat.

Open in new window

Doch während die Elite die Bürger anfleht, eine Nadel herzunehmen, damit die Keime, von denen sie "glauben," dass sie die Krankheiten verursachen, nicht verbreitet werden können, und während die Weltwirtschaft (ohne Kanada) öffnet und zur Normalität zurückkehrt, sehe ich Anzeichen, die auf den ersten Blick subtil waren, aber in letzter Zeit zu einer eklatanten Verschiebung des Tons und der Beschaffenheit der politischen Initiativen geworden sind.

Während die Zeitspanne von 2009 bis 2021 davon dominiert war, das Überleben und den Wohlstand der elitären Klasse mithilfe der Geldpolitik zu sichern, stellt dieses neue Paradigma, das mit Massenerschießungen und wachsenden sozialen Unruhen ankommt, die Weitergabe der Fackel von Zentralbanken, die den "Preis" des Geldes kontrollieren, an die Politiker dar, die die Fiskalpolitik und damit die "Verteilung" des Geldes kontrollieren.

Von Greenspan bis Powell, und einschließlich aller Sockenpuppen dazwischen, gab es eine 50-jährige Kampagne, um den Reichtum dort zu halten, "wo er hingehört" (in die Hände der Reichen). Aber nun, da die Fußabtreter nicht länger stillschweigend zulassen, dass man ihnen die Schuhe am Rücken abwischt, wurde die Bürde der zivilen Ordnung ("with failing hands the torch: be yours to hold it high") an die Regierungsorgane weitergegeben, deren Aufgabe es ist, dafür zu sorgen, dass diese Träger von Mistgabeln (und eigenen Fackeln) durch fiskalpolitische Großzügigkeit, die nur von der Regierung bereitgestellt werden kann, zurück in verhältnismäßige Selbstgefälligkeit besänftigt werden.

Für mich als Investor bedeutet das, dass die Maßnahmen der Fed nicht mehr an die aktuelle Inflationsrate gebunden sind, sondern an die durchschnittliche Inflationsrate. Das bedeutet, dass sie "akkommodierend" bleiben wird, selbst wenn die Inflationsraten 5% bis 6% erreichen, weil diese "durchschnittlich" sind, nicht "aktuell." Es scheint mir auch, dass die Konjunkturpakete der Biden-Regierung (die Infrastruktur enthalten) dazu entworfen wurden, Löhne anzuvisieren, weil die beste Möglichkeit, diese Massenerschießungen und zunehmende Demonstrationen zu reduzieren, darin besteht, Geld in Form von Arbeitsplätzen ins Angesicht des Problems zu schleudern.

Nachdem der durchschnittliche Portfoliomanager drei Jahrzehnte lang von der Fed orchestrierte Disinflation erlebt hat, bei der eine 40%-Position in langlaufenden Anleihen eine Versicherungspolice für die Aktienbestände darstellte, hat dieses neue Paradigma diese Versicherung beseitigt, weil die auf ein beschleunigtes Lohnwachstum abzielende Fiskalpolitik praktisch garantiert, dass die "durchschnittliche Inflationsrate" das Niveau überschreiten wird, bei dem die Portfolios zu implodieren beginnen.

Nicht nur Aktienportfolios werden implodieren; denken Sie an die hoch verschuldeten Inhaber von Staatsanleihen, bei denen ein Renditesprung von 50 Basispunkten das Eigenkapital verdampfen lässt. Denken Sie an die Zinskosten für die Regierung, die entstehen, wenn die Renditen steigen, obwohl sie nur "de minimis" sein werden, weil die Fed schließlich sowieso alle Staatsschulden besitzt.

Das bedeutet für mich, dass ich ein Portfolio konstruieren muss, das in der Lage ist, erfolgreich durch eine Finanzlandschaft zu navigieren, die nicht mehr Disinflation fördert, sondern eine, die aktiv und aggressiv Lohninflation auf Kosten von Preisinflation fördert. Wenn der Marktschreier, der eine US-Notenbank leitet, zu den jüngsten Verbraucherpreiserhöhungen sagt: "Wir gehen davon aus, dass die Auswirkungen auf die Inflation weder besonders groß noch besonders anhaltend sein werden", dann widerspricht er sich von vornherein, da die Preiserhöhungen auf Verbraucherebene "Inflation" darstellen.

Was mich verblüfft, ist die Kaltschnäuzigkeit, mit der JayPo die "Aufrechterhaltung der Preisstabilität" abtut, eines der beiden primären Mandate der Fed und der Grund für ihre bloße Existenz.

Die Portfolios, die ich besitze, sind in Gold und Silber übergewichtet, und seit Kurzem auch in Kupfer und Uran, da ich versuche, mich nicht nur auf diesen gigantischen Politikwechsel einzustellen, sondern auch davon profitieren möchte, dass ganze Generation von Portfoliomanagern und Vermögensberatern sich darum reißen, die Vorteile einer aktiv geförderten Fiskal- und Geldpolitik zu nutzen, die zu Inflationsraten einlädt, die man seit mehr als 40 Jahren nicht mehr gesehen hat. Dies setzt voraus, dass eine erhöhte Volatilität zu erwarten ist, aber auch eine erhöhte Unsicherheit. Sicher ist, dass Anleihen, sowohl Staats- als auch Unternehmensanleihen, nicht der Ort sind, an dem Sie Ihr Vermögen lagern wollen.

Wenn die Fackel der Banco-Politik "aus versagenden Händen" weitergegeben wird, ist es wichtig zu wissen, "an wen" sie weitergegeben wird. Sobald Sie das herausgefunden haben, müssen wir uns alle an die unsterblichen Worte des verstorbenen US-Präsidenten Ronald Reagan erinnern: "Wenn die Regierung expandiert, kontrahiert die Freiheit."


© Michael Ballanger
The Gold Report



Sie wollen weitere Gold Report-Exklusivinterviews wie dieses lesen? Schreiben Sie sich beim kostenlosen E-Newsletter ein und erfahren Sie, welche neuen Artikel veröffentlicht wurden. Eine Liste kürzlich erschienener Interviews mit Analysten und Kommentatoren finden Sie bei uns im Bereich Expert Insights.


Dieser Artikel wurde am 20. April 2021 auf www.theaureport.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.

Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"