Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Langsamer Start für Gold: Zentralbanken schwenken auf digitale Währungen um

02.05.2021  |  Frank Holmes
Einige große Veränderungen könnten bald auf eine Zentralbank in Ihrer Nähe zukommen. Schätzungsweise 90% von ihnen befinden sich in irgendeinem Stadium der Entwicklung einer digitalen Zentralbankwährung, oder CBDC. Im Oktober 2020 haben die Bahamas als erste Volkswirtschaft ihre eigene CBDC, den Sand-Dollar eingeführt, aber es wird erwartet, dass in den kommenden Jahren viele weitere nationale Währungen eingeführt werden.

Ich habe noch viel mehr dazu zu sagen, aber lassen Sie uns zunächst ein Update zu den offiziellen Goldkäufen geben. Seit 2010 sind die Zentralbanken Nettokäufer des gelben Metalls, da sie versuchen, Risiken zu mindern und sich gegen ihre eigenen geldpolitischen Entscheidungen abzusichern.

In Sachen offizielle Käufe hatte 2021 jedoch bisher einen eher schweren Start. Die Zentralbanken waren im Januar und Februar zum ersten Mal in mehr als einem Jahrzehnt Nettoverkäufer und wurden laut dem World Gold Council (WGC) etwa 16,7 Tonnen los. Dies trug zur eher schlechten Performance des Goldes in diesem Jahr bei, das letzten Freitag um 6,5% fiel. Die Türkei war der größte Verkäufer und wurde alleine im Februar 11,7 Tonnen los.

Open in new window

Nicht alle Zentralbanken waren Nettoverkäufer. Indien kaufte im Februar 11,2 Tonnen, Usbekistan 7,2 Tonnen. Serbien sammelte seit Februar 2019 jeden Monat mehr Gold an.

Die Madyar Nemzeti Bank (MNB), die ungarische Zentralbank, gab zu Beginn des Monats bekannt, dass sie ihre Bestände von 31,5 Tonnen auf 94,5 Tonnen verdreifacht habe, was Ungarn auf Platz 1 unter den zentral- und osteuropäischen Ländern in Sachen Goldreserven pro Kopf beförderte. "Da es kein Kredit- oder Gegenparteirisiko besitzt, erleichtert Gold die Wiederherstellung des Vertrauens in ein Land in allen wirtschaftlichen Umgebungen, was es nach wie vor zu einem der wichtigsten Reserveasset weltweit macht", schrieb die Bank in einer Pressemitteilung.


China will große Goldimporte zulassen

Wenn es um die Goldpolitik geht, ist die große Neuigkeit jedoch, dass China nun inländischen und internationalen Banken erlaubt, große Mengen des Edelmetalls ins Land zu importieren, um die Preise zu stützen. Nach Berichten von Reuters werden schätzungsweise 150 Tonnen im Wert von 8,5 Milliarden Dollar noch in diesem oder im nächsten Monat nach China verschifft. Zum Vergleich: Im Jahr 2019 importierte China rund 75 Tonnen pro Monat oder 3,5 Milliarden Dollar. Das Land ist bereits der weltweit größte Importeur des Metalls, daher ist dies eine wichtige Entwicklung, die meiner Meinung nach dazu beitragen könnte, dass der Goldpreis lebhaft bleibt.


Alt trifft auf Neu: Wird Bargeld einen digitalen Tauchgang hinlegen?

Neben dem Besitz von Gold - einem der ältesten bekannten Vermögenswerte, der seit über 5.000 Jahren abgebaut wird - sind viele Zentralbanken nun dabei, ihre eigenen digitalen Währungen einzuführen, etwas, das sich unsere Vorfahren nie hätten vorstellen können. Es wird vermutet, dass derzeit mehr als 60 Zentralbanken die Idee von CBDCs erforschen, einschließlich Token für den Einzelhandel, die von Bürgern verwendet werden könnten, sowie Großhandelsanwendungen für Finanzinstitute. Aber zuerst, was ist eine CBDC, und was ist es nicht?

Einfach ausgedrückt, sind CBDCs digitale Zahlungsinstrumente, die wie herkömmliche Fiatwährungen von einer Zentralbank ausgegeben werden und in der nationalen Rechnungseinheit ausgezeichnet sind. Die Hoffnung ist, dass sie sichere Transaktionen ermöglichen und einen transparenten Prüfpfad bieten, während sie auch ein gewisses Maß an Vertraulichkeit aufweisen. Ein weiterer Vorteil? Kein Wechseln von Scheinen mehr. Viele Menschen scheuen sich davor, schmutziges Papiergeld zu verwenden, aber in den vergangenen Jahren verloren die Amerikaner jedes Jahr etwa 62 Millionen Dollar an Kleingeld.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"