Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Edelmetalle korrigieren - CPI explodiert

22.07.2021  |  Markus Blaschzok
Der Goldpreis konnte Mitte vergangener Woche bis auf 1.834 US-Dollar ansteigen, doch fiel dieser mittlerweile wieder zurück an die Unterstützung bei 1.800 US-Dollar. Platin gab alle Gewinne der letzten Woche wieder ab und fiel zurück auf die Unterstützung bei 1.060 US-Dollar. Silber, das sich in der letzten Woche bereits schwach zeigte, brach zum Wochenbeginn endlich aus der engen Handelsspanne, in der es sich über einen Monat hinweg gehalten hatte, nach unten aus. Da das Sentiment für Silber immer noch sehr bullisch und die Positionierung der Spekulanten am Terminmarkt entsprechend hoch ist, droht hier ein deutlicher Rückgang, wenn Gold schwach bleibt.

Die Goldminen im HUI-Goldminenindex korrigierten ebenfalls leicht auf aktuell 262 Punkte, womit sich die Minen aktuell schwächer zeigen als der Goldpreis selbst. Gold notiert noch 120 US-Dollar über dem März-Tief, während die Minen dieses Tief bereits wieder erreicht haben. Investoren, die an das Märchen der nur vorübergehend steigenden Preise glauben, sehen scheinbar keinen Grund mehr auf Gold und Minen zu setzen, denn die Inflation sei ja nur „vorübergehend“, wie es FED-Chef Powell unermüdlich propagiert.

Open in new window
Der US-Dollar steigt, während die Edelmetalle korrigieren


Die Schwäche der Edelmetalle in der vergangenen Handelswoche überraschte viele Investoren, da der Anstieg der amerikanischen Verbraucherpreise vergangene Woche wieder einmal viel heißer ausgefallen war, als es der Markt erwartet hatte. So stieg der US-Konsumentenpreisindex im Juni um 5,4% zum Vorjahr an, während lediglich ein Anstieg von 4,9% erwartet wurde.

Der Index für gebrauchte Pkw und Lkw stieg im Juni den dritten Monat in Folge stark an und legte um 10,5% zu. Dies war der stärkste monatliche Anstieg, der jemals im Index für gebrauchte Pkw und Lkw gemeldet wurde, seitdem dieser im Januar 1953 aufgelegt wurde. Ein Drittel des Anstiegs der Konsumentenpreise im letzten Monat entfiel auf Gebrauchtfahrzeuge und dürfte sich so nicht weiter fortsetzen.

Nach der alten Berechnungsmethode des US-CPI, die man bis 1980 verwendet hatte, stiegen die Preise im Juni bereits mit 13,4% zum Vorjahr, was den Hochs der 70er Jahre entspricht. Willkommen in der Stagflation! Da die Zinsen ungleich den siebziger Jahren nicht mit der Inflation ansteigen, sondern durch die Notenbanken auf künstlich niedrigem Niveau gehalten werden, kommt es aktuell zu einer gigantischen Umverteilung von Vermögen, während sich weitere Fehlallokationen in der Wirtschaft auftürmen. Die Rechnung kommt, sobald die Marktzinsen der Inflation folgen in den kommenden Jahren.

Open in new window
Die Konsumentenpreise in den USA stiegen im Juni um 5,4% zum Vorjahr an


Der Kern-Inflationsrate ex Energie und Lebensmittel stieg um 0,9% (Prognose: +0,4%) und explodierte damit förmlich auf 4,5% zum Vorjahr, was der höchste Wert seit September 1991 darstellt. Die Güterpreise stiegen mit 8,7% zum Vorjahr so stark wie zuletzt in 1981 und dramatisch stärker als die Dienstleistungen mit einem Anstieg von bisher nur 3,1%. Auch der Produzentenpreisindex (PPI) lag weit über den Erwartungen und stieg allein zum Vormonat 1,0% an, was einem Anstieg zum Vorjahr in Höhe von 7,3% entspricht. Das ist der höchste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2010.

Open in new window
Die Kerninflationsrate stieg zuletzt in 1991 so stark wie im vergangenen Monat



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"