Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Preiskontrolle bei Verfall der COMEX-Optionen

01.08.2021  |  Craig Hemke
Einige von Ihnen werden sich fragen, warum es sinnvoll ist, die offensichtlichen Preismanipulationen der Banken zu dokumentieren. Die Antwort? Weil es bemerkenswerterweise immer noch "Analysten" gibt, von denen viele in der Edelmetallgemeinde ein hohes Ansehen genießen, die behaupten, der Preisbildungsmechanismus sei fair, ehrlich und frei von Preismanipulationen.

Für den Beitrag dieser Woche wollen wir nur zwei aktuelle Beispiele anführen. Zum einen ist da diese jüngste Enthüllung des US-Justizministeriums im Rahmen der laufenden Verfolgung von Preismanipulationen im Edelmetallhandel. Hier ist der vollständige Link von Bloomberg.

Nachfolgend finden Sie einige "Highlights" in Form von Screenshots:

Open in new window

Die lebenslangen Verfechter der Bullionbanken und ihres Preissystems werden argumentieren, dass dies alles eine uralte Geschichte sei und Spoofing ohnehin keine wirkliche Manipulation darstelle. Es ist jedoch eindeutig keine alte Kamelle, wie dieser aktuelle Bericht über die laufende Untersuchung des Justizministeriums gegen die Edelmetallabteilung von JP Morgan zeigt.

Open in new window

Und schließlich, als Beweis dafür, dass die Preismanipulationen der Bullionbanken bis heute andauern - trotz der Verhaftungen, Warnungen und Geldstrafen - lege ich Ihnen die Preisentwicklung der letzten Woche an der COMEX vor dem Verfall der COMEX-Goldoptionen am Dienstag, dem 27. Juli, zum Börsenschluss vor. Am 22. Juli schrieb ich in unserem üblichen morgendlichen Beitrag für die Abonnenten des TF Metals Report, dass man bis zum Verfall der COMEX-Optionen am Dienstag, dem 27. Juli, keine Preiserholung erwarten sollte. Warum? Wegen des leicht zu identifizierenden "Sweetspot", an dem die optionsschreibenden Banken den geringsten finanziellen Schaden haben. Siehe unten:

Open in new window

Eine einfache Überprüfung des verbleibenden offenen Interesses bei verschiedenen Basispreisen ermöglichte diese Art der Feststellung. Und das gilt nicht nur für diesen Monat! Die Banken versuchen bei jedem Optionsverfall, die Preise zu ihrem finanziellen Vorteil zu manipulieren, und wenn Sie diese Informationen nicht verstehen und befolgen, werden Sie bei diesen monatlichen Ereignissen oft verwirrt und auf dem falschen Fuß erwischt. Wie gelingt es den Handelsabteilungen der Banken, dieses Kunststück zu vollbringen? Hier ist eine einfache Erklärung, die ich letzte Woche bei ZeroHedge gefunden habe:

Open in new window

Wie Sie unten sehen können, ist 1.800 Dollar der "Sweetspot" des minimalen Verlustes für die Banken:

Open in new window

Außerdem gab es einen Anreiz, einen Rückgang unter 1.775 Dollar und/oder eine Erholung über 1.825 Dollar zu vermeiden:


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


weitere




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"