Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Spitzen im Jahr 1980 - Die schwindenden Auswirkungen der Inflation

15.08.2021  |  Kelsey Williams
Sowohl Gold als auch Rohöl erreichten 1980 Allzeithochs. Diese Hochs sind noch immer intakt, wenn man die Auswirkungen der Inflation einberechnet. Hier die Charts für Gold und Rohöl:

Open in new window
Goldpreis (inflationsbereinigte) - 100-Jahreschart


Open in new window
Rohölpreis (inflationsbereinigt) - 70-Jahreschart


In Anbetracht ihrer einzigartigen Eigenschaften und Verwendungszwecke sind ihre Preismuster erstaunlich ähnlich, was interessant ist, aber nicht auf eine Korrelation hindeutet. Wichtig ist, dass der Goldpreis heute (1.730 Dollar je Unze) inflationsbereinigt 25% unter seinem Höchststand von 1980 (2.287 Dollar je Unze) liegt.

Rohöl ist erheblich billiger. Sein aktueller Preis von 66 Dollar je Barrel ist inflationsbereinigt 50% billiger als sein Höchststand von 1980 (132 Dollar je Barrel). Anders ausgedrückt: Der heutige Ölpreis entspricht dem Preis von 20 Dollar je Barrel im Jahr 1980.

Auch der Silberpreis erreichte 1980 seinen Höchststand und ist heute inflationsbereinigt um mehr als 80% billiger. Selbst nominal ist Silber im Vergleich zu seinem Höchststand von 1980 um mehr als 50% billiger (23,00 Dollar je Unze gegenüber 49,00 Dollar je Unze).

Open in new window
Silberpreis (inflationsbereinigt) - 100-Jahreschart


Die Preise für einige Rohstoffe, wie z.B. Weizen und Zucker, erreichten ihren Höchststand vor 1980. Der nominale Weizenpreis erreichte im März 2008 mit 12,00 Dollar je Scheffel seinen Höchststand. Das war fast doppelt so viel wie der nominale Höchststand des Weizenpreises von 6,32 Dollar je Scheffel im Februar 1974. Inflationsbereinigt lag er jedoch nur bei etwas mehr als einem Drittel des Höchststandes von 1974. Mit derzeit 7,19 Dollar je Scheffel ist Weizen fast 80% billiger als 1974.

Der derzeitige Zuckerpreis von 1867 Dollar je Pfund ist im Vergleich zu seinem nominalen Höchststand von 60 Dollar je Pfund im Jahr 1974 um fast 70% und inflationsbereinigt um 90% billiger. Das jüngste Gerede über "steigende Preise" und "Hyperinflation" ist etwas übertrieben. Seit mehr als 40 Jahren sind die Preise der meisten Güter inflationsbereinigt gesunken.


Rückgang der Wirtschaftsaktivität

Es gibt auch Rückgänge in bestimmten Bereichen der Wirtschaftstätigkeit. Siehe die nachstehenden Charts zu den Aufträgen für langlebige Güter, den Baubeginnen und der Kapazitätsauslastung...

Open in new window
Aufträge für langlebige Güter - Historischer Chart



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"