Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Die große Versöhnung der Vermögenspreise

06.01.2022  |  Michael Pento
Das kommende neue Jahr wird aufgrund des Wegfalls der Unterstützung durch die Zentralbanken und Regierungen mit Risiken behaftet sein. Dies könnte sehr wahrscheinlich zum Zusammenbruch des am stärksten überbewerteten Aktienmarktes der Geschichte führen.

Nach Angaben des Conference Board wird sich das US-Wirtschaftswachstum von 5,5% für das gesamte Jahr 2021 auf 3,5% im Jahr 2022 abschwächen. Natürlich sagen die Verfechter der Wall Street fast nie eine Rezession voraus, bis wir uns mitten in einer solchen befinden. Dennoch ist klar, dass sich das Wirtschaftswachstum im nächsten Jahr deutlich verlangsamen wird. Und nach Ansicht von Pento Portfolio Strategies ist das Risiko einer Rezession und eines Zusammenbruchs von Vermögensblasen hoch.

Das EPS-Wachstum des S&P 500 wird von 45% in diesem Jahr auf nur 5% bis 6% im Jahr 2022 zurückgehen. Auch hier handelt es sich um eine optimistische Sichtweise, die einen großen Spielraum für Fehler nach unten und praktisch keinen Spielraum für Fehler nach oben lässt. Schließlich kann man eine Wirtschaft nur einmal nach einer weltweiten Pandemie öffnen, und das ist dieses Jahr bereits geschehen. Und es wird nahezu unmöglich sein, die 6 Billionen Dollar an fiskalpolitischer Unterstützung der letzten beiden Jahre und die 4,6 Billionen Dollar an Ausweitung der Geldbasis zu kompensieren.

Kürzlich erfuhren wir vom Bureau of Labor Statistics (BLS), dass die Verbraucherpreisinflation (CPI) im November um 6,8% und die Erzeugerpreisinflation (PPI) um 9,6% im Jahresvergleich gestiegen ist. Dies trug dazu bei, dass die realen durchschnittlichen Stundenlöhne von November 2020 bis 2021 um 1,9% sanken. Der Consumer Price Index hat ein 40-Jahres-Hoch erreicht und liegt 3,4-mal höher als das unsinnige 2%-Ziel der Fed.

Natürlich hat die ahnungslose Fed schließlich auf all diese Inflation reagiert, indem sie auf der FOMC-Sitzung im Dezember ankündigte, das Tempo ihres Taperings um das Zweifache zu beschleunigen. Dies geschieht jedoch genau dann, wenn die Inflationsrate ihren Höhepunkt erreicht. In Wirklichkeit hatte Fed-Chef Jerome Powell keine andere Wahl, als das Auslaufen seines QE-Programms zu beschleunigen.

Schließlich ist es eine unhaltbare Vorstellung, dass die Fed die Geldmenge in einem halsbrecherischen Tempo erhöhen sollte, wenn der Consumer Price Index den höchsten Stand seit 1982 erreicht hat. Aber ohne Frage verdient Herr Powell viel Spott dafür, dass er gewartet hat, bis die Inflation ein Mehrjahrzehnthoch erreicht hat, bevor er begann, die Ankäufe von Vermögenswerten zu reduzieren, geschweige denn, die Zinssätze von dem derzeitigen Niveau von 0% anzuheben.

Es sind (zehn) Zinserhöhungen um 25 Basispunkte erforderlich, um eine Fed Funds Rate (FFR) von 2,5% zu erreichen, die der FOMC jetzt als neutralen Tagesgeldsatz betrachtet. Powell ist der Ansicht, dass eine neutrale FFR 50 Basispunkte über dem Inflationsziel des FOMC von 2% liegen würde - vorausgesetzt, die Inflation fällt auf dieses Niveau. Trotz dieser Pläne sind die Chancen sehr gering, dass die Fed am Ende überhaupt in der Lage sein wird, die Zinssätze deutlich anzuheben, bevor das gesamte künstliche Wirtschaftskonstrukt in sich zusammenfällt.

Denn die Renditekurve bewegt sich bereits rapide auf eine Inversion zu, noch bevor das Tapering von QE überhaupt begonnen hat. Eine inverse Renditekurve ist eine Vorhersage für eine Rezession, die in 100% der Fälle funktioniert hat. Der Abstand zwischen 2- und 10-Jahresanleihen hat sich bereits von 159 Basispunkten Ende März auf heute nur noch etwa 75 Basispunkte verringert. Das bedeutet, dass zum Zeitpunkt der Beendigung des QE-Programms wahrscheinlich nicht mehr viel Spielraum für Zinserhöhungen besteht, bevor es zu einer Inversion kommt.

Doch unabhängig von der Schwäche der Fed bleibt die Tatsache bestehen, dass der größte Käufer und direkte Unterstützer von hypothekarisch gesicherten Wertpapieren und Staatsanleihen zusammen mit seiner erklärten Unterstützung von Unternehmensanleihen (einschließlich Schrottanleihen) den Markt ab März '22 vollständig verlassen wird. Dies hinterlässt ein enorm gefährliches Vakuum, insbesondere bei nicht staatlich besicherten Anleihen.

Das QE-Programm der Fed hat die massiven Immobilien- und Aktienblasen über Wasser gehalten und die Unternehmensschulden im Wert von 12 Billionen Dollar vor dem Implodieren bewahrt. Aber Powells Amtszeit ist abgelaufen, weil die Inflation jetzt ein großes Problem ist.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"