Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Das Dilemma der Fed nimmt kein Ende

25.01.2022  |  Kelsey Williams
Das Dilemma der Fed nimmt kein Ende

Die Federal Reserve weiß nicht, was sie tun soll. Noch schlimmer ist jedoch, dass es wahrscheinlich keinen großen Unterschied macht, was sie tut - oder nicht tut. Die Definition von Dilemma ist: "eine Situation, in der eine schwierige Entscheidung zwischen zwei oder mehreren Alternativen getroffen werden muss, insbesondere zwischen zwei gleichermaßen unerwünschten Alternativen."

Die Vereinigten Staaten und der Rest der Welt sind süchtig nach niedrigen Zinsen und der Droge der billigen und leichten Kredite. Eine Anhebung der Zinssätze könnte eine weitere Kreditimplosion auslösen, die zu Deflation und einer ausgewachsenen Depression führen könnte. Die Beibehaltung niedriger Zinssätze fördert die Abhängigkeit von billigen und leichten Krediten. Dies erhöht das Risiko einer Überdosis und könnte auch zu einer raschen und erneuten Schwächung des US-Dollar führen - und seinen letztendlichen Tod beschleunigen.

Wenn die Fed den Schwerpunkt auf die Liquidierung von Schuldtiteln in ihrer Bilanz legt und damit fortfährt, könnte sie ungewollt deutlich höhere Zinssätze einführen und einen Zusammenbruch der Schuldenmärkte erzwingen. Nichts zu tun ist auch eine Option. Das Problem bei dieser Entscheidung ist, dass sie eine tickende Zeitbombe in der Hand halten und nicht wissen, wie lange es dauern wird, bis ihre Welt in die Luft fliegt. Unabhängig davon, welche konkreten Maßnahmen ergriffen oder vermieden werden, werden sich die finanziellen und wirtschaftlichen Bedingungen mit der Zeit weiter verschlechtern. Das Dilemma der Fed ist endlos; und es ist auch von ihnen selbst gemacht.


Die Fed ist für die Inflation verantwortlich

Nur die Federal Reserve kann Inflation erzeugen. Sie tut dies, indem sie das Angebot an Geld und Krediten kontinuierlich ausweitet. Die Fed schafft absichtlich Inflation, damit die US-Regierung unbegrenzt Geld ausgeben kann. Das US-Finanzministerium gibt Schuldtitel aus und zahlt die Zinsen für die Schulden, indem es neue Anleihen und Schuldscheine ausgibt, die wiederum an Investoren verkauft werden. Die Federal Reserve und ihre Primärhändler halten alle unverkauften Staatsanleihen in ihren Büchern und kassieren die Zinsen. Das ist ein gutes Geschäft für beide Seiten. Die US-Regierung erhält garantiert so viel Geld, wie sie zur Finanzierung ihrer rücksichtslosen Ausgabengewohnheiten benötigt, und die Banken kassieren die Zinsen für die Schulden, die mit dem von der Fed geschaffenen Geld finanziert wurden. (siehe Einfache Inflationsfakten)


Die Fed und die Drogenabhängigkeit

Wie bei einem Drogensüchtigen hat jede nachfolgende Geldspritze immer weniger Wirkung. Die Maßnahmen ermöglichen es dem Patienten (d. h. der Wirtschaft) bestenfalls, vorübergehend am Leben zu bleiben. Und mit jedem Tag, der vergeht, steigt die Wahrscheinlichkeit, in ein Koma (Rezession, Depression usw.) zu fallen. Hinzu kommt, dass die Auswirkungen der Inflation unbeständig und unvorhersehbar sind. Das Auftreten katastrophaler Ereignisse wird immer häufiger. Auch das Ausmaß und die Dauer negativer Ereignisse werden immer schlimmer. Je stärker die Abhängigkeit ist, desto schlimmer sind die Entzugserscheinungen. Was die Finanzen und die Wirtschaft anbelangt, wird es zwangsläufig erst einmal schlechter, bevor es besser wird. (siehe The Fed And Drug Addiction)


Das Schlimmste steht uns noch bevor

Die schlimmsten Möglichkeiten ergeben sich, wenn etwas Großes passiert. Die Federal Reserve und die US-Regierung werden zusammenarbeiten, um jeden möglichen Kontrollverlust abzuwenden. Das bedeutet, dass jeder - Investoren, Händler, Bürger, Gemeinden - einer Vielzahl neuer wirtschaftlicher und monetärer Vorschriften, Beschränkungen, Durchführungsverordnungen usw. unterworfen sein wird. Es wird etwas sein, was wir in der Vergangenheit noch nicht erlebt haben, und es wird die Grenzen dessen überschreiten, was wir derzeit begreifen können.


© Kelsey Williams



Der Artikel wurde am 20. Januar 2022 auf www.kelseywilliamsgold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"