Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Powell kann sich jetzt nicht mehr in eine Taube zurückverwandeln

09.02.2022  |  Michael Pento
Der derzeitige Fed-Vorsitzende ist vielleicht am besten dafür bekannt, dass er schnell von der Falken- zur Tauben-Position wechselt und umgekehrt. Vielleicht ist er einfach zu sehr vom Wind der aktuellen Wirtschaftsdaten abhängig. Oder, vielleicht genauer gesagt, er lässt sich am meisten von der Entwicklung des Aktienmarktes beeinflussen. In jedem Fall hat Jerome Powell nur einen Tag nach seiner ohnehin schon falkenhaften FOMC-Pressekonferenz weitere Gründe erhalten, die für eine falkenhafte Haltung sprechen.

Das Bureau of Economic Analysis meldete für Q4 2021 ein BIP-Wachstum von 6,9% SAAR. Dies ist ein großes Problem für die Fed, da sie fälschlicherweise glaubt, dass die Inflation von einer zu schnell wachsenden Wirtschaft herrührt. Nimmt man noch die 7% des Consumer Price Index im Dezember hinzu, so erkennt die Fed, dass sie weit hinter der Inflationskurve zurückliegt und es an der Zeit ist, einen noch strafferen geldpolitischen Kurs einzuschlagen. Dennoch begreift der FOMC nicht, dass das rasche Wachstum und die Inflation durch beispiellose fiskal- und geldpolitische Anreize ausgelöst wurden, die sich nun ins Gegenteil verkehrt haben.

In Wirklichkeit haben wir es also mit einer massiven fiskal- und geldpolitischen Belastung zu tun, die das BIP-Wachstum bereits in Richtung einer flachen Linie drücken wird. Berücksichtigt man dann noch den Aufbau der Lagerbestände, der das BIP im vierten Quartal um 4,9 Prozentpunkte erhöht hat, so ergibt sich für dieses Jahr eine tiefgreifende Verlangsamung. Doch trotz dieser organischen Verlangsamung der Wirtschaft wird sich die Inflation nur sehr schwer in den Griff bekommen lassen.

Steigende Energiepreise, höhere Löhne und steigende Mieten dürften den Consumer Price Index während des größten Teils des Jahres 2022 deutlich über dem 2%-Ziel der Fed halten. In der Tat stiegen die Durchschnittsmieten im vergangenen Jahr um 14% auf 1.877 Dollar im Monat. In einigen Städten wie New York und Miami betrug der jährliche Anstieg sogar 40%, wie aus den Daten der Immobilienfirma Redfin hervorgeht.

Die Daten zu den inflationsbereinigten Einkommen werden Powell in seiner restriktiveren Geldpolitik weiter bestärken. Das real verfügbare persönliche Einkommen sank im vierten Quartal des vergangenen Jahres um 5,8%. Dies alles bedeutet, dass die zaudernde Fed nun gezwungen sein wird, den Prozess der Anhebung der Zinssätze aus dem Bereich der Nullzinsgrenze einzuholen und mit dem Abbau ihrer 9 Billionen Dollar schweren Bilanz zu beginnen.

Diese straffere Geldpolitik wird jedoch vor dem Hintergrund einer sich bereits abschwächenden Wirtschaft erfolgen. Die Atlanta Fed schätzt das BIP-Wachstum im ersten Quartal auf nur 0,1%. Die Mitglieder des FOMC haben deutlich gemacht, dass sie die Schwäche des ersten Quartals aufgrund der negativen Auswirkungen der Omicron-Variante übersehen werden.

Der rasche Rückgang des BIP-Wachstums sowie der anhaltende Gegenwind durch die fiskal- und geldpolitischen Bremsen dürften dafür sorgen, dass jede Aktienmarktrally im verbleibenden ersten Quartal - nach dem Absturz der Aktien im Januar - nur von kurzer Dauer sein dürfte. Powell hat deutlich gemacht, dass die Abkehr von der Nullzinsgrenze im März erfolgen wird. Und wenn die Inflation bis dahin nicht von den derzeitigen 7% in die Höhe schießt, wird die erste Zinserhöhung nur 25 Basispunkte und nicht die befürchteten 50 Basispunkte betragen. Die Wall Street ist auf diese sanfte Anhebung vorbereitet und sollte in der Lage sein, den leichten Schlag zu verkraften.

Dennoch dürften die Auswirkungen der geldpolitischen Kernschmelze ab Ende des zweiten Quartals in vollem Umfang zu spüren sein. Im Mai und Juni dürften die zweite und dritte Zinserhöhung erfolgen. Außerdem wird der FOMC im Juni seinen Plan für den Beginn des Abbaus seiner massiven 9-Billionen-Dollar-Bilanz (QT) darlegen und auch das Tempo des Abbaus festlegen. Wir können einige Hinweise auf die zweite QT-Operation der Fed ableiten, indem wir die Aussagen des Fed-Vorsitzenden während seiner letzten Pressekonferenz analysieren.

Aus der Pressekonferenz von Herrn Powell sind zwei Zitate hervorzuheben. In Bezug auf Zinserhöhungen erklärte der Fed-Vorsitzende angesichts der Stärke des Arbeitsmarktes und der Wirtschaft: "Ich denke, es gibt ziemlich viel Spielraum für Zinserhöhungen, ohne den Arbeitsmarkt zu gefährden." Die zweite und vielleicht wichtigere Aussage des Fed-Vorsitzenden erfolgte als Antwort auf eine Frage zum Tempo und Zeitpunkt der quantitativen Straffung. Powell sagte: "Die Bilanz ist viel größer und [ihre Zusammensetzung] hat eine kürzere Dauer. Und die Wirtschaft ist viel stärker, und die Inflation ist viel höher. Das führt dazu, dass man bereit ist, früher zu handeln als beim letzten Mal und vielleicht auch schneller."

Um wie viel sollten wir erwarten, dass die Fed ihre Bilanz reduzieren wird? Nun, Powell hat keine genaue Zahl genannt, wie viel abgebaut werden soll. Aber er sagte, dass er "den Umfang der Bilanz signifikant reduzieren" werde. Er sagte auch, er wolle, dass die Fed nur noch Staatsanleihen hält. Das bedeutet, dass Powell die gesamten hypothekarisch gesicherten Wertpapiere im Wert von 2,7 Billionen Dollar, die sie derzeit hält, in relativ kurzer Zeit auf den Markt werfen muss.

Das könnte eine Katastrophe für den Immobilienmarkt bedeuten, der auf der Grundlage des Verhältnisses von Hauspreis zu Einkommen der am stärksten überbewertete in der Geschichte ist und auf der Grundlage rekordniedriger Hypothekenzinsen aufgebaut wurde.

Die Fed hatte wieder einmal die Frechheit zu behaupten, dass dieses bevorstehende QT-Regime einfach unauffällig im Hintergrund ablaufen würde - so wie sie es beim letzten Mal behauptet hatte, bevor die Aktien abstürzten und der REPO-Markt einfror. Frühere Fed-Vorsitzende behaupteten, QT würde so ereignislos verlaufen, als würde man Farbe beim Trocknen zusehen. Wir werden sehen, wie wahr das ist. Das erste Mal begann die Fed im Oktober 2017 mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme.

Das anfängliche Tempo des Abbaus von Vermögenswerten belief sich auf 6 Milliarden USD an Staatsanleihen und 4 Milliarden USD an hypothekarisch gesicherten Wertpapieren (MBS). Im Jahr 2018 erhöhte sich dieses Tempo jedoch auf 30 Milliarden USD bei Schatzpapieren und 15 Milliarden USD bei MBS. Im Herbst desselben Jahres begann der Aktienmarkt jedoch zu rebellieren.

Dies veranlasste die Fed, im März 2019 anzukündigen, dass sie die Rate der Verkäufe von Vermögenswerten ab Mai um die Hälfte reduzieren und die QT bis September ganz einstellen würde. Wie sich herausstellte, musste die Fed das QT sogar noch früher als angekündigt beenden, da der Russell 2000 um 30% einbrach und die Kreditmärkte völlig aus dem Ruder liefen.

All dies bedeutet, dass Powell zwar den Wunsch haben mag, wieder auf eine taubenhafte Haltung umzuschwenken, wenn der Aktienmarkt und die Wirtschaftsdaten ins Wanken geraten, dass er dies aber nicht ohne weiteres tun kann... nicht, solange die Inflation auf ein Vierzigjahreshoch gestiegen ist. Während der letzten QT-Runde lag die Inflation unter dem 2%-Ziel der Fed. Powell kann sich nicht mehr den Luxus leisten, zu behaupten, die Inflation ruhe.

Außerdem hat sich die Bilanz der Fed seit dem ersten QT-Programm verdoppelt. Aus diesem Grund wird die nächste Runde des QT-Programms wahrscheinlich doppelt so hoch ausfallen wie die 45 Milliarden Dollar im Monat, die beim ersten gescheiterten Versuch, die Bilanz zu reduzieren, eingesetzt wurden.

Natürlich wird die Fed irgendwann wieder auf Quantitative Easing zurückgreifen, um die Märkte zu retten. Aber das wird höchstwahrscheinlich erst dann der Fall sein, wenn die Kreditmärkte einfrieren und/oder die wichtigsten Durchschnittswerte um mehr als 30% einbrechen. Bis dahin muss die Fed den Kampf gegen die rekordhohe Inflation fortsetzen. Jerome Powells Kalkül ist einfach: Die Verteidigung der Portfolios der reichsten Amerikaner kann keinen Vorrang vor der weiteren Zerstörung der Kaufkraft und des Lebensstandards der wählenden Mittelschicht haben. Wer ein 60/40-Portfolio kauft und hält, sollte sich in Acht nehmen!


© Michael Pento
www.pentoport.com



Der Artikel wurde am 7. Februar 2022 auf www.pentoport.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"