Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Die Gründung der USA ist eine Fallstudie der Dezentralisierung

08.05.2022  |  Frank Holmes
Wenn Sie sich an Ihren Unterricht in amerikanischer Geschichte zurückerinnern, haben Sie vielleicht die Unterschiede zwischen Föderalismus und Antiföderalismus kennengelernt. Auf der einen Seite standen die föderalistischen Gründerväter, angeführt von Staatsmännern wie Alexander Hamilton und John Adams, die an eine starke Zentralregierung glaubten. Auf der anderen Seite standen die Antiföderalisten, angeführt von Patrick Henry, der mit dem Spruch "Gib mir die Freiheit oder gib mir den Tod" berühmt wurde, und die an eine schwache Zentralregierung glaubten.

Heute, fast 250 Jahre später, könnten wir diese ideologische Kluft mit den Begriffen Zentralisierung (eine starke zentrale Behörde) und Dezentralisierung (ein dezentraleres System) umschreiben. Ich würde sogar so weit gehen, zu sagen, dass das Aufeinanderprallen dieser beiden Kräfte der große Wettstreit unserer Zeit ist. Und ich glaube, dass die Dezentralisierung den Sieg davonträgt.

Der weltweite Trend zur Dezentralisierung erhielt vor sechs Jahren einen kräftigen Schub, als das Vereinigte Königreich für den Austritt aus der Europäischen Union stimmte. Beim Brexit ging es darum, die Macht von einer aufgeblähten Zentralbehörde, nämlich Brüssel, nach London zu verlagern. Zugegeben, das Vereinigte Königreich steht seit dem offiziellen Austritt aus der EU im Januar 2020 vor einer Reihe von erwarteten Herausforderungen, darunter ein Einbruch des Handels und der ausländischen Direktinvestitionen (ADI), aber ich glaube, dass diese Probleme mit der Zeit ausgebügelt werden und das Land dadurch stärker wird.


Russland und China zeigen die Tücken der extremen Zentralisierung

Die Wahrheit ist, dass die Welt sicherer, reicher und transparenter ist, wenn die Macht auf eine größere Anzahl von Akteuren verteilt ist, nicht auf weniger. Bedenken Sie, was in Osteuropa passiert. Russlands Bestrebungen, die Ukraine zu übernehmen, sind ein stark zentralisiertes Unterfangen, das letztlich scheitern wird. In der Zwischenzeit zahlt Moskau aufgrund der strengen internationalen Sanktionen den Preis dafür. Und dann ist da noch China. Dutzende Millionen Menschen in Shanghai, Peking und anderen Städten sind aufgrund der weitreichenden Null-COVID-Politik des Landes zu Gefangenen in ihren eigenen vier Wänden geworden.

Seit letzter Woche wartet eines von fünf Containerschiffen weltweit darauf, in einem chinesischen Hafen anzulegen, und das Schlimmste, was die Unterbrechung der globalen Lieferkette betrifft, steht noch bevor - und das alles wegen des harten Vorgehens der zentralisierten Kommunistischen Partei Chinas bei der Eindämmung des Virus. Die wirtschaftlichen und finanziellen Auswirkungen sind erheblich. Die in Shanghai notierten Aktien sind auf ein Zweijahrestief gefallen, und der Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes des Landes ist in den letzten zwei Monaten gesunken.

Open in new window

Hinzu kommt, dass der chinesische Yuan gerade einen seiner schlechtesten Monate gegenüber dem US-Dollar hinter sich hat und um bis zu 4,5% gefallen ist.

Open in new window

Dass die Welt die höchsten Inflationsraten seit Jahrzehnten erlebt, ist größtenteils auf die Maßnahmen dieser beiden stark zentralisierten Länder zurückzuführen. Im März erreichten die weltweiten Lebensmittelpreise ein neues Allzeithoch, das bis ins Jahr 1961 zurückreicht, und ich bin sicher, dass jeder, der dies liest, das spürt.

Open in new window

Fortschritt wird durch Dezentralisierung ermöglicht

Hier in den USA ist die Dezentralisierung immer noch gültig, auch wenn es sich manchmal nicht so anfühlt. Das ist den Gründern wie Patrick Henry zu verdanken, die für die Aufnahme einer Bill of Rights kämpften, die, wie der Name schon sagt, dem Einzelnen und den Staaten bestimmte Freiheiten einräumt, die die Bundesregierung nicht beschneiden darf. Die Amerikaner genießen auch die Gewaltenteilung und die gegenseitige Kontrolle, so dass kein einzelner Regierungszweig alle Entscheidungen treffen kann. Ein gutes Beispiel für diese Art der Dezentralisierung war, als ein Bundesbezirksrichter vor kurzem das Maskenmandat des Weißen Hauses für den Massentransport, einschließlich kommerzieller Flüge, aufhob.

Ich war letzte Woche im sonnigen und doch kühlen San Diego, um an der 24. jährlichen Investment U Conference teilzunehmen und dort einen Vortrag zu halten, die vom Oxford Club gesponsert wird, und der Flug dorthin war der erste, den ich während der Pandemie nahm, bei dem die Passagiere keine Maske tragen mussten. Als jemand, der im vergangenen Oktober während des gesamten 14-stündigen Fluges nach Dubai eine Maske tragen musste, bin ich erleichtert, dass die USA die schlimmsten Tage von COVID endlich hinter sich gelassen haben.

Aber ich spreche nicht nur für mich selbst. Während chinesische Familien nicht vor die Tür gehen dürfen, um etwas zu essen für die Woche zu besorgen, können Amerikaner frei reisen, sich versammeln und ihre Geschäfte persönlich abwickeln. Außerdem glaube ich, dass die Abschaffung der Gesichtsverhüllung mehr Menschen dazu ermutigen wird, Langstreckenflüge zu unternehmen, und das wird durch die Dezentralisierung ermöglicht.


Bitcoin, das amerikanischste aller Assets

Einige von Ihnen haben vielleicht schon erraten, worauf ich hinaus will. Auf der Investment U habe ich ausführlich über Bitcoin gesprochen, der meiner Meinung nach ein zutiefst amerikanischer Vermögenswert ist, der all das verkörpert, wofür Patrick Henry stand und noch mehr. Wenn er heute noch leben würde, wäre Henry entsetzt über die Vorstellung, dass die Federal Reserve, die Zentralbank der Nation, die vollständige Autorität über die Geldpolitik hat. Seit 1913, als die Fed gegründet wurde, hat der Greenback nur an Wert verloren, und die Talfahrt hat sich in den Jahrzehnten nach dem Ende des Goldstandards sogar noch beschleunigt.

Bitcoin, so sagt man, schafft hier Abhilfe. Als vollständig dezentralisierter Vermögenswert hat er keinen Präsidenten, keinen CEO, keinen Gouverneur, keine Zentralbank und keinen Vorstand. Wie Gold ist Bitcoin die bevorzugte Währung derjenigen, die Freiheit und Privateigentum lieben, was meiner Meinung nach nicht nur auf jeden Amerikaner zutrifft, sondern auf alle Menschen, egal wo sie leben. Das schließt sogar Menschen in Russland und China ein.


© Frank Holmes
U. S. Global Investors



Der Artikel wurde am 2. Mai 2022 auf www.usfunds.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2023.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"