Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Diese Charts zeigen, dass mehr Gelddruckerei garantiert ist - Drei Vermutungen, wie Gold darauf reagiert

12.11.2022  |  Jeff Clark
Es kommt nicht oft vor, dass man das Wort "Garantie" verwenden kann und damit Recht hat. Aber dies könnte einer dieser Fälle sein. Hier eine Frage: Was erhält man, wenn man ein schuldenbasiertes Geldsystem mit steigenden Zinsen kombiniert? Wenn die Verschuldung steigt und der Staat für diese Schulden Zinsen zahlen muss und den Zinssatz anhebt, was sich auf die Höhe der Zinsen auswirkt...

Nun, am Ende hat man einen giftigen Geldcocktail, der praktisch garantiert, dass immer mehr Geld geschaffen werden muss, um diese Verpflichtung zu erfüllen. Und Sie können sich wahrscheinlich denken, wie Gold auf eine immer stärkere Verwässerung der Währung reagieren wird. Hier sind einige neue Forschungsergebnisse, die Sie vielleicht noch nicht gesehen haben...


Wie buchstabiert man Schulden? N-I-C-H-T N-A-C-H-H-A-L-T-I-G!

Sie haben die Schuldentabellen schon einmal gesehen, aber wir müssen die Bühne bereiten. Und selbst ich war überrascht, als ich auf der Website der US-Notenbank die neuesten Zahlen zur öffentlichen Gesamtverschuldung sah.

Open in new window

Wie Sie sehen können, ist die Staatsverschuldung seit 2000 unaufhaltsam gestiegen. Es ist nichts weniger als ein parabolischer Anstieg. Allein seit 2008 ist die Gesamtverschuldung des Bundes in den Vereinigten Staaten um satte 224% gestiegen. Das heißt, sie haben sich in 14 Jahren mehr als verdreifacht. Allein seit COVID im März 2020 ist sie um 15,5% gestiegen. Man braucht nicht viel mathematisches Verständnis, um zu verstehen, dass dies nicht nachhaltig ist. Und wenn man nicht davon ausgeht, dass die Defizite in Zukunft gleich Null sein werden - Defizite werden automatisch zu den Schulden hinzugerechnet -, wird diese Zahl nur noch weiter nach oben gehen.

Nun versuchen einige Volkswirtschaftler zu behaupten, dass "wir es uns selbst schuldig sind", was bedeutet, dass hohe Schulden kein großes Problem darstellen. Manchmal "fühlt" es sich sogar so an, als könnten sie Recht haben. Aber diese Aussage ist nicht ganz richtig; wenn man den Inhabern von Anleihen Zinsen für diese Schulden zahlen muss, ist das mehr als nur eine Zahlung an uns selbst. Und da die Zinssätze steigen, wird diese Zahlung immer umfangreicher. Und so sieht das aus...


Der große Schulden-Squeeze

Die Bundesregierung verfolgt die Höhe der Zinsen, die sie für ihre Schulden zahlt. Der letzte Stand ist ernüchternd.

Open in new window

Wie Sie sehen können, sind die Zinszahlungen für die US-Schulden auf ein neues Allzeithoch angestiegen. Die Spitze ganz rechts im Chart ist eine direkte Folge der höheren Zinsen. Allein in den letzten 12 Monaten stiegen die Zinszahlungen für Bundesschulden um 22,7%. Und dabei ist die letzte Zinserhöhung der Fed noch nicht berücksichtigt. Und alle weiteren Zinserhöhungen in der Zukunft. Das wirft natürlich eine Frage auf. Wenn man nur die Zinszahlungen für die Schulden betrachtet... Wie lange kann es sich die US-Zentralbank noch leisten, die Zinsen zu erhöhen?


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"