Suche
 

Goldaktienkäufe im großen Stil

27.02.2014  |  Adam Hamilton
- Seite 2 -
Bevor wir uns dem näher widmen, muss Ihnen klar sein, dass das Handelsvolumen einedirekte Wiedergabe der vorherrschenden Stimmung ist. Trader kaufen und verkaufen am aggressivsten, wenn sie am emotionalsten sind. Gier und Angst sind die zwei Extreme und die Stimmung schwingt zwischen beiden hin und her wie ein gigantisches Pendel. Aber diese Emotionen sind eindeutig nicht spiegelgleich. Gier entsteht schrittweise über einen langen Zeitraum während Angst plötzlich aufflammt.

Somit können bei Verkäufen, insbesondere bei erheblichen und plötzlichen, höhere Volumen verzeichnet werden. Wenn Aktienkurse fallen, stürmen die Trader in wilder Raserei panisch zum Ausgang. Daher sind Volumenspitzen bei Abverkäufen garantiert, man kann immer damit rechnen. Aber Anstiege sind eine ganz andere Sache. Da die Gier nur langsam wächst, verteilen sich die daraus resultierenden Käufe über einen längeren Zeitraum. Daher sind Anstiege üblicherweise Ereignisse mit niedrigerem Volumen.

Damit stechen jene mit großem Volumen deutlich hervor. Für den Großteil der letzten paar Jahre verlief der gleitende Durchschnitt über 21 Tage für das tägliche Kapitalvolumen des GDX seitwärts innerhalb einer sich verfestigenden Handelsspanne. Diese erstreckte sich von etwa 450 Mio. $ der unteren Unterstützungslinie bis 900 Mio. $ auf Seiten des oberen Widerstands. Für einen ganzen Sektor ist das relativ schmal, aber bedenken Sie, dass die Mehrheit der Trades mit einzelnen Goldaktien immer noch außerhalb dieses Goldaktien-ETFs stattfindet.

Goldaktien erreichten Anfang September 2011 mit Rekordwerten ihren Höhepunkt, damals überstieg der Kurs des GDX kurzzeitig 65 $. Auf dem Weg dahin stieg der 21-Tagesdurchschnitt des Kapitalvolumens des GDX bis auf 990 Mio. $. In dieser Grafik können Sie eine Spitze bei über 1 Mrd. $ erkennen, die jedoch durch den darauffolgenden starken Abverkauf entstand. Somit liegt die Hochwassermarke für Käufe mit großem Volumen im gesamten säkularen Bullenmarkt der Goldaktien im Grunde bei 1 Mrd. $, wenn esum den 21-Tagesdurchschnitt des GDX geht.

Erst letzte Woche stieg diegleiche Goldaktien-Volumenanzeige auf 960 Mio. $! Das ist wahrhaft überwältigend, wenn man darüber nachdenkt. Damals, in der Umgebung der Rekordwerte vor ein paar Jahren, war die vorherrschende Goldaktienstimmung recht positiv. Auch wenn Mainstreaminvestoren sich nicht um diesen ominösen Sektor scherten, Querdenker liebten ihn normalerweise. Zumindest war die Goldaktienstimmung in der Zeit nach der Aktienpanik 2008 nie besser.

Spulen wir zum Ende des letzten Jahres vor. Goldaktien waren fast ausgelöscht infolge eines ihrer schlimmsten Jahre überhaupt, sie waren durch ein absolut unnormales Abwärtsjahr für Gold völlig am Boden. Die Loslösung der Aktienmärkte, angetrieben durch die Fed-Politik, löste einen unvergleichlichen Verkaufsdruck beim führenden Gold-ETF GLD aus und dadurch stürzten Gold und Silber zu ihren schlimmsten Jahresverlusten seit 32 Jahrenab. Der freie Fall von Gold in Höhe von 22,8% im zweiten Quartal 2013 war das schlimmste Quartal seit 93 Jahren!

Die Talfahrt der Edelmetalle führte zu deutlich übertriebenen Goldaktienverkäufen. Allein im letzten Jahr stürzte der Kurs des GDX um schwindelerregende 54,5% ab. Goldaktien waren nie mehr gehasst als letztes Jahr. Wie ich schon Mitte Dezember wiederholt und energisch anmerkte, wurden Goldaktien zu grundlegend absurden Tiefwerten gehandelt im Vergleich zum Goldpreis, der ihre Erträge bestimmt und somit letzten Endes die Aktienkurse.

Der führende Goldaktienindex ist der HUI und letztes Jahr fiel dieser auf Niveaus, die zum ersten Mal vor über zehn Jahren im August 2003 erreicht worden waren, als Gold nur bei um die 365 $ handelte! Da Gold etwa 3,3-mal so hoch bei 1.200 $ stand, ergab es überhaupt keinen Sinn, dass Goldaktien so lächerlich billig waren. Ihre Kurse waren nicht das Ergebnis grundlegender Probleme sondern des überwältigendsten Pessimismus, den ich jemals in irgendeinem Sektor beobachtet habe.

Im deutlichen Gegensatz also zum September 2011, als Goldaktien beliebt waren, wenn nicht gar geliebt, wurden sie im Dezember 2013 allgemein verachtet. Diese über alle Maßen verdorbene Stimmung zum Jahresübergang macht den kürzlichen Goldaktienanstieg mit großem Volumen umso beeindruckender. Betrachtet man den 21-Tagesdurchschnitt des Kapitalvolumens des GDX, dann haben Investoren Goldaktien fast so aggressiv gekauft, wie sie es im Vorfeld der 2011er Rekordwerte taten!

Dieser Anstieg mit enormem Volumen lässt auf breite Käufe schließen, einschließlich seitens Hedgefonds. Die sind auf der Suche nach den größtmöglichen Gewinnen 2014 und dank der extremen Verkäufe im letzten Jahr bieten Goldaktiendiese. Der Top-Performer des einen Jahres ist oftmals das absolute Schlusslicht des vergangenen Jahres gewesen (vorausgesetzt, dass die grundsätzlichen Ertragsbedingungen solide geblieben sind). Goldaktien stehen in den Startlöchern für ein Abprallen mit massivem Anstieg.

Anstiege mit großem Volumen deuten auch auf deutliche Überzeugung unter Investoren und Spekulanten, die die Anteile kaufen. Obwohl sie Goldaktien vor wenigen Monaten noch verachteten, überzeugen sich Händler jetzt davon, dass dieser Anstieg etwas völlig anderes ist. Sie glauben an die bullischefundamentalen Tatsachen von Gold, andernfalls würden sie unter keinen Umständen so aggressiv Goldaktien kaufen. Dieser Anstieg ist etwas völlig anderes.

Tatsächlich hat sich der Trend des 21-Tage-Durchschnitts für das Kapitalvolumen des GDX bereits Anfang 2013 gewandelt. Die extremen und unerbittlichen Goldaktienverkäufe führten zu wachsenden Kapitalflüssen weg von Goldaktien. Dies fand seinen Höhepunkt in dem unglaublich gigantischen Abverkauf, der Anfang letzten Herbst zu beobachten war. Auch wenn es in dieser Grafik nicht deutlich zu erkennen ist, zu dem Zeitpunkt, als der GDX Mitte August im Zuge eines Short-Deckungsanstiegs Höchstwerte ausmachte, erreichte der 21-Tagesdurchschnitt seines Kapitalvolumens 950 Mio. $.

Die enorme Spitze des 21-Tagesdurchschnitt von 1.420 Mio. $ entstand durch den folgenden Abverkauf. Goldaktieninvestoren und -spekulanten gerieten fast in Panik, als der Anstieg von Mitte 2013 zusammenstürzte. Sie glaubten an den ganzen Pessimismus-Hype und nahmen an, dass der Boden dieses Sektors immer tiefer sinken würde, da das brutale Abschlachten weiter ging. Deswegen verkauften sie in unvergleichbarem Umfang und lösten damit die größte, jemals erlebte Volumenspitze der Goldaktien aus.




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"