Suche
 

Die drohende Baisse an den Märkten - ein Déjà-vu der Finanzkrise

04.06.2016  |  I.M. Vronsky
Die aktuellen Entwicklungen an den US-Aktienmärkten sind zweifellos auf hemmungslose Gier und die realitätsfernen Aktienrückkäufe zurückzuführen, welche die Federal Reserve mit ihrer Nullzinspolitik und ihren Ausweitungen der Geldmenge ausgelöst hatte. Wie schon 2001-2003 und 2007-2008 wird der irrationale Überschwang sich jedoch auch diesmal langsam in Angst und Panik verwandeln, wenn die Kurse beginnen zu crashen. Allerdings könnten die Verluste der US-Aktienindices Dow Jones und S&P 500 beim kommenden Abschwung noch heftiger ausfallen. Zudem ist es sehr wahrscheinlich, dass sich der bearishe Trend an den internationalen Aktienmärkten fortsetzen und verstärken wird - insbesondere in China.

Im Folgenden habe ich eine Übersicht über verschiedene Fundamentaldaten und technische Indikatoren zusammengestellt, die die kommende gigantische Baisse an den Aktienmärkten ankündigen.


Der Baltic Dry Index

Der Baltic Dry Index (BDI) ist ein Wirtschaftsindikator, der täglich von der in London ansässigen Baltic Exchange veröffentlicht wird. Er beschränkt sich keineswegs nur auf die baltischen Staaten, sondern bietet einen Maßstab für das Preisniveau beim Transport bedeutender Rohmaterialien auf dem Seeweg. Der Index ist ein indirekter Indikator für die Nachfrage nach Rohstoffen, die in Trockengutfrachtern transportiert werden, beispielsweise Baumaterialien, Kohle, Metallerze und Getreide.

Open in new window


Bei trockenen Schüttgütern handelt es sich hauptsächlich um Rohmaterialien, die als Ausgangsstoffe für die Herstellung von Zwischen- oder Endprodukten wie Beton, Stahl, Strom oder Nahrungsmittel dienen. Der Index gilt daher als zuverlässiger Indikator für das zukünftige Wirtschaftswachstum und die Produktionsleistung. Der BDI zählt zu den wirtschaftlichen Frühindikatoren, weil er vorhersagt, wie es in Zukunft um die Konjunktur bestellt sein wird.

Open in new window

Zur Zeit notiert der BDI allerdings in der Nähe seines Allzeittiefs - ein wirtschaftlicher Alptraum.

Open in new window

Die folgenden beiden Charts setzen den Baltic Dry Index in Perspektive. Hier ist der BDI im Vergleich zu den Rohstoffindices Bloomberg Commodity Index (oberer Chart) und Commodity Research Bureau Index (CRB):

Open in new window

Open in new window

Es ist offensichtlich, dass der BDI sowohl zum Bloomberg Commodity Index (BCOM) als auch zum Commodity Research Bureau Index (CRB) eine Korrelation aufweist. Die Nachfrage nach allen Rohstoffen sinkt im Durchschnitt gefährlich ab, während das Handelsvolumen weltweit rückläufig ist. Das impliziert, dass sich am Horizont bereits die Sturmwolken des wirtschaftlichen Ungemachs zusammenbrauen.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"