Suche
 

GATA schlägt wieder zu

02.04.2018  |  Avi Gilburt
Seit kurzem findet man eine neue Phrase in unserem Lexikon und das ist etwas, das als "Fake News" bekannt geworden ist. Diese neue Phraseologie kann treffender Weise auf das angewendet werden, was unsere alten Freunde bei der GATA (Gold Anti-Trust Action) darlegen.

Die GATA versucht all ihre Zuhörer zu überzeugen, dass es nicht ihre Schuld ist, dass der Metallmarkt in den Jahren von 2011 bis 2015 absackte (als Silber 75% seines Wertes verlor). Anstatt zuzugeben, dass sie nicht in der Lage war, eine Standard-Marktkorrektur vorherzusehen - vor der ich warnte, bevor sie auftrat - fokussierte sie sich auf den großen bösen Sündenbock namens "Manipulation"; und benutzt einzelne Wortfetzen von dem, was Leute sagen, um ihren Standpunkt "zu beweisen".

Aber wenn man ein wenig genauer zwischen diesen angeblichen Beweisen forscht, dann realisiert man, dass diese nichts weiter als Zitate sind, die aus dem Kontext gerissen wurden. Das ist alltägliche und umfassende Marktunehrlichkeit, die ich verabscheue. Und leider waren viele töricht genug, diesen "Beweisen" über die Klippe zu folgen. Nun, natürlich ist es einfacher, jemand anderen als sich selbst für die Verluste verantwortlich zu machen; und keiner kann das so gut, wie die GATA.

Der aktuellste außer-Kontext "Beweis" wurde aus der Rede entnommen, die von Oleg V. Mozhaiskov, dem stellvertretenden Vorsitzenden der russischen Zentralbank, gehalten wurde.

Tatsächlich präsentiert die GATA Mozhaiskovs Rede nun stolz als Bekräftigung ihrer Manipulationstheorien.

"Diese Dualität der Goldpreisbildung unterscheidet es von anderen Rohstoffen und macht Preisbewegungen manchmal so enigmatisch, dass die Marktanalysten phantastische Intrigen entwickeln müssen, um Preisdynamiken zu erklären. Viele haben von der Gruppe Volkswirtschaftler gehört, die in einer Gesellschaft zusammenkommen, die als Gold Anti-Trust Action Commission bekannt ist und eine Vielzahl von Gerichtsverfahren gegen die US-amerikanische Regierung eingeleitet hat, in denen sie diese bezichtigen, eine Anti-Goldverschwörung zu organisieren.

Sie glauben, dass einige führende Angestellte die Märkte mithilfe einiger größerer Finanzinstitutionen (sie erwähnen insbesondere die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich) seit 1994 manipuliert haben. Demzufolge fielen die Preise einmal unter 300 Dollar je Unze, wenn sie eigentlich, hätten sie mit der Inflation Schritt gehalten, 740 bis 760 Dollar erreichen hätten können.

Ich bevorzuge es, diese Informationen nicht zu kommentieren, aber wage es die Vermutung aufzustellen, dass die spezifischen Fakten, die in den Anklagen enthalten waren, Grund zur Annahme gaben, dass die real auf dem Goldmarkt agierenden Kräfte weit entfernt von denen liegen, die in einem klassischen Textbuch beschrieben werden, um Schülern zu erklären wie Preise am freien Markt gebildet werden."


Und, obwohl Mozhaiskov die Perspektive der GATA als "phantastische Erfindung" bezeichnete, zitiert sie diese Rede noch immer stolz in Verteidigung ihrer Ansichten.

Noch einmal: die GATA ist nicht in der Wahrheitsbranche tätig, sondern im Geschäft, einzelne Wortfetzen zu finden, in denen die Leute ihre "phantastische Erfindung" einer Ansicht unterstützen. Wissen Sie, der wichtigste Satz in Mozhaiskovs Rede, die sich auf dieses Thema bezieht, wird niemals spezifisch von der GATA zitiert werden:

"Nun ist die Zeit gekommen, zuzugeben, dass Investitionsnachfrage der Haupttreiber hinter den Preisschwankungen am Goldmarkt war und noch immer ist."

Aber wird die GATA das zugeben? Nein. Sie wird ihre "phantastische Erfindung" bezüglich der Marktmanipulation weiter fördern, indem sie das tut, was sie schon immer getan hat - das ignorieren, was sie nicht lesen möchte und dann den Rest außer Kontext verwenden. Und das ist weder das erste Mal, noch wird es das letzte Mal sein.

Vor einiger Zeit habe ich einen Artikel geschrieben, in dem ich erkläre, warum ich nicht glaube, dass der Metallmarkt von der Federal Reserve so manipuliert wurde, um den Goldpreis um 40% und den Silberpreis um 70% zu senken. Ein Kommentator dieses Artikels argumentierte, dass sogar Alan Greenspan, in seiner Bekundung vor dem Committee on Banking and Financial Services 1998, bemerkte, dass es eine eindeutige Manipulation durch die Fed am Goldmarkt gab.

Tatsächlich hat er diese Information aus einem von der GATA geschriebenen Brief bezüglich dieses Themas entnommen. Diese Meinung basiert auf einem Satz in dieser Bekundung, in dem Greenspan meinte, dass "Zentralbanken dazu bereit sind, Gold in zunehmenden Mengen zu verleihen, sollten die Preise steigen."

Scheint als habe er den entscheidenden Beweis gefunden, oder?

Nicht wirklich, wenn man all das liest, was er tatsächlich gesagt hat.

Denn wissen Sie, diese Manipulationstheoretiker zitieren nur die Abschnitte einer Aussage, von der sie glauben, dass sie ihre Theorie bekräftigt, während sie alles andere, was die Person sagte, ignorieren. Sie reißen diese Zitate einfach aus dem Kontext, um ihren eigenen Kontext zu schaffen und die Zitate zu verdrehen. Zur Hölle mit der Wahrheit.

In unserem Beispiel dieses angeblichen Zitats von Greenspan, das die Manipulation beweist, würden sie realisieren - falls sie tatsächlich den gesamten Abschnitt lesen würden, den die Manipulationstheoretiker zitiert haben - dass Greenspan nicht behauptet, dass die Fed tatsächlich Gold verlieh, um die Preise zu manipulieren. Vielmehr besprach Greenspan eine hypothetische Methodologie, die MÖGLICHERWEISE einem Versuch der Marktmanipulation am Goldmarkt entgegenwirken KÖNNTE.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"