Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Gold aus Fort Knox - oder nicht

19.05.2018  |  Gary E. Christenson
Korruption innerhalb der Regierung ist universal, in der heutigen Zeit sowie im Laufe der Geschichte. Wir realisieren, das sie existiert und leben weiter, weil wir müssen - ähnlich wie das Leben mit der Schwerkraft.

Die Fragen bezüglich des Goldes in Fort Knox sind wie Korruption und Schwerkraft. Es sind Probleme, aber wir schreiten nichtsdestotrotz voran. Bedenken Sie:

a. Es gibt 147 Millionen Unzen Gold, die angeblich im Bullionlagerhaus von Fort Knox gelagert werden.

b. Es wurde seit den 1950er Jahren nicht mehr überprüft und wurde noch nie unabhängig geprüft.

c. Die Frage, ob das Gold weiterhin in den Tresorräumen bleibt oder schon vor langer Zeit verschwunden ist, hat keine offensichtliche Auswirkung auf unser tägliches Leben.

d. Das US-amerikanische Finanzministerium zieht wenig Vorteile daraus, das Gold in Fort Knox überprüfen zu lassen. Wenn das Gold verschwunden ist, wollen sie der Öffentlichkeit diese Information nicht zugänglich machen. Wenn das Gold noch immer existiert, warum sollte man es prüfen lassen?

e. Wenn das Gold existiert, ist es dann belastet, verpachtet, ausgetauscht oder mit Wolfram "verunreinigt"?

f. Es scheint, dass wenige Individuen die Wahrheit kennen und die meisten Leute interessiert das nicht.

Warum kümmern uns die 147 Millionen Goldunzen nicht? Warum interessieren uns die 200 Milliarden Dollar nicht?


Meinungen und Spekulationen:

•  Die offiziellen Staatsschulden übersteigen 21 Billionen Dollar. Diese Schulden sind ein monumentales Problem im Vergleich zu der Frage, ob Gold im Wert von 200 Milliarden Dollar verschwunden ist oder noch immer in Regierungstresoren gelagert wird.

•  Die USA haben ein BIP von etwa 20 Billionen Dollar. Das Gold im Wert von 200 Milliarden Dollar macht nur ein Prozent der US-amerikanischen Wirtschaft aus.

•  Die Zinsen, die jedes Jahr für die offiziellen Staatsschulden zu zahlen sind, sind auf über 500 Milliarden Dollar angestiegen - etwa eine halbe Billionen Dollar. Die Zinsen steigen und die offiziellen Staatsschulden verdoppeln sich alle acht bis neun Jahre. Die jährlichen Zinsausgaben werden auf eine Billionen Dollar ansteigen und sogar noch weiter. Der Wert des Goldes in Fort Knox ist mit 200 Milliarden Dollar vergleichsweise gering.


Relevante Grafiken:

Die US-amerikanischen Staatsausgaben steigen um 5% bis 6% im Jahr. Betrachten Sie diesen logarithmischen Chart der Ausgaben gemäß den Angaben der St. Louis Federal Reserve.

Open in new window

Die US-amerikanische Regierung gibt über 4 Billionen Dollar im Jahr aus und mehr als 500 Milliarden Dollar nur für Zinsen. (Quelle: St. Louis Federal Reserve)

Open in new window

Betrachten Sie die jährlichen Zinsausgaben, wenn diese in Realgeld gemessen werden - Goldunzen, nicht Banknoten der Federal Reserve.

Open in new window

Ja, die Zinsausgaben der US-Regierung beliefen sich im Jahr 2017 auf etwa 400 Millionen Unzen Gold. Die durchschnittlichen in Gold gemessenen Zinsausgaben der letzten 50 Jahre beliefen sich auf 633 Millionen Unzen Gold.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"