Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Drogen und "Gelddruckerei"

27.05.2018  |  Gary E. Christenson
Die abhängigen Verhaltensweisen von Drogenabhängigen ähneln den Aktivitäten einer modernen "keynesianischen" Wirtschaft, die von der "Gelddruckerei" der Zentralbanken und den Mindestreserven abhängig ist.

Hier ein Ausschnitt aus Psychology Today zum Thema Abhängigkeit:

"Abhängigkeit ist ein Zustand, in dem eine Person eine Substanz zu sich nimmt oder eine Verhaltensweise an den Tag legt, deren Auswirkungen einen so verlockenden Anreiz darstellen, dieses Verhalten trotz nachteiliger Nebenwirkungenwiederholt wird."


Abhängigkeit von monetären Anreizen und der "Gelddruckerei" ist die Folge der Politik der Zentralbanken und des auf Mindestreserven beruhenden Bankenwesens. Größere Gewinne für das Bankenkartell sind ein verlockender Anreiz. Derartige "keynesianische Stimuli" verstärken das Wohlstandsgefälle, die Verbraucherpreisinflation und Fehlinvestitionen. Macht und Reichtum konzentrieren sich in der Finanzindustrie, der Regierung und dem Bankenkartell.

Die Droge Kokain beispielsweise schafft ein temporäres High, fühlt sich fantastisch an und schafft ein fast unwiderstehliches biochemisches Verlangen, mehr davon zu nehmen. Die "Gelddruckerei" kurbelt die Wirtschaft temporär an, während sich die Menschen und Unternehmen reicher fühlen. Die finanzielle Euphorie ist ein verlockender Anreiz, mehr Dollar zu "drucken", ungeachtet der Nebenwirkungen.

"Die Wahrscheinlichkeit, eine psychische Erkrankung wie Depression oder eine Angststörung zu entwickeln, ist bei Substanzmissbrauch wie auch Spielsucht höher als im Normalfall..."


Folgen der Abhängigkeit:

•  Missbrauch von Substanzen: das Schnupfen von Kokain und quantitative Lockerung.

•  Spielsucht: Setzen Sie 10.000 Dollar auf "rot" oder kaufen Sie eine "rot-glühende" Aktie, um "sicher" 10-1 Profit zu schlagen. Das Kasino an der Wall Street bietet viele Gelegenheiten zur Spekulation und zum Glücksspiel, einschließlich Futuremärkte, Marginkredite, dreifache Leverage-ETFs und Kryptowährungen.

•  Psychische Erkrankungen wie Depression und Angststörungen: Das emotionale Tief folgt auf das Kokainhoch. Nach dem Aufschwung kommt der Abschwung. Auf eine von Krediten ausgelöste Inflation, wie bei den Internetaktien im Jahr 2000, folgt ein Crash und die Deflation der Assetpreise. Der NASDAQ 100 Index brach vom Hoch zum Tief beispielsweise um 84% ein.

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person, die Kokain, Crystal Meth, Ecstasy und andere Stimulanzien vermeidet, an einer schweren Depression leidet, ist geringer. Wenn die Wirtschaft nicht von kreditbedingten Stimuli abhängig ist, ist die Abwärtsphase des Kreditzyklus (die immer stattfindet) weniger zerstörerisch.

Drogen, Mindestreserven und "Gelddruckerei" schaffen einen Teufelskreis aus Zerstörung und Verschwendung. Erwarten Sie nicht, dass der Drogenabhängige, das Bankenkartell oder die Regierung "einfach Nein sagt!"

Auszug vom National Institute on Drug Abuse:

"Abhängigkeit ähnelt einer Vielzahl anderer Krankheiten, wie beispielsweise einer Herzerkrankung. Beide bringen die normale, gesunde Funktion des zugrunde liegenden Organs durcheinander, bringen ernsthafte, schädliche Nebenwirkungen mit sich und sind vermeidbar und heilbar..."

"Gelddruckerei" ist wie andere politische Maßnahmen, wie Sozialismus und Give-Away-Programme, um Wähler zu gewinnen. Beide bringen die gesunde Funktion der Wirtschaft durcheinander und haben schädliche Folgen.

Open in new window

Warum nehmen Menschen Drogen?


•  Drogen schaffen ein berauschendes Gefühl. Der Abhängige braucht bald darauf größere Dosen, um dieselbe Reaktion hervorzurufen. Die "Droge" der auf Schulden basierten "Gelddruckerei" schafft Reichtum und Macht für die Politiker, die abhängig davon sind, die Dollar anderer Menschen auszugeben. Bald darauf benötigt man mehr Schulden, um Kriege zu führen und Wahlstimmen zu kaufen.

•  Drogen verbessern die kognitiven und athletischen Fähigkeiten. Die "Droge" der auf Schulden basierten "Gelddruckerei" kann das "Bruttoinlandsprodukt" verbessern und die Profite des Bankenkartells steigern. Angeblich stimulieren Neuverschuldung und QE die Wirtschaft, aber wer zahlt die Schulden zurück?

Die Kreditaufnahme von heute reduziert das aufwendbare Einkommen von morgen. Der durchschnittliche Arbeitnehmer verdient viel mehr nominale Dollar als 1971, ist jedoch ärmer, da mit den entwerteten Dollar weniger gekauft werden kann und die Schulden gestiegen sind. Die erschreckenden Entwertungen in Argentinien (von zehn Billiarden zu eins in siebzig Jahren) und Venezuela sind noch nicht in den USA angekommen, aber wir sind nicht immun gegen die Folgen des fiskalischen und geldpolitischen Unsinns.

"Jedoch können Drogen sehr schnell vom Leben einer Person Besitz ergreifen... und die Einnahme der Droge wird notwendig für den Nutzer, um sich normal zu fühlen... Das sind die Anzeichen einer Abhängigkeit."


Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"