Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Fed-Statement sorgt für Bewegung an den Märkten

14.06.2018  |  Michael J. Kosares
Das Statement der US-Notenbank Fed stellte keinen besonders starken Impuls für den Goldmarkt dar, aber in Zukunft werden wir vielleicht dennoch auf den heutigen Tag als wichtigen Wendepunkt zurückblicken.

In der nach der Sitzung veröffentlichten Stellungnahme wurden die Überschussreserven der Banken mit keinem Wort erwähnt und der Fed-Vorsitzende Powell wartete bis zum Ende seiner Eröffnungsrede auf der Pressekonferenz, um die "Überraschung" bekanntzugeben: Die Federal Reserve wird den Zinssatz auf Überschussreserven tatsächlich nur um 0,2% und damit um 5 Basispunkte weniger anheben, als den Leitzins (die Federal Funds Rate), die um 0,25% erhöht wurde. Zahlenmäßig ist das keine große Abweichung, wichtig ist jedoch die Nachricht, die die Fed damit an die Märkte sendet. Die Notenbank möchte die Geschäftsbanken offensichtlich dazu anregen, ihre Überschussreserven abzubauen und zur Kreditvergabe in der Wirtschaft zu nutzen.

Die Reaktion der Märkte erfolgte unmittelbar darauf. Die Ankündigung wurde 35 Minuten nach Beginn der Pressekonferenz gemacht und Gold schoss sofort nach oben, während der US-Dollar sank. Die Aktienkurse gaben stark nach und die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe, die zuvor deutlich über die 3-%-Marke geklettert war, fiel zurück auf 2,97%. Eine große Anzahl von Marktteilnehmern teilt offenbar unsere Ansicht, dass die Fed daran interessiert ist, die Geldmenge und die Inflation zu erhöhen. Zumindest wollen die Notenbanker den Märkten klarmachen, dass sich nicht eingreifen werden, falls beides zu steigen beginnt. Diese Botschaft kam laut und deutlich an, auch wenn es eine Weile dauern könnte, bis die Implikationen dessen vollständig verstanden und von allen Märkten eingepreist werden.

Der Silberpreis ist im Zuge von Powells Ankündigung übrigens 1,3% nach oben geschnellt und Gold legte gleichzeitig 0,3% zu. Anders gesagt ist Silber viermal schneller gestiegen als Gold. Das deutet ebenfalls darauf hin, dass der Markt mit Auswirkungen rechnet, die zu einer höheren Inflationsrate führen könnten.

Open in new window

© Michael J. Kosares
USAGOLD / Centennial Precious Metals, Inc.



Der Artikel wurde am 13. Juni 2018 auf www.usagold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!





"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!