Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Inflation ist eine politische Entscheidung

12.07.2018  |  Gary E. Christenson
Open in new window

Inflation ist das Resultat von politischen Entscheidungen, die von Regierungen, Geschäftsbanken und Zentralbanken getroffen werden.


Einige Konsequenzen:

• Zusätzliche Währung, die in Umlauf gebracht wird, entwertet alle Währungseinheiten. Wir können dem Mindestreservebankwesen, den Defizitausgaben und QE dafür danken.

• Während Aktienmärkte in die Höhe schnellen, verliert jede Währungseinheit an Wert.

• Die Rohstoffpreise steigen.

• Einkommen, Steuern, Schulden und Regierungsausgaben steigen.

• Politiker geben mehr Währungseinheiten aus, da diese sie mit Freunden belohnen und ihnen Wahlstimmen erkaufen.

• Die Reichen werden reicher und die Armen und die Mittelklasse leiden, während die Preise steigen und die Gehälter stagnieren. Zusätzliche Stagnation wird in den Jahren von 2018 bis 2020 folgen.

• Inflation hält vom Sparen ab und fördert das Ausgeben und die Schuldenaufnahme.

Um das große Ganze zu sehen, betrachten Sie die offiziellen Staatsschulden und die Geldmenge M3 im Umlauf, die in Intervallen von zehn Jahren auf diesen logarithmischen Charts abgebildet sind.

Open in new window
Open in new window

Sowohl die Schulden als auch die Geldmenge M3 sind seit Jahrzehnten exponentiell gestiegen. Inflation ist eine politische Entscheidung, die Vorteile für Banker und Politiker bringt. Es ist demnach also nicht überraschend, dass die politische und finanzielle Elite Maßnahmen fördert, die eine Währungsentwertung unterstützen und die Verbraucherpreise steigen lassen.


Der Aktienmarkt und Silber:

Beides steigt, wenn sich Währungseinheiten entwerten und beide schwanken, während sie einem langfristigen Aufwärtstrend folgen.

Kalkulieren Sie die durchschnittlichen Monatspreise für den DOW und für Silber über einen Zeitraum von zehn Jahren hinweg. Plotten Sie diese Preise auf dem Mittelpunktdatum des Zeitraums. Dies zeigt langfristige Trends und entfernt die meisten Marktschwankungen.

Beispiel: Nehmen Sie den Durchschnittskurs des DOW jeden Monats vom 1. Januar 1969 bis zum 31. Dezember 1978 und plotten Sie dies als einen einzelnen Datenpunkt am 1. Januar 1974 (fünf Jahre nach Beginn des zehn-Jahres-Intervall).

Open in new window
Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"