Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Hyperinflationäres Gold bei 175 Millionen $

09.08.2018  |  Egon von Greyerz
Open in new windowÜber der Weltwirtschaft hängt das Damoklesschwert, und nur ein einziges Rosshaar hält es. Eigentlich könnte man einer so offensichtlichen Gefahr dadurch entgehen, dass man das Haar mit einer Goldkette austauscht oder das Schwert ganz einfach entfernt.

Doch die Elite und die Zentralbanker hatten andere Pläne. Das Haar wurde nicht durch eine solide Metallkette ersetzt, stattdessen hängt das Schwert heute an einem hauchdünnen Faden, der jederzeit reißen kann.

Vor einem Jahrzehnt stand das globale Finanzsystem kurz vor seinem Zusammenbruch. Auf der ganzen Welt pumpten Zentralbanken, allen voran die Federal Reserve, rund 25 Billionen Dollar an Krediten und Garantien ins System. Banken wie Citigroup, Morgan Stanley, Merrill Lynch und die Bank of America bekamen Billionen (siehe Tabelle unten).


Open in new window

Heute, mehr als zehn Jahre nach Beginn der großen Finanzkrise, ist das Schuldenproblem unkontrollierbar geworden. Seit 2006 kam es zu einer Verdoppelung der globalen Verschuldung, in Verbindung mit Derivaten und ungedeckten Verbindlichkeiten sprechen wir von einem exponentiellen Anstieg des Risikos. Das heißt: 100 Billionen Dollar mehr Schulden und Verbindlichkeiten haben keine nachhaltige Stabilisierung der Welt gebracht, sondern das weltwirtschaftliche Fundament derart geschwächt, dass der nächste Rettungsversuch komplett scheitern wird.


Regierung der neuen Weltordnung

Es ist daher unvermeidlich, dass das Damoklesschwert in Kürze fallen und der Welt irreparablen Schaden zufügen wird. Man kann darüber spekulieren, ob sich die Zentralbanker der Risiken überhaupt nicht bewusst sind oder ob sie heimliche Absichten verfolgen. Es existieren Theorien, denen zufolge die Elite einen Zusammenbruch des Dollars und des Finanzsystems - die Folge ist eine globale Panik - inszenieren will.

Das Ziel wäre die Übertragung der politischen und wirtschaftlichen Macht an eine zentrale Behörde; hierbei könnten die BIZ (Bank für Internationalen Zahlungsausgleich) und der IWF (Internationaler Währungsfonds) eine zentrale Rolle spielen. Soziale Unruhen und Migration sind Teil des Plans. Das ultimative Ziel wäre eine NWO (Neue Weltordnung) für Regierungen und Währung. Mikrochips für alle und die Beseitigung von Privateigentum wären ebenfalls Teil des Plans.

Ob es sich dabei um Verschwörungstheorien handelt oder ob ein solcher Plan tatsächlich existiert, wird die Zeit zeigen. Die meisten halten das alles für sehr weit hergeholt und unwahrscheinlich. Sicher scheint zumindest, dass sich die gegenwärtige Weltwirtschaft als auch das politische System mit dem Platzen der Superblase drastisch verändern werden.

Wenn Regierungen und Zentralbanken die Kontrolle über das Finanzsystem und das politische System verlieren, kann ein extrem gefährliches Vakuum entstehen. Wenn sich Recht und Ordnung nicht aufrechterhalten lassen, wird sich das gesamtgesellschaftliche Gefüge auflösen. Das würde auch die Auflösung der nationalen Grenzen bedeuten – und auch Massenmigration in noch viel größerem Umfang.


Eine andere Welt

Ganz gleich, wie sich die Dinge im Detail abspielen werden - ab den nächsten Jahren wird sich die Welt stark verändern. Mitte des Jahrhunderts werden unsere Kinder und Enkelkinder in einer ganz anderen Welt leben als die, die der Westen seit dem Zweiten Weltkrieg kannte. Im Verlauf der Geschichte hat sich die Menschheit immer wieder angepasst und sie wird es sicherlich auch diesmal tun.

Trotzdem wird es für einen großen Teil der Weltbevölkerung wahrscheinlich Leid und Not bedeuten. Die Explosion der Weltbevölkerung von 1 Milliarde auf 7,5 Milliarden seit 1850 dürfte sich umkehren. Aufgrund von Kriegen, Unruhen, Hungersnöten und Nahrungsmangel wird es zu einem Rückgang von vielleicht 2-3 Milliarden kommen.

Jede Prognose ist per definitionem falsch - nur die zukünftigen Historiker werden die Fakten richtig einschätzen können. Allerdings lässt sich das, was auf kurze Sicht passieren wird, leicht und genauer prognostizieren. Wenn das Damoklesschwert innerhalb der nächsten 1 bis 3 Jahre fällt, wird der Schaden für das Finanzsystem so groß sein, dass die Zentralbanken verzweifelt hunderte Billionen oder aber Billiarden Dollar drucken werden, um das System zu retten. Doch diesmal wird das Geld nicht wie gewünscht wirken. Es wird stattdessen den Wert des Geldes zerstören und für die größte hyperinflationäre Periode der Geschichte sorgen.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"