Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Die Party ist vorbei

24.10.2018  |  Egon von Greyerz
“What a difference a day makes”!” Ok, es gibt keine Sonne und keine Blumen, von denen Dinah Washington in ihrem Lied singt, sondern eher Sturm und Regenschauer. Für alle, die sich nicht an Dinah erinnern, Amy Winehouse hat eine neuere Version dieses Songs gemacht. Vergangene Woche habe ich Investoren erneut und mit größtmöglichen Nachdruck auf die Risiken an den Märkten hingewiesen. Und was war jetzt der Auslöser? War es die Zinserhöhung durch die Fed? Oder der Handelskrieg mit China? Vielleicht war es sogar Kavanaugh?

Man darf einfach nicht glauben, vorhersagen zu können, wann genau etwas passieren wird. Man kann auch nicht wissen, was genau eine Marktwende einleiten wird. Was wir aber seit geraumer Zeit wussten: Die Märkte sind extrem anfällig für eine Wende.

Letzte Woche hatte ich in meinem Newsletter Folgendes geschrieben:

"Mit Blick auf 19 "Hindenburg-Omen" seit August (ein sehr negatives technisches Signal) macht der US-Markt jetzt einen sehr anfälligen Eindruck. Gleiches gilt für die meisten großen Aktienmärkte weltweit, nach einem der längsten und steilsten Bullenmärkte der Geschichte. Ob wir noch eine finale, abschließende Aufwärtsbewegung erleben werden, ist irrelevant. Wir haben maximales Risiko erreicht und stehen ganz kurz vor dem Beginn des größten säkularen Bärenmarkts der Geschichte. Jetzt ist die Zeit, auf der sicheren Seite zu stehen, anstatt anschließend alles bedauern zu müssen."

Und so geschah es. Innerhalb von zwei Tagen fiel der Dow um 1540 Punkte, um an Ende dieser beiden Verlusttage mit 1.100 Punkten im Minus zu schließen. Nach Erreichen des Dezember/ Januar-Hochs hatte der Dow 10 Monate gebraucht, um ein neues Hoch zu markieren. Aber das war‘s dann auch!

Open in new window

79 Märkte seit letzter Woche im Minus

Mit Blick auf die 79 Marktindizes, die letzte Woche im Minus schlossen, kamen meine Warnungen sicherlich rechtzeitig. 12 Märkte verzeichneten Verluste von mehr als 5%, allen voran Shanghai, Ägypten, Taiwan und Stockholm. Ich habe es schon oft gesagt: Markttiming ist eine brotlose Kunst, nur wenige habe die Gabe von Nostradamus. Entscheidend ist nicht, Hochs und Tiefs genau bestimmen zu können, entscheidend ist, das Risiko zu verstehen.

Das globale Risiko hat Extremstände erreicht, und jeder, der versucht, die Marktspitze abzupassen, spielt ein sehr gefährliches Spiel - mit dem Risiko, alles dabei zu verlieren. Man kann argumentieren, dass ein 4-5%iger Rückgang an diesen Märkten, die seit 2009 um ein Vielfaches gestiegen sind, völlig unbedeutend ist. Doch die meisten Investoren werden von Gier und nicht von Umsicht angetrieben. Seit fast 10 Jahren hat dieser Bullenmarkttrend keine gravierende, nachhaltige Korrektur mehr gesehen, also ist Daueroptimismus das Richtige gewesen.


Die meisten Investoren werden dem Markt bis zum Tiefpunkt folgen

Wenn die eigentliche Wende kommt, werden die Daueroptimisten den Markt nach einer Korrektur von 5%, 10% oder sogar 20% nicht verlassen. Denn 20% bringt uns nur 5.300 Punkte runter auf das Niveau vom Juni 2017. Das ist nichts im Vergleich zu jenem Anstieg von 20.000 Punkten, den es seit 2009 gegeben hat. Die meisten Investoren werden dem Markt bis zum Tiefpunkt folgen, unabhängig davon, wo sich dieser Tiefpunkt befindet.

Das Nicht-Aussteigen hat in den letzten 86 Jahren auch hervorragend funktioniert. Doch als der Dow-Index in den Jahren 1929-32 abstürzte und 90% verlor, musste man extrem geduldig sein, bis die Verluste wieder wettgemacht waren. Ganze 25 Jahre dauerte es, bis sich der Markt erholt hatte und wieder auf dem Niveau von 1929 stand, und das war noch vor der Zeit der Inflationsbereinigung.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"