Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Defla M-FED reagiert vor dem Abyss

02.12.2018  |  Christian Vartian
Job Protection Mode des FED Chefs, der zwar jedem weltweit schwere Deflation zumuten will, seinem privaten Bankkonto aber natürlich nicht und damit seinen Job behalten will, bestimmte die Woche. Schließlich sollen ja vom US-Präsidenten herunter Trump, Putin und wir alle die Testkaninchen für Deflation sein und nicht etwa die "unabhängigen" = in Wahrheit vor niemandem verantwortlichen Notenbankdirektoren. Es ist ja in deren Augen auch bequemer, warm beheizt und ganz erholt selbst mit Staatsgehalt die Kältetestexperimente an der Weltbevölkerung zu verfolgen, da kann man besser mitschreiben, als wenn der eigene Finger auch kälteklamm würde.

Nur der US-Präsident, selbst als Immobilienentwickler Testkaninchen, kann eben den FED-Chef feuern und das aber mag der gar nicht, das gefährdet doch etwas wirlklich Wichtiges, mit dem man nicht herumspielt: Das eigene Gehalt des Powell.

Anfang der Woche hatte Trump nochmals die FED scharf kritisiert. Am Dienstag wurde börsenmedial prominent verkündet, der US-Finanzminister Mnuchin habe, nach Eigendefinition völlig unzuständig, da die Zentralbank ja von ihm unabhängig ist, Investoren und Staatsanleihenhändler gefragt, ob sie denn lieber einen erhöhten Verkauf von Staatsanleihen durch die FED in den Markt hätten oder alternativ lieber mehr Zinserhöhungen. Er tat dies selbstverständlich, weil "die Unabhängigkeit der Zentralbank" wichtig sei. Nur was er tat, ist nichts Anderes als was der Chef einer regierungsabhängigen Staatsbank tun würde!!!

Es ging also los, wie seit Monaten von uns thematisiert.

Die Unabhängigkeit der FED war bereits hintergangen worden, das Feuern des Powell offenbar ante Portas. Uups und auf einmal war nicht nur die Weltkonjunktur in Gefahr, nicht nur die Testkaninchen, nicht nur das Eigenkapital der Wirtschaft (Aktienmärkte), nicht nur menschliche Produktivität, also die "Nebensachen" in den Augen des FED Chefs, sondern etwas für den FED Chef Wichtiges: Die eigene Tasche. Na das geht dann aber nicht, da muß man handeln.

Und so verkündete dieser, nicht bei einer FED Sitzung, sondern anlässlich eines normalen Vortrages, man sei nur ganz ganz knapp von der "neutralen Zinsrate" entfernt. Eine neutrale Zinsrate ist in der Definition der FED weder bremsend noch stimulierend für die Wirtschaft.*

Das Ergebnis: Entschärfung der Deflation:

Gratulation an unser Palladium zum Minimalblick über 1200 USD

Open in new window

und die Aktien stiegen daraufhin ebenfalls kräftig

Open in new window

Gold sank nicht, wir hatten es ja in dieser mittelfristigen Marktphase auch als eher in der gleichen Richtung wie der SPX 500 bezeichnet und bisher Recht behalten


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"