Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Stimmung in der Wirtschaft bricht ein und die Krise beginnt sich zu entfalten!

03.12.2018  |  Uwe Bergold
Am 10. Februar diesen Jahres veröffentlichten wir einen Kommentar mit der Überschrift: Ein globaler ökonomischer und geopolitischer "Schneesturm" zieht auf. Nun publizierten am 29. November die Deutschen Wirtschaftsnachrichten (DWN) einen Artikel, mit dem Titel Eurozone: Stimmung in der Wirtschaft bricht ein. Trotz der - sich in einer Dauerschleife befindenden - Positivberichterstattung (Motto: "Uns ging es noch nie so gut wie heute") in den Leitmedien, beginnt die globale Krise sich allmählich, ungeachtet von der breiten Öffentlichkeit, zu entfalten.

Besonders sichtbar wird dies am breiten STOXX Europa 600 - Aktienindex, der als Vorlaufindikation für die europäische Wirtschaft dient.

Open in new window
Abb. 1: STOXX 600 in EUR (schwarz) versus Euro STOXX 50 in EUR (lau) von 03/2004 bis 11/2018
Quelle: GR Asset Management


Während der Euro STOXX 50 - Index im Jahr 2017 nochmals neue Allzeithöchststände generieren konnte, schaffte es der breiter gefasste STOXX 600 nicht mehr, ihm zu folgen (siehe hierzu Abb. 1). Gleichzeitig hat dieser Index seine mittelfristige Aufwärtsbewegung beendet und ist nun im Oktober 2018 nach unten ausgebrochen. Da der Aktienmarkt die realwirtschaftliche Entwicklung eskomptiert, impliziert dies unweigerlich einen Einbruch der europäischen Wirtschaft im kommenden Jahr!

Open in new window
Abb. 2: Commerzbank (schwarz) versus Deutsche Bank (blau) vom 21.04.1987 bis zum 30.11.2018
Quelle: GR Asset Management


Auch die beiden größten börsennotierten deutschen Banken signalisieren - mit neuem Allzeittief der Deutschen Bank im November - einen aufziehenden ökonomischen Sturm. Was passiert mit den notleidenden Unternehmenskrediten bei den Banken in der kommenden Rezession/Depression? Auch hier eskomptiert der Börsenkurs (vom Markt bewertetes Eigenkapital) der Banken bereits die kommende realwirtschaftliche Entwicklung. Der Begriff "Zombieunternehmen" macht bereits seit einiger Zeit die Runde. Ohne die niedrigen Zinsen wären zahlreiche Unternehmen ("Zombies") in der Eurozone schon längst pleite.

Bei steigenden Zinsen würde es daher zu einer Kreditausfallswelle und somit zu einer Existenzbedrohungssituation bei den Banken kommen. Hieraus lässt sich möglicherweise der epochale Eigenkapitalverlust (Kurseinbruch) des Bankensektors auch ableiten. Die Zeichen stehen eindeutig auf Sturm:


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"