Suche
 

Der Goldpreis unter einem Goldstandard

07.12.2019  |  Dr. Keith Weiner
Gold, Papier und Einlösbarkeit

Damals, im 18. Jahrhundert, waren drei Fakten offensichtlich und wurden nicht in Frage gestellt. Erstens: Gold und Silber sind Geld. Zweitens: Die Papierbelege, die einen Beweis für deponiertes Geld liefern, sind kein echtes Geld. Und drittens: Kontoinhaber hatten das Recht, ihr Geld inklusive Zinsen zurückzubekommen.

So viele Schritte der Geldverfälschung - und Mainstream-Denken darüber - haben seitdem stattgefunden, dass diese Punkte heutzutage im Schlamm versunken sind. Fragen Sie einfach irgendeinen Volkswirtschaftler danach, was Geld ist oder googeln Sie Bilder von Geld. Ihnen werden nur grüne Papierscheine angezeigt. Es gibt heutzutage kein Recht mehr, Papiernoten einzulösen.

Wir haben Aspekt Nr. 1 viele Male angesprochen. Geld ist ein Rohstoff, da nur ein physisches Gut eine endgültige Zahlung darstellt. Alles andere (ja, einschließlich Bitcoin) ist eine ausstehende Lieferung einer physischen Sache. Gold und Silber sind Geld, während andere Rohstoffe das, aufgrund ihres Stock-to-Flow-Ratio und ihrer Bid-Ask-Spreads, nicht sind.

Nr. 2 ist verwirrend, da der Dollar heutzutage nicht einlösbar ist. Die Papiernote ist nicht länger eine Art Beleg. Damals, als sie noch einlösbar war, war es klar, dass der Papierbeleg nicht das war, gegen das er eingelöst wurde. Wie ein Garderobenticket für einen Mantel, das kein echter Mantel ist. Nun, da der Papierbeleg als Endprodukt behandelt wird, gibt es keine Unterscheidung mehr zwischen Beleg für Geld vs. Geld an sich. Also denken die Leute verständlicherweise - wenn auch fälschlicherweise - dass das Papier das Geld an sich ist.

Und damit gehen wir zu Nr. 3 über. Die Note spiegelt keine Goldeinlage wider und berechtigt Sie demnach nicht dazu, das Gold zurückzubekommen. Also tendieren die meisten Leute dazu, es zu verdinglichen. Der Akt der Regierung, das Gold von den Sparern zu rauben und Papierbelege zu uneinlösbarem Kredit zu machen, scheint über die wildesten Träume von Präsident Roosevelt hinaus funktioniert zu haben. Dieser Akt hatte den Vorteil, eine Art NewThink zu erschaffen. Tatsächlich sorgte er dafür, dass die Leute nicht länger in der Lage sind, einen Unterschied zwischen Schulden und Geld zu sehen, das dazu verwendet wird, besagte Schulden zu bezahlen.


Der Preis des Goldes

Darüber haben wir auch eine Menge geschrieben. Wir möchten also nun zum Fokuspunkt dieses Artikels übergehen. Es ist einfach zu erklären, jedoch schwieriger vollständig aufzufassen.

Damals im Jahr 1792 legte der Coinage Act den Goldpreis nicht bei (etwa) 20 Dollar je Unze fest. Das Konzept des Preises impliziert eine Maßeinheit, einen Bezugswert. Im späten 18. Jahrhundert waren das Gold oder Silber. Preise wurden demnach in Gold ausgedrückt. Der Dollar war nur ein definiertes Gewicht an Gold. Man fragt nicht: "Wie viel wiegt die Unze?" Ähnlich fragt man nicht: "Was ist der Preis des Goldes?"

Hier ist ein 5.000-Jahreschart des Goldpreises:

Open in new window

Leider trägt der Act von 1792 zu dieser Verwirrung bei. Er definierte den Dollar auch als ein festes Gewicht an Silber. Anstatt zwei Bezugswerte in Betracht zu ziehen, ist es für uns heutzutage einfacher, zurückzublicken und 20 Dollar je Unze Gold oder (etwa) 1,10 Dollar je Unze Silber als deren jeweilige Preise anzusehen.


Der Bezugswert des Goldes

Im Jahr 1792 gab es so etwas wie einen Dollar nicht, der unabhängig von Gold und Silber existierte. Die Einheit Dollar war nicht mehr als ein Gewicht an Gold oder Silber. Damals wäre die Frage nach dem Goldpreis in einer separaten Währung (mit Ausnahme von Silber) bedeutungslos gewesen.

Heute ist der Dollar das uneinlösbare Schuldenpapier, das von der Federal Reserve ausgegeben wird. Also gibt es natürlich einen Dollarwechselkurs zu Gold und zu Silber. Dieser Wechselkurs veränderte sich mit der Zeit, wie jeder andere Preis auch (und jeder Versuch, ihn festzulegen, wäre zum Scheitern verurteilt).

Das konzeptionelle Problem stammt vom Versuch, diese gegenwärtige Realität anachronistisch auf den Kontext von 1792 folgen zu lassen. So entsteht Verwirrung. Die Leute glauben, dass die Regierung im Jahr 1792 den Preis des Goldes festlegte. Oder, anders ausgedrückt, dass die Regierung den Wert des Dollar in Gold festlegte. Sie sehen kein Problem darin, dasselbe heute zu tun (und möchten andere Rohstoffe in den Warenkorb mit Gold aufnehmen).



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"