Suche
 

Wird Mexiko ein "failed state"? Was sollten Anleger beachten?

25.12.2019  |  David Morgan
Das ist kein Leitartikel, den ich gerne schreibe, aber meine Hauptaufgabe ist es, ehrlich, hilfreich und von maximalem Nutzen für alle unsere Mitglieder zu sein, was bedeutet, das wirtschaftliche Gesamtbild zu betrachten und Investitionsmöglichkeiten zu finden, die sinnvoll sind, da das Geldsystem in einem Ausmaß zusammenbricht, das es in der Geschichte noch nie gegeben hat.

Vor Kurzem stellte Jim Rickards ein Update zur Verfügung und erwähnte, daß Mexiko ein gescheiterter Staat werde. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung definiert einen fragilen Staat als einen, der "nicht in der Lage oder willens ist, die für die Armutsbekämpfung, die Förderung der Entwicklung, den Schutz der Bevölkerung und die Achtung der Menschenrechte notwendigen Funktionen zu erfüllen."

Der Drogenkrieg in Mexiko eskaliert und das schafft einen Spillover-Effekt in die USA. In den Vereinigten Staaten konzentriert sich die Mehrheit der Bedenken bezüglich des mexikanischen Drogenkriegs auf die Auswirkungen der Opioid-Epidemie, ein in beiden Ländern immer wichtigeres Thema.

Das Problem ist, daß das Drogenkartell die mexikanische Armee verprügelt hat. Wenn Sie die ganze Geschichte nicht kennen, können Sie online danach suchen. Hier eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse.

Am 18. Oktober 2019 hatte das Kartell in der Stadt Culiacan, Sinaloa, überall bewaffnete Männer. Ihr Aufstand war eine Reaktion darauf, daß die mexikanische Armee ein Haus besetzt und Ovidio Guzman, den 28jährigen Sohn des verurteilten Drogenkönigs Joaquin "El Chapo" Guzman, in Gewahrsam genommen hatte. Im Februar gab das US Justizministerium bekannt, daß es Ovidio Guzman wegen des Handels mit Kokain, Marihuana und Meth angeklagt hatte.

Das Kartell fuhr offen mit LKW mit montierten Maschinengewehren umher, blockierte Straßen und ließ seine Kalaschnikows blitzen. Sie verbrannten LKW, was riesige Rauchfahnen erzeugte, als wäre es eine Kriegsszene aus dem Mittleren Osten. Das Kartell übernahm die Kontrolle über die strategischen Punkte im Metro Areal, schloß den Flughafen, Straßen und Regierungsgebäude und lieferte sich über Stunden Feuergefechte mit den Sicherheitskräften, wobei mindestens 8 Menschen ihr Leben verloren.

Die Fähigkeit des Kartells, die Kontrolle zu übernehmen, ist das Ergebnis der jahrelangen Entwicklung von Infiltrationstaktiken durch das Kartell. Brennende Autos zur Blockade von Straßen zu benutzen, übernahm man von militanten Demonstranten. Kartelle nutzen das, um die Bewegung von Truppen zu verhindern und Druck auf die Regierung auszuüben.

Die Kartelle haben sich mit gestohlenen Militärwaffen und über einen endlosen Strom von Gewehren aus den USA bewaffnet. Zwischen 2007 und 2018 wurden mehr als 150.000 in Mexiko beschlagnahmte Schußwaffen in US-amerikanischen Waffenläden und Fabriken zurückverfolgt.

Nach mehreren Zeitungsberichten sah das mexikanische Militär sehr schlecht aus. Offizielle machten widersprüchliche und verwirrende Aussagen darüber, warum die Soldaten ohne ausreichend Unterstützung zu Guzmans Haus gegangen waren. An vielen Stellen der Stadt blieben die Bewaffneten des Kartells unbehelligt. Es gab Berichte, daß das Kartell verschiedene Soldaten als Geiseln genommen und sie zu töten gedroht hatte. Und unter diesen Umständen war es am besten, den Verdächtigen gehen zu lassen und Präsident Andres Manuel Lopez Obrador verkündete das am Tag nach den Ereignissen. Einfach ausgedrückt, die mexikanische Regierung gab den Soldaten grünes Licht, ihn freizulassen. Sie kapitulierten.

Drogen schaden den USA und Mexiko. Nach Aussagen von US Offiziellen stammt 90-94% des gesamten "in den USA verbrauchten Heroins aus Mexiko." Im Jahr 2015 stammten 90% der in den USA beschlagnahmten Kokainproben aus Kolumbien. Die Kartelle schmuggeln es durch Mexiko in die USA. Und während Drogen aus Mexiko in die USA gelangen, werden illegale Waffen zurück nach Mexiko verbracht, was die Gewalt weiter anstachelt.

Korruption in Mexiko beeinträchtigt die öffentlichen Dienstleistungen und die Industrie und wirkt sich negativ auf das wirtschaftliche Wohl seiner Bürger aus. Ein Bericht des Weltwirtschaftsforums von 2016 über die globale Wettbewerbsfähigkeit stellte fest, daß Bestechung und Korruption die Unternehmenskosten in Mexiko um 10% erhöhen könnten. Sogar die Steuerverwaltung ist betroffen und ein Reuters Bericht von 2014 besagt, daß Mexiko mit die schwächsten Steuereinnahmen der 34 Nationen umfassenden Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat.

Laut dem Bericht haben "Verbrechen, Korruption und Steuerhinterziehung der mexikanischen Wirtschaft im Jahr 2011 462 Mrd. $ entzogen, nur China und Russland lagen noch davor." Korrumpierte Steuereinnahmen erzeugen einen zyklischen Effekt, wenn die Regierung es sich nicht leisten kann, die notwendigen Dienstleistungen oder sogar das Militär zu bezahlen. Korruption erhöht die Kosten für die Grundversorgung und schafft so weitere Anreize für Landwirte und andere gefährdete Bevölkerungsgruppen, die Drogenwirtschaft zu unterstützen.

Eines unserer Mitglieder schickte einen Link zu einem Artikel aus "World Affairs" mit dem Titel: "The Most Important News Story Right Now Isn´t Impeachment, It´s The Crisis In Mexico". Der Artikel ist von John Daniel Davidson.

Ein wichtiger Punkt ist, daß einige der Kartelle nicht wegen der Drogen Krieg führen, sondern wegen der Kontrolle der Avocadobranche. In Teilen des Bundesstaats Guerrero kontrollieren Kartelle den Zugang zu Goldminen und sogar die Preise von Waren in den Supermärkten. In Mexiko Stadt zahlen Barbesitzer Schutzgeld, um im Geschäft zu bleiben. Im Vergleich zum Drogenhandel sind die neuen "Unternehmen" eher lokale Geschäfte.

Max Weber theoretisierte über das Gewaltmonopol des Staates als fundamentalen Grundsatz des modernen Staates und Milizen stellen das in Frage. Diese Milizen fordern den Staat als Ganzes und sein Monopol der Gewaltanwendung heraus. Der Aufstieg der Milizen und die Unfähigkeit Mexikos, Fortschritte bei der Sicherung seines Territoriums gegenüber den Kartellen zu machen, deuten darauf hin, daß die mexikanische Regierung nicht mehr die Kontrolle über Teile des Landes hat.

Betrachten Sie das Wachstum der lokalen Milizen in den ländlichen Gebieten als eine Möglichkeit für die lokalen Bürger, sich zusammenzuschließen und sich zu verteidigen. Aber das zeigt auch, daß die mexikanische Regierung ihre Bürger nicht verteidigen kann.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"