Suche
 

Die Vorteile staatlich geprägter Münzen

07.04.2020  |  The Gold Report
Maurice Jackson: Heute werden wir die Vorteile von staatlich geprägten Münzen gegenüber privat geprägten Münzen diskutieren. Hierzu schließt sich uns heute Andy Schectman, Präsident von Miles Franklin Precious Metals Investments, an.

Es ist schön, Sie hier bei uns zu haben, um ein wichtiges Thema für Edelmetallinvestoren und vor allem Silberinvestoren anzusprechen. Doch bevor wir beginnen, stellen Sie unseren Lesern erst einmal Miles Franklin Precious Metals Investments und dessen Vorteile vor.


Andy Schectman: Miles Franklin feiert sein 30-jähriges Jubiläum in diesem Jahr. Seit 1989 haben wir Transaktionen über mehr als 6 Milliarden Dollar durchgeführt und hatten noch nie Kundenbeschwerden oder behördliche Beschwerden. Gemäß des Better Business Bureau besitzen wir eine Bewertung von A+. Wir sind eines der wenigen 30 Unternehmen, das jemals von der United States Mint als autorisierter Wiederverkäufer anerkannt wurde.


Maurice Jackson: Lassen Sie uns beginnen und einen Begriff definieren, der mit großer Doppeldeutigkeit verbunden ist: Bullion. Was ist Bullion? Und inwiefern bezieht sich dieser Begriff auf alle Edelmetalle?

Andy Schectman: Nun, Bullion kann alles sein, von einem Barren oder Medaille bis hin zu einer staatlich ausgegebenen Münze. Bullion ist eine Form des Edelmetalls, bei dem der Großteil des Wertes im Metallgehalt liegt; im Gegensatz zu Sammlermünzen, bei denen der Großteil der Kosten üblicherweise mit deren Alter, Knappheit und Seltenheit assoziiert werden. Wie ich später noch mit Ihnen diskutieren möchte, findet derzeit eine Verschmelzung dieser beiden Aspekte statt. Doch allgemein stellt Bullion die Mehrheit dessen dar, was direkt mit dem Metallgehalt oder -wert in Verbindung steht, einschließlich der Münze oder des Barren.


Maurice Jackson: Wie sieht es mit dem Begriff Spotpreis aus?

Andy Schectman: Der Spotpreis ist der Preis, bei dem das Metall 24 Stunden eines Tages auf der Welt gehandelt wird; er verändert sich sekündlich. Es ist, als würde man den Dow Jones Industrial Average beobachten, oder den Preis eines Barrel Öls. Der Goldspotpreis wird üblicherweise in Dollar angegeben und wird 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche aktualisiert.


Maurice Jackson: Und was ist der Unterschied zwischen dem Geld- und Briefkurs?

Andy Schectman: Der Geldkurs ist das, was jemand gewillt ist, für ein Produkt zu bezahlen. Ein Briefkurs ist das, was das Produkt von einem Unternehmen kosten wird. Der Geldkurs steht also für "verkaufen" und Briefkurs für "kaufen."

Open in new window

Maurice Jackson: Ich habe hier einen US-amerikanischen Silver Eagle, Schrottsilber und eine Silbermedaille dargestellt. Es gibt eine Menge Unklarheit bezüglich dieser Münzen und wie sie in ein Edelmetallportfolio passen. Was genau ist ein Silver Eagle? Was ist Schrottsilber? Und was ist eine Silbermedaille?

Andy Schectman: Der Silver Eagle ist eine Münze, die seit 1986 von der United States Mint geprägt wird. Man könnte ihn auch als den Cadillac in der Silberindustrie bezeichnen. Es ist wahrscheinlich die begehrteste Form von Silber und demnach auch die teuerste. Diese Schrottsilbermünzen sind Zehncentstücke, Viertel- und Halbdollar, die vor 1965 geprägt wurden. Der Name "Schrott" gibt ihnen ihre schlechte Reputation. Üblicherweise wurden sie so genannt, weil es jahrelang schwer für Händler war, sie zu sammeln, zu halten und zu lagern.

Als ich damals in dieser Branche begann, war ich in der Lage, einige Beutel Schrottsilber unter ihrem Schmelzwert zu kaufen, 10 bis 15 Cent je Unze mehr zu verlangen und sie zu ihrem Schmelzwert oder fünf bis zehn Cent über diesem wieder zu verkaufen. Ich denke, dass diese Zehncentstücke, Viertel- und Halbdollar wahrscheinlich aktuell den besten Wert in Silber darstellen.

Und ich habe Aufpreise von 4,50 bis 5 Dollar je Unze auf Schrottsilber gesehen. Das kam der Definition von "Schrott" nicht einmal annähernd nahe. Tatsächlich gab es 2007, 2008 und 2009 eine Zeit, in der die angenommene Bedrohung einer möglichen Konfiszierung durch Präsident Obama zunahm und die Aufpreise auf diese Münzen höher waren als die auf silberne Maple Leafs oder Australian Kangaroos.

Ich mag sie also, weil es seit 1964 kein Silber in unseren Zehncentstücken und Vierteldollar mehr gibt. Von 1965 bis 1969 prägte man Münzen mit 40% Silber, doch die zähle ich hier nicht mit. Zehncentstücke, Viertel- und Halbdollar vor 1965, die nicht reproduziert werden können, sind für mich vom besten Wert. Erstens, weil sie die aktuell billigste Route darstellen; zweitens, weil man sie nicht reproduzieren kann und drittens, weil es die flexibelste Möglichkeit ist, Silber in geteilter oder bruchstückhafter Form zu besitzen. Es bietet großartigen Nutzen und sollten die Dinge wirklich schlecht stehen, dann könnten die Aufpreise auf Schrottsilber parabolisch werden.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"