Suche
 

Warten Sie nicht darauf, dass der Sturm vorbeizieht - lernen Sie im Regen zu tanzen!

03.04.2020  |  Egon von Greyerz
All jene, die nicht lernen, im Regen zu tanzen, werden es schwer haben, die Stürme zu überleben, von denen die Welt in den nächsten Jahren buchstäblich pausenlos überzogen werden wird. Der abrupte Abschwung der Weltwirtschaft, den das Corona-Virus ausgelöst aber nicht verursacht hat, kam wie ein Blitzschlag aus heiterem Himmel. Folglich sind die meisten Menschen gelähmt und stehen den Entwicklungen ohnmächtig gegenüber, während die Welt Misswirtschaft und Exzesse aus 100 Jahren korrigiert, die in erster Linie durch Banker verursacht wurden - Zentralbanker wie Geschäftsbanker.


2006-09 war nur eine Probe

Ich habe seit Jahren vor den enormen Risiken im Finanzsystem gewarnt, die unausweichlich zu einem Zusammenbruch führen werden. Während die Blase auch nach der Krise von 2006-09 mehr als 10 Jahre weiterwuchs, verstanden nur ganz wenige, dass diese letzte Krise nur eine Probe war, weil keines der grundlegenden Probleme gelöst worden war. Durch Geldschöpfung und Kreditvergabe im Umfang von 140 Billionen $ seit 2006 wurden die Probleme und Risiken nicht nur aufgeschoben, sondern auch noch exponentiell vergrößert.

Und jetzt - im Frühjahr 2020 - stehen wir mit ungedeckten Verbindlichkeiten und Derivaten im Umfang von fast 2,5 Billiarden $ da! Eine solche Summe übersteigt jegliches Vorstellungsvermögen. Man kann zumindest sagen, dass sie fast dem 30-fachen des globalen BIP entspricht, nur damit man eine Vorstellung davon bekommt, mit was sich die Welt und die Zentralbanken in den kommenden Jahren herumschlagen müssen.


Es wird keine Erholung vom Typ "V" oder "U" geben

Niemand sollte auch nur eine Sekunde glauben, dass die Welt nach CV eine V- oder U-förmige Erholung erleben wird. Es wird keine Erholung vom Typ "V" oder "U" geben, und auch nicht in Form eines Hockeyschlägers. Kaum jemand versteht (einschließlich der sogenannten Experten), dass es überhaupt keine Erholung geben wird. Der extrem zügige Niedergang der Weltwirtschaft hat gerade erst begonnen, und in den kommenden 6-12 Monaten wird er verheerende Züge annehmen, ob CV bald verschwindet oder nicht.


Zahl der Corona-Fälle exponentiell höher als berichtet

Es brauchte immer einen Impulsgeber, um das unausweichliche Ende der größten Wirtschaftsblase der Geschichte auszulösen. Auslöser sind normalerweise Finanzereignisse wie die Insolvenz einer Finanzinstitution. Doch dieses Mal konnte die Welt von keinem schlimmeren Impulsgeber getroffen werden als dem Corona-Virus. In etwas über einem Monat verbreitete sich die Krankheit wie ein Lauffeuer über die gesamte Welt.

Aktuell gibt es 900.000 erkannte Fälle und 43.000 Tote. Das Problem ist nur, dass die Infektionsfälle abhängig von der Anzahl der vorgenommenen Tests sind. Da die meisten Ländern nur über eine begrenzte Anzahl von Tests verfügen, wird die Zahl der tatsächlich Infizierten nicht bei 900.000 liegen, sondern exponentiell höher. Das CV wurde im November in Wuhan entdeckt. Doch die Krankheit dürfte sich viel schneller auf der Welt ausgebreitet haben als man glaubt, da lange Zeit niemand getestet wurde und auch heute nur wenige getestet werden.


Sicherheitsmaßnahmen mit verheerenden Folgen

In Folge des CV wurde die Welt auf unbekannte Zeit stillgelegt. Da Schulen, Geschäfte, Hotels, Fluglinien und Betriebe geschlossen sind, wird in den meisten Ländern aktuell auch nichts hergestellt. Nicht nur wirtschaftlich wird diese Komplettabrieglung verheerende Folgen für die Welt haben. Es könnte dazu führen, dass der Menschheit mehr Leid entsteht als durch Corona selbst - infolge von Entbehrungen, Hungersnöten, Gesundheitsproblemen und Mangel an lebenswichtigen Dingen wie Medizin und Nahrung. Darauf habe ich schon vor 3 Wochen hingewiesen, doch unter politischen wie humanitären Gesichtspunkten werden andere Lösungen nicht als akzeptabel erachtet.

Die Welt hat es jetzt mit dem "perfekten Sturm" zu tun. Dass die schuldenverseuchte Weltwirtschaft eines Tages zu einem abrupten Stillstand kommen würden, ist schon seit einiger Zeit klar, wie ich schon in vielen Artikel schrieb. Doch anstatt eines schrittweisen Abschwungs wird die Welt jetzt einen schnellen und verheerenden Kollaps erleben, der bei den meisten Vermögensanlagen wie Aktien, Immobilien und Schulden zu einem effektiven Rückgang um 90% führen wird. Effektiv heißt in diesem Zusammenhang: gemessen am konstanter Kaufkraft wie z.B. Gold.

Nehmen wir den Dow als Beispiel: Im Quartalschart haben wir gerade einen Abschwung des MACD-Indikators gesehen - ausgehend von einem sehr hohen Niveau. Dies ist ein sehr wichtiges Trendsignal und Hinweis darauf, dass wir am Aktienmarkt wahrscheinlich einen Abwärtstrend von mindestens 10 Jahren bekommen werden. Alternativ dazu könnte es auch in den nächsten 6-24 Monaten zu einem sehr schnellen Verfall kommen, woraufhin sich der Index für 10 Jahre oder länger entlang der Talsohle bewegen wird.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"