Suche
 

Fed erhöht Inflationsziel ... Besitzen Sie Gold

07.09.2020  |  The Gold Report
Zweifeln Sie nicht daran: Gold wird höher steigen. Mit einem weiteren Pfeil, den die Fed aus ihrem Köcher zog, hat sie uns dabei geholfen, noch näher an dieses Ziel zu kommen. Die Fed möchte Inflation, also bekommt sie die auch. Das Problem ist, dass wir - die Leute - damit leben werden müssen. Der Vorsitzende der Fed, Jerome Powell, erklärte uns kürzlich, dass man es der Inflation erlauben lassen wird, höher als "normal" zu steigen, um die hartnäckig "unterdurchschnittliche" Inflation wettzumachen.

Das ist ein weiterer Grund, warum Investoren sicherstellen sollten, dass sie in realen Vermögenswerten investiert sind, die Schutz vor Inflation bieten. Natürlich gibt es da Grundstücke, Immobilien, Sammlerstücke und Kunst. Doch diese sind typischerweise illiquid, außer Reichweite oder besitzen an vielen Orten auf der Welt ihren vollständigen Wert. Währenddessen sind Edelmetalle wohl deutlich näher an ihren inflationsbereinigten Rekordtiefs, wie ich Ihnen zeigen werden. Und das macht Gold in den kommenden Jahren zu einem Must-Have-Asset.


Über das Ziel hinausschießende Inflation

Als Jerome Powell kürzlich seine Jackson-Hole-Rede hielt, bestätigte er den Versuchsballon, den er seit einiger Zeit in der Hinterhand hatte. Bisher lag das Inflationsziel der Fed bei 2%. Wenn die Inflationsrate höher stieg, wurde sie durch Erhöhung der Zinsen abgekühlt. Doch die Leitzinsen waren lange niedrig und trotzdem blieb das Ziel außer Reichweite.

Um die Dinge etwas in Fahrt zu bringen, erklärte Powell, dass die Fed die Inflation einige Zeit lang über 2% steigen lassen würde, um die Zeitspannen, in denen die Inflationsrate unter diesem Niveau lag, wettzumachen. Das ist das oftmals erwähnte "symmetrische" 2%-Ziel. Deshalb werden die Zinsen einige Zeit lang nahe null bleiben, um zu diesem Ergebnis zu kommen. Aufgrund der Pandemie-Shutdowns hat die Arbeitslosenzahl nun historische Hochs erreicht. Also muss die Fed "etwas tun."

Bereits im vergangenen Juni druckten die USA mehr Geld als in den ersten 203 Jahren ihrer Geschichte. Mehr als 10 Billionen Dollar Stimuli wurden genehmigt. Sie können sicher sein, dass noch mehr auf dem Weg ist. Und das ist nur die USA. Nach Powells Ankündigung wurden Anleihen ausverkauft, doch Gold und Silber waren nur anfänglich schwächer. Am nächsten Tag waren Gold und Silber bereits höher gestiegen.

Der Dollar war nicht in der Lage, eine Rally zu verzeichnen, trotz dem Ausverkauf der US-Staatsanleihen. Doch der wichtigste Punkt ist klar, wie Gold und Silber sich stark gehalten haben, trotz dem Anstieg der Anleiherendite. Es ist ein massives Signal für einen langfristig schwächeren Dollar.


Der echte Wert des Goldes

Der US-Dollarindex ist im Juli unter seine langfristige Unterstützungslinie gefallen.

Open in new window

Das ist ein sehr bullisches Signal dafür, dass der Dollar langfristig weiterhin an Stärke verlieren wird. Doch das sehr kurzfristige Bild sieht anders aus.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"