Suche
 

Zerohedge: Das Argument für Gold als zukünftiges Geld

04.01.2021
Dieser Artikel postuliert, dass sich Fiatwährungen auf dem Weg zu Hyperinflation befinden und betrachtet die Hinweise, die in den Preisen der Finanzvermögenswerte und Rohstoffe liegen. Bisher hat sich Gold deutlich unterdurchschnittlich entwickelt, was andeutet, dass die anfänglichen Anzeichen der Hyperinflation auf die Kryptowährungen, deren Halter Fiatabwertung allgemein verstehen, auf die Aktien, die das Verlangen widerspiegeln, Bargeld und Einlagen beizubehalten sowie auf den internationalen Handel, in dem Rohstoffpreise gestiegen sind, beschränkt sind.

Open in new window

Einleitung

Die erste Tabelle zeigt, wie sich die Preise seit dem Freitag entwickelt haben, bevor die Fed ihre Ankündigung am 23. März machte, dass sie mit ihrer unbegrenzten quantitativen Lockerung ihr Äußerstes geben würde, um die US-Wirtschaft zu unterstützen. Dies führte zu einem Versprechen, die Geldmenge zu hyperinflationieren, sollte dies notwendig sein. Bevor die Fed ihren Leitzins am 16. März auf null reduzierte, fielen nahezu alle diese Preise.

Open in new window

Seit Ende März hat jede Kategorie Preiszunahmen verzeichnet. Sektor- und Spezialanalysten werden immer behaupten, dass es identifizierbare Gründe dafür gibt, warum die Preise einer einzelnen Kategorie oder Rohstoffes gestiegen sind. Doch es ist Fakt, dass alle Preise, mit Ausnahme des Dollar und anderer Fiatwährungen, gestiegen sind. Das kann nicht passieren, ohne dass Dollar und diese Währungen an Kaufkraft verlieren.

Die Tabelle zeigt, dass Kryptowährungen aufgrund existierender und vielleicht erwarteter Erhöhung der Geldmenge die deutlichsten Zunahmen verzeichneten. Lassen wir die Debatte außer Acht, ob Kryptowährungen ein Ersatz für Fiatwährungen sein können; in der allgemeinen Bevölkerung sind es jedoch ihre Anhänger, die sich der Fiatabwertung am ehesten bewusst sind.

Bei einer Währungsinflation scheint die Tatsache, dass eine deutliche Minderheit der wirtschaftlichen Akteure versteht, was Regierungen zu Beginn des hyperinflationären Vorgangs mit dem Geld tun, zuvor noch nicht vorgekommen zu sein. Dies entkräftet das alte Sprichwort, dass nicht eine Person unter Millionen versteht, was mit ihrem Geld passiert.

Die meisten Leute zieht es zu den Kryptowährungen und während sie primär von der Aussicht auf Profit angetrieben werden, anstatt sich eine Versicherung gegen die Abwertung ihrer lokalen Währungen zu suchen, so können wir nicht daran zweifeln, dass die meisten von ihnen Lektionen über Geld gelernt haben, die ihre Vorväter nicht erhielten.

Somit können wir annehmen, dass der Preisanstieg in Bitcoin, Ether und anderen Kryptowährungen weitere Rückgänge der Kaufkraft der Regierungswährungen vorangeht, bisher jedoch in keinen anderen Kategorien widergespiegelt wurde.

Der Anstieg der Rohstoffpreise variiert stark, doch zu einer Zeit weltweiter Wirtschaftsschlappe sind sie nicht nur in Dollar höher, sondern auch gemessen in anderen Währungen in der obigen Tabelle, was nur als eine Widerspiegelung der Währungsabwertung angesehen werden kann. Aktien waren ebenfalls stark, wobei der volatilere NASDAQ 100 den S&P Index überholte. Und als ob dies bekräftigt werden müsste, fielen die Rohstoff- und Aktienpreise stark aufgrund deflationärer Ängste, bevor der unendliche Stimulus der Fed im März bekanntgegeben wurde; sie erholten sich nur und stiegen daraufhin. Die Kluft zwischen deflationären und inflationären Erwartungen könnte nicht markanter sein.

Nicht alle Klassen in Tabelle 1 stiegen vom 20. bis 23. März. Gold bildete am 16. März zuvor einen Boden bei 1.452 Dollar - der Tag, an dem die Fed ihren Leitzins auf null reduzierte. Das Edelmetall stieg, bevor es an einem Test der 1.456 Dollar am 20. März scheiterte und dann bei 1.498,7 Dollar schloss. Nichtsdestotrotz platziert ein Anstieg um 20,8% es zwischen der Zunahme der Geldmengen M1 und M2. Der Preis von WTI-Öl fiel aufgrund Lieferproblemen an der COMEX am 20. April in den negativen Bereich, bevor er sich erholte und um mehr als 90% stieg.

Bei den Währungen stiegen nur der Euro und der Pfund Sterling stärker, während der in Dollar gewichtete Handelsindex fiel. Und bepreist in all diesen Währungen stiegen die anderen Punkte in Tabelle 1.


Die Beziehung zwischen Geld und Preisen

Es gibt üblicherweise eine Zeitverzögerung zwischen der Erhöhung der Geldmenge und deren Auswirkungen auf die Preise, abhängig von der Route, die es in voller Zirkulation einschlägt. Die fehlende Unterscheidung zwischen existierender und neu zirkulierender Währung verschleiert deren Existenz. Und während jeder Wirtschaftsakteur weiß, dass Regierungsgeld über die Zeit hinweg Kaufkraft verliert, so wird es von Transaktionsparteien noch immer als Halter des objektiven Werts angesehen, während die Preisunterschiede vollkommen in den Waren und Dienstleistungen widergespiegelt werden, die ausgetauscht werden.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"