Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Gold- & Silberrückgang in Q1, neue Katalysator werden erkennbar

17.04.2021  |  Jeff Clark
Gold- und Silberpreis fielen im ersten Quartal 2021, doch während sich die Welt langsam von der Pandemie erholt, tauchen neue Risiken für Investoren - und somit neue Katalysatoren für höhere Preise - am Horizont auf. Unser Quartalsüberblick wirft einen Blick auf die Performance von Gold und Silber gegenüber anderen Assetklassen in Q1. Außerdem befassen wir uns mit den Umständen, die sich im weiteren Verlauf des Jahres wahrscheinlich auf sie auswirken werden.


Gold & Silber in Q1: Steigende Renditen üben Druck auf Preise aus

Die große Story in Q1 war der scharfe Anstieg der Anleiherenditen und die nachfolgende Zunahme des USD, was Druck auf Gold- und Silberpreis ausübte. Die Rendite der 10-Jahresstaatsanleihe erreichte am 31. März 1,744%, fast das Doppelte von vor 90 Tagen und gemäß historischen Standards übergroß. So entwickelten sich Gold und Silber gegenüber anderen Assetklassen in den ersten drei Monaten des Jahres:

Open in new window

Gold fiel um 10,6% und beendete Q1 bei 1.691,05 Dollar je Unze. Glauben Sie es oder nicht, aber das war das schlimmste erste Quartal für Gold seit 1982. Silber fiel um 0,4% auf 24 Dollar. Der USD stieg um 3,7%, während die Staatsanleihen ihr schlimmstes Quartal seit 1980 verzeichnete, was die Renditen scharf nach oben beförderte. Diese beiden Faktoren waren die Hauptgründe für den niedrigeren Gold- und Silberpreis.

Der Rohölpreis verzeichnete eine deftige Erholung und der Rohstoffkomplex zeigt weiterhin Anzeichen von Stärke. Die allgemeineren Aktienmärkte steigen ebenfalls weiter, größtenteils aufgrund Optimismus bezüglich einer sich verbessernden Wirtschaft. Bitcoin (nicht gezeigt) setzte seinen volatilen Anstieg fort und stieg im Quartal um 103,2%.


Was verheißt der Rest 2021?

In Q2 fokussieren sich die meisten Investoren auf Erholungsbemühungen. Und die Regierung hat bereits massive Maßnahmen ergriffen. Biden kündigte an, dass 90% der erwachsenen Amerikaner bis zum 19. April für eine Impfung berechtigt seien... ein Erholungspaket über 1,9 Billionen Dollar wurde genehmigt... und nun steht ein Infrastrukturpaket über 2,25 Billionen Dollar in den Startlöchern. Wird das alles funktionieren? Welche Folgen hätte es, wenn das nicht der Fall wäre - und was, wenn doch? Hier ein Blick auf die Faktoren, die Gold und Silber in Zukunft wahrscheinlich beeinflussen werden...


1. Zinsen

"Realzinsen" stellen den Treiber Nr. 1 für Gold dar, einschließlich der Erwartungen, in welche Richtung sie sich bewegen werden. Wie werden sie sich 2021 also entwickeln? Die gigantischen Stimuluspakete werden die weltweiten Anleiherenditen wahrscheinlich zumindest kurzfristig weiter nach oben befördern. Die meisten institutionellen Investoren stimmen zu... eine Umfrage von CNBC von mehr als 100 Chief Investment Officers, Aktienstrategen und Portfoliomanagern zeigte, dass mehr als 60% der Befragten glauben, dass die Rendite der 10-Jahresstaatsanleihe bis Ende 2021 etwa 2% übersteigen wird.

Die Fed machte mehr als klar, dass man eine lockere Geldpolitik beibehalten würde. Mary Daly, Vorsitzende der Fed in San Francisco, meinte: "Es gibt noch immer fast 10 Millionen Menschen dort draußen, die nach Jobs suchen... wir prognostizieren nicht, dass wir eine Seite unseres Doppelmandats 2021 erfüllen werden und deshalb bleibt die Politik akkommodierend." Werden Gold und Silber also den Rest des Jahres schwach bleiben? Nicht so schnell...


2. Inflation

Es ist schwer, einen Tag ohne Nachrichten auszukommen, in denen von Inflation berichtet wird. Die meisten Volkswirtschaftler und Investoren bauen nun ihre neuen Modelle auf...
  • Knappheiten, Vorratsbildung, Engpässe der Lieferketten und einige COVID-Einschränkungen drücken die Kosten essentieller Waren- und Lebensmittellieferanten nach oben. Kimberly-Clark, J.M. Smucker und General Mills haben angekündigt, dass sie eine Preiserhöhung ihrer Produkte planen.

  • US-Produzenten expandierten so schnell wie noch nie zuvor seit Dezember 1983 und der Purchasing Managers Index erreichte seinen höchsten Wert seit die Umfrage 1997 begann. Fabrikaktivität innerhalb der Eurozone hat ebenfalls auf monatlicher Basis so schnell wie noch nie zuvor in den letzten 24 Jahren zugenommen.

  • Währenddessen erhöhen auch die Exporteure in China aufgrund höherer Rohmaterialkosten und Einschränkungen der Lieferketten ihre Preise. Preise für US-Importe aus China stiegen im vergangenen Jahr um 1,2%, der schnellste Anstieg seit 2021, so das Bureau of Labor Statistics. Liefergebühren sind seit letztem Juni um 90% gestiegen, was einige chinesische Exporteure dazu brachte, die Preise für neue Aufträge seit Anfang März um 10% bis 15% zu erhöhen.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"