Suche
 
Folgen Sie uns auf:

MMT: Die mittelalterliche Geldtheorie

04.05.2021  |  The Gold Report
Die moderne Geldtheorie oder MMT, wie sie besser bekannt ist, ist ein wiederkehrendes Thema, das wahrscheinlich nicht so schnell verschwinden wird. Allerdings hat sie nichts Modernes an sich, es geht nicht um Geld (es geht um Währung), und sie ist keine Theorie mehr. Wir haben sicherlich nicht viel darüber in den Mainstream-Wirtschafts- und Investmentartikeln gehört. Aber ich denke, dass sie an Zugkraft gewinnt.

Meiner Meinung nach ist die MMT eine sehr große Sache, weil sie massive Auswirkungen auf unsere wirtschaftliche Zukunft hat. Daher denke ich, dass es sich lohnt, zumindest ein grundlegendes Verständnis des Konzepts zu haben. Wenn Sie dies lesen, stehen die Chancen tatsächlich gut, dass Sie zumindest schon von der MMT gehört und eine Vorstellung davon haben, worum es geht. Wenn das der Fall ist, verstehen Sie wahrscheinlich besser als die meisten, wie wichtig es ist, in Sachwerte zu investieren, die nicht nach Lust und Laune der Zentralplaner aufgeblasen werden können. Und im Moment sind die beiden am meisten unterbewerteten Sachwerte nach wie vor Gold und Silber.


Wurzeln der MMT

Manche sagen, und ich stimme ihnen zu, dass wir nicht in einer wirklich freien Marktgesellschaft leben. In vielerlei Hinsicht ist das vor allem so, seit die US-Zentralbank, die Federal Reserve, im Jahr 1913 gegründet wurde. Ich könnte sicherlich eine lange Diskussion über die Fed und ihre Aufgaben und Mandate führen, aber das ist ein Thema, das einen eigenen Artikel verdient.

Die MMT wurde erstmals von amerikanischen Ökonomen Warren Mosler in den frühen 1990er Jahren vorgestellt. Sie hat in den letzten Jahren viel an Zugkraft gewinnen, insbesondere durch Stephanie Kelton, Wirtschaftsprofessorin an der SUNY Stony Brook. Kelton ist Autorin der Bücher "The Deficit Myth: Modern Monetary Theory" und "Birth of the People's Economy." Kelton war auch Beraterin der Präsidentschaftskampagne von Bernie Sanders 2016 und ehemalige Chefvolkswirtin im Haushaltsausschuss des US-Senats (Demokratischer Stab).

Um die MMT zu verstehen, genügt zu sagen, dass wir keinen freien Markt in einem der grundlegendsten und allgegenwärtigsten Aspekte unserer Lebens haben, weil die Fed die Zinssätze festlegt: Geld. Eigentlich wäre das bessere Wort "Währung", denn Geld sollte einen innewohnenden Wert haben. Und die heutigen Fiatdollar haben nur deshalb einen Wert, weil die Zentralbanken sie ausgeben und die Regierung per Dekret vorschreibt, dass wir sie zu akzeptieren haben. Wenn also die Zinssätze von einer zentralen Autorität, der Zentralbank festgelegt werden, dann ist der Markt für Währung nicht frei, da sie entscheiden, zu welchen Zinssätzen Geld verliehen werden soll.

Zinssätze sind im Wesentlichen der "Preis" für das Ausleihen von Geld oder Währung. In einem freien Markt sollte dieser Preis zwischen dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer festgelegt werden. In der Tat werden die von den Zentralbanken festgelegten Zinssätze als Barometer für Banken und Unternehmen verwendet, um Verträge abzuschließen und wirtschaftliche Prognosen zu erstellen. Sie können also sehen, wie dies seinen Weg durch die Wirtschaft findet und fast jeden Aspekt unserer Lebens beeinflusst. Das ist der Grund, warum ich glaube, dass wir nicht in einem freien Markt leben, und das schon seit langem nicht mehr. Wie auch immer, zurück zur MMT.

Die MMT ist die Idee, dass die Ausgaben des Staates nicht durch die Einnahmen begrenzt werden: Das Drucken von Geld ist ein Werkzeug, um einem Land zu helfen, mit seinen wirtschaftlichen Problemen umzugehen, und nicht automatisch Inflation oder Währungsabwertung auszulösen. Befürworter glauben, dass Regierungen, die ihre eigene Währung drucken und ausgeben, in ihren Ausgaben nicht eingeschränkt werden sollten, um Defizite und eine wachsende Verschuldung zu vermeiden. Sie sagen, dass Defizite und Schulden keine Rolle spielen, solange sie nicht anfangen, Inflation zu erzeugen.


Nicht die reale Welt

Es muss hier darauf hingewiesen werden, dass dies eine Abweichung von der Art und Weise ist, wie der Rest der Welt funktioniert. Ein Unternehmen oder eine Einzelperson kann nicht auf dieser Basis arbeiten. Erstens drucken sie nicht ihr eigenes Geld und haben diesen Luxus daher nicht. Sie können sich auch nicht bis ins Unendliche verschulden, weil die Gläubiger sie irgendwann in den Bankrott treiben werden.

Genau dieses Szenario kann mit einem Land nicht passieren, weil die MMT besagt, dass es einfach weiter seine Währung drucken kann, um die Ausgaben zu bezahlen und die Zinsen für die Schulden zu bedienen. Aber in Wirklichkeit ist es ein Teufelskreis, in dem die Öffentlichkeit schließlich das Vertrauen verliert. Wenn Sie in der Geschichte zurückblicken, sind alle Fiatwährungen irgendwann gescheitert, wobei die typische "Weltreservewährung" im Durchschnitt etwa 100 Jahre überdauerte.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"