Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Die superreichen Prepper sind der Zeit voraus

08.05.2021  |  Michael J. Kosares
- Seite 3 -
Open in new window

Ehemaliger Finanzminister Larry Summers geht aus der Reserve & sagt, Biden-Wirtschaftspolitik ist "erheblich übertrieben"

Lawrence Summers ist wahrscheinlich der Hauptakteur in den Kreisen der Demokraten, wenn es um die Wirtschaftspolitik geht. Er ist ehemaliger Finanzminister Bill Clintons, also ist sein Ausrasten ein Ereignis für sich. Die "Drucken-&-Ausgeben"-Wirtschaftspolitik der Biden-Regierung "könnte sich in einer Zeit des euphorischen Booms und Optimismus manifestieren, die zu unhaltbaren Blasen führt, oder es könnte alles gut gehen", erklärte er in einem Interview mit Martin Wolf von der Financial Times. "Aber ich glaube nicht, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass es gut ausgehen wird. Daher bin ich besorgt, dass das, was getan wird, deutlich übertrieben ist."

Eine exzessive Politik, kurz gesagt, wird wahrscheinlich exzessive Ergebnisse hervorbringen. Es ist schwierig, dieses FT-Interview zu lesen, ohne zu dem Schluss zu kommen, dass eine Portfolio-Absicherung zum jetzigen Zeitpunkt sehr viel Sinn macht. Die Biden-Regierung hat bereits einen Weg eingeschlagen, bei dem es kein Zurück mehr gibt. Summers vergleicht die Politik der Biden-Regierung mit der Ära von Lyndon Johnson und einem wirtschaftlichen Experiment, das für die Demokratische Partei nicht gut ausgegangen ist. "Ich denke, es besteht ein erhebliches Risiko", erklärt er, "dass heute etwas Ähnliches passieren wird." Nach der "Guns-&-Butter"-Politik der Johnson-Jahre werteten die USA den Dollar ab, führten das Papiergeldsystem ein und entfachten die galoppierende Inflation der 1970er Jahre.


Peak Liquidität

Open in new window
Assets der oberen 1% vs. der unteren 50%


"Die Menge an Liquidität, die im letzten Jahr in die Märkte und die Wirtschaft gepumpt wurde", schreibt Sven Henrich von The Northman, "stellt alles in den Schatten, was wir in der Geschichte je gesehen haben. Die Märkte haben sicherlich mit Überschwang darauf reagiert, und der derzeitige Aufschwung in der Wirtschaft ist sehr ermutigend.

Genießen Sie es, solange es anhält, denn die Märkte und die Wirtschaft werden sich bald mit einem neuen Konzept auseinandersetzen müssen, und das ist: Relative Straffung." Er fährt fort zu erklären, dass "relative Straffung" einfach bedeutet, dass die Menge an Liquidität nicht wiederholt werden wird. Er postet das oben wiedergegebene Diagramm mit einer überzeugenden Überschrift: "Die gefährlichste Phase in der Wirtschaftswissenschaft: Wir sind von der Federal Reserve und wir sind hier, um zu helfen." Man fragt sich nebenbei, was der Nettoeffekt wäre, wenn die 1% plötzlich einen signifikanten Teil dieser Spitzenliquidität an den Edelmetallmärkten freisetzen würden.


Schlussgedanken

Open in new window
Edelmetallanfänger müssen entscheiden, wo sie bei diesem wichtigen Thema stehen


"Edelmetalle sind und waren schon immer die ultimative Absicherung", so Robert Hartmann von Pro Aurum in einem Interview mit Claudio Grass. "Sie bieten Schutz sowohl gegen Staatsversagen als auch gegen Fehler in der Geldpolitik der Zentralbanken. Jeder Investor, der in die Geschichtsbücher blickt, sieht, dass beides in den vergangenen Jahrhunderten immer wieder passiert ist. So gesehen, ist die Investition in physisches Gold und Silber eine vernünftige Vorsichtsmaßnahme und ein notwendiger Teil eines jeden Vermögenserhaltungsplans. Investoren und gewöhnliche Sparer ignorieren dies auf eigene Gefahr und das Versäumnis, Edelmetalle in das eigene Portfolio aufzunehmen, ist reine Fahrlässigkeit."

Auf dem Goldmarkt gibt es im Wesentlichen zwei große Denkschulen. Die erste geht davon aus, dass eine Krise vor der Tür steht und man deshalb Edelmetalle besitzen sollte, um von dem Ereignis zu profitieren. Die zweite geht davon aus, dass die Krise ein fester Bestandteil der Marktdynamik ist und dass das Portfolio immer Edelmetalle als ultimativen sicheren Hafen enthalten sollte. Der erste Käufer sieht Gold als Anlageprodukt, d.h. jetzt kaufen und später verkaufen, wenn die Zeit reif ist.

Der zweite sieht Gold, wie Hartmann, als ein Versicherungsprodukt, das langfristig gehalten werden soll. Manche kombinieren beides, indem sie einen Teil ihres Edelmetallportfolios für Handelszwecke und einen anderen als permanenten oder semi-permanenten Wertaufbewahrungsort einsetzen. Der Edelmetallanfänger muss sich entscheiden, wo er in dieser Hinsicht steht, denn davon hängt wiederum ab, welche Produkte er in welchem Umfang in sein Portfolio aufnimmt.


© Michael J. Kosares
USAGOLD / Centennial Precious Metals, Inc.



Der Artikel wurde am 29.04.2021 auf http://news.goldseek.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"