Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Selbst Gold unterliegt der Inflation

24.12.2021  |  Kelsey Williams
Ja, auch Gold ist der Inflation unterworfen. Die meisten Goldenthusiasten glauben, dass ein Goldstandard unsere Inflationsprobleme lösen wird. Es stimmt zwar, dass Gold die Regierungen und Zentralbanken in ihrem Bestreben, Geld zu schaffen und zu kontrollieren, einschränkt, aber das bedeutet nicht, dass es keine Inflation geben kann, nur weil Gold das verwendete Geld ist. Die Vereinigten Staaten und die meisten anderen Länder der Welt arbeiteten einst mit einem Goldstandard. Das bedeutete in erster Linie, dass Gold das Geld der Wahl war.

Da Gold nicht fabriziert werden kann (fabrizieren - etwas erfinden oder aushecken, in der Regel in betrügerischer Absicht), kann die Entwertung der Geldmenge nicht mit der gleichen Leichtigkeit durchgeführt werden, wie es die Zentralbanken heute tun. Vor einigen Jahrhunderten konnten unabhängige Herrscher Münzen stanzen und die Schnipsel einschmelzen, um sie auf die übliche Weise umzugießen. Das bedeutete, dass Münzen mit kleinen Stanzlöchern zusammen mit anderen Münzen ohne Ausschnitte im Umlauf waren.

Als immer mehr Münzen ohne Stanzlöcher aus dem Umlauf verschwanden, wurde den Menschen bewusster, was zu diesem Zeitpunkt offensichtlich war: Die beiden Arten von Münzen im Umlauf waren nicht gleichwertig. Außerdem waren mehr Münzen im Umlauf. Die Gesamtgeldmenge hatte sich beträchtlich erhöht, und die Auswirkungen der Inflation waren offensichtlich. Die höheren Preise für die meisten Waren und Dienstleistungen forderten ihren Tribut.

Um die Ängste und das Misstrauen der Bevölkerung zu beschwichtigen, griffen die Herrscher zur Verwässerung. Alle Münzen wurden mit einem geringeren Anteil an Edelmetall (Gold oder Silber) und einem höheren Anteil an unedlem Metall (Kupfer, Nickel usw.) gegossen und ausgegeben. Die Münzen schienen identisch zu sein, aber eine weitere Inflation war nun einfacher: Man musste nur den Edelmetallanteil verringern und den Anteil an unedlem Metall in jeder Münze erhöhen. (siehe "History Of Gold As Money")


Gold, Inflation und Mansa Musa

Mansa Musa wird von einigen Historikern als die reichste Einzelperson der Geschichte angesehen, und sein Vermögen wird auf den inflationsbereinigten Gegenwert von vierhundert Milliarden US-Dollar in heutigem Geld geschätzt. Das Folgende stammt aus Wikipedia:

"Musa unternahm seine Pilgerfahrt (nach Mekka) zwischen 1324 und 1325. Seine Prozession umfasste Berichten zufolge 60.000 Männer, darunter 12.000 Sklaven, die jeweils 1,8 kg Goldbarren trugen, und in Seide gekleidete Herolde, die goldene Stäbe trugen, Pferde organisierten und mit Taschen hantierten. Musa versorgte die Prozession mit allem Nötigen und fütterte die gesamte Gruppe von Menschen und Tieren. Zu den Tieren gehörten 80 Kamele, die jeweils 50 bis 300 Pfund (23 bis 136 kg) Goldstaub trugen. Musa verschenkte das Gold an die Armen, die er auf seinem Weg traf. Musa verschenkte nicht nur an die Städte, die er auf seinem Weg nach Mekka passierte, darunter Kairo und Medina, sondern tauschte auch Gold gegen Souvenirs. Es wurde berichtet, dass er jeden Freitag eine Moschee baute.

Doch Musas großzügiges Handeln zerstörte unbeabsichtigt die Wirtschaft der Regionen, durch die er zog. In den Städten Kairo, Medina und Mekka führte der plötzliche Zustrom von Gold zu einer Abwertung des Metalls für die nächsten zehn Jahre. Die Preise für Waren und Güter stiegen stark an. Um den Goldmarkt wieder in Ordnung zu bringen, lieh sich Musa auf dem Rückweg von Mekka alles Gold, das er bei sich tragen konnte, von Geldverleihern in Kairo - gegen hohe Zinsen. Dies ist das einzige Mal in der Geschichte, dass ein Mann den Goldpreis im Mittelmeerraum direkt kontrollierte."


Der "plötzliche Zustrom von Gold" führte zu einer Erhöhung des Geldangebots und damit zu einer "starken Aufblähung der Preise für Waren und Güter." Dies ist ein klassisches, historisches Beispiel für Inflation. Die Volkswirtschaften der Regionen, die Musa besuchte, waren relativ fleißig und hatten eine einigermaßen stabile Wirtschaft. Und das Gold, das Musa bei sich trug, war zu dieser Zeit größtenteils noch nicht als Teil der Geldmenge in der Welt im Umlauf. In kurzer Zeit wurden große Mengen an Gold (d. h. Geld) in Umlauf gebracht. Da mehr Geld zur Verfügung stand, trieb ein aggressiveres Bieten für verschiedene "Waren und Güter" die Preise für diese Artikel in die Höhe.

Die "höheren Preise" für Waren und Güter spiegelten umgekehrt den Kaufkraftverlust des im Umlauf befindlichen Geldes (Gold) wider. Gold ist nicht immun gegen Inflation. Dies ist keine Anklage gegen Gold. Aber es dient dazu, die Anfälligkeit des Geldes gegenüber den Folgen der Inflation zu verdeutlichen. Mansa Musa hat als Einzelperson wohlwollend gehandelt, und seine Handlungen und die daraus resultierenden Auswirkungen waren im Grunde ein einmaliges Ereignis.

Andererseits ist die Inflation, wie sie von der Regierung der Vereinigten Staaten und der Federal Reserve praktiziert wird, beabsichtigt und andauernd - sie ist über hundert Jahre alt und hält immer noch an. Die Auswirkungen dieser Bemühungen sind unvorhersehbar und unbeständig. Und der Wert unseres Geldes erodiert weiter. Während Musa sofort handelte, um das Problem, das seine Handlungen verursachten, zu lindern, indem er "alles Gold, das er tragen konnte, von Geldverleihern in Kairo zu hohen Zinsen lieh", fügt die Federal Reserve dem Geldsystem absichtlich Schaden zu, indem sie das Angebot an Geld und Krediten ständig ausweitet. Dies verzerrt jeden monetären Wertmaßstab, auf den wir uns zu verlassen geneigt sind, und irgendwann wird das System implodieren.

Die Probleme, die sich aus Musas Handlungen ergaben, waren systembedingt und hatten nichts mit der "Form" des verwendeten Geldes zu tun. Und diese Probleme waren begrenzt, weil die Geldmenge begrenzt war. Niemand konnte mehr Geld (d.h. Gold) herstellen, indem er es druckte. Das ist der Grund, warum Regierungen Gold hassen. Es hemmt ihre ausgabefreudige, expansive Politik. Selbst das Beispiel von Mansa Musa schmälert nicht die Rolle, die Gold in dieser Hinsicht spielt. Oder seinen rechtmäßigen Platz als echtes Geld - ursprüngliches Geld. (siehe auch "Der Goldpreis und die Inflation")


© Kelsey Williams



Der Artikel wurde am 15. November 2021 auf www.kelseywilliamsgold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"